12.05.2014, 11:00 h

St. Katharinen, Gelting (D)

Der Sage nach sollte die Geltinger Kirche anfangs auf der Koppel Kirchenacker zwischen Stenderup und Gundelsby erbaut werden. Die Entscheidung für den Standort in Gelting ist aber wohl durch den Herrn des Gutes Gelting getroffen worden.

Das Baujahr der Geltinger Kirche ist nicht festzustellen. Man vermutet aber, dass sie kurz nach 1300 entstanden ist. Damit gehört die sie zu den jüngeren der Landschaft Angeln. Ihren Namen hat die Geltinger Kirche zu Ehren der heiligen Katharina von Alexandrien, die Anfang des 4. Jahrhunderts den Märtyrertod starb. Ihr ist der 25. November geweiht.

St. Katharinen Kirche
Im Jahr 1793 fand ein bedeutender Umbau der St. Katharinen Kirche statt. Das großzügige Kirchenschiff blieb bestehen, jedoch wurde der Chorraum auf die Weite des Schiffes erweitert. Insbesondere die Neuerrichtung der großen, vom Bildhauer J. Schmädl gestalteten Schauwand im Chorraum verleiht der Geltinger Kirche ihre Würde und Vornehmheit.

Im Jahr 2007 wurde die Orgel, deren Pfeifen über drei sockelähnliche Wölbungen hoch emporstreben komplett restauriert.

Text: © 2014 Gelting an der Ostsee

 

Marcussen-Orgel (1894/1904)

 

Anfänge der Kirche im 14.Jahrhundert: einschiffiger Backsteinbau mit flacher, kassettierter Holzdecke und schmalerem Chor im Osten;
schlichte Landorgel auf dem „Orgelboden“ im Westen (vermutlich 6 Register ohne Pedal)

Bis 1793 an gleicher Stelle mehrere Neubauten in ähnlicher Größe

1793/94 Umbau der Kirche im klassizistischen Stil mit Vergrößerung des Chors und Schaffung einer prächtigen Schauwand; als deren Krönung neuer Orgelprospekt.

1904    Neubau einer zweimanualigen Orgel von Firma Marcussen & Sohn mit 20 Registern
unter Verwendung des vorhandenen Prospekts;
Hauptwerk, Schwellwerk, Pedal;
Schleifladen, mechanische Traktur, seitenspielig

1975    Umbau dieser Orgel in neobarocker Manier (Fa.Becker):
Hauptwerk, Brustwerk, Pedal; hinterspielig

2005    Technischer und klanglicher Zustand desolat; Stilllegung

2007    Rekonstruktion der Marcussen-Orgel in ihren Zustand von 1904
durch Orgelbau Heintz (Schiltach)/Michael Becker:; Disposition: Michael Mages
Hauptwerk, Schwellwerk (neu), Pedal; seitenspielig
20 Register in der historischen, „romantischen“ Disposition:

 

 

weiterführende Links:

St. Katharinen Kirche/Gemeinde Gelting an der Ostsee

 

2007 Rekonstruktion der Marcussen-Orgel in ihren Zustand von 1904
durch Orgelbau Heintz (Schiltach)/Michael Becker:; Disposition: Michael Mages
Hauptwerk, Schwellwerk (neu), Pedal; seitenspielig
20 Register in der historischen, „romantischen“ Disposition:
Hauptwerk
I.Manual, C-f’’’ 

Bordun     16’
Principal    8’
Doppelflöte    8’
Gambe        8’
Oktave        4’
Flöte        4’
Mixtur        III-IV
Trompete    8’

Koppeln:
II/I
I/Ped
II/Ped

Schwellwerk

 

II.Man., C-f’’’

Gedackt        16’
Geigenprinzipal    8’
Flauto            8’
Gedackt        8’
Flöte            4’
Cornett III
Tremulant

Pedal, C-f’

Subbass    16’
Principalbass    8’
Gedacktbass    8’
Oktavbass    4’
Posaune    16’

Die St.Katharinen-Kirche gilt aufgrund ihrer guten akustischen und räumlichen Bedingungen als ideale Konzertkirche.
weiterführende Links
Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten