15.05.2011, 08:00 h

Heiliggeistkirche, Flensburg (D)

Heiliggeistkirche – Hellligåndskirken

 

Die Heiliggeistkirche in der Großen Straße in Flensburg stammt aus dem Jahre 1386 als Teil des Hospitals zum Heiligen Geist. Seit 1588 werden die Gottesdienste hier in dänischer Sprache gefeiert. Sie ist die Hauptkirche der Danske Kirke i Syslesvig.
Eine Orgelempore gab es schon 1640 in der Heiliggeistkirche. Die erste Orgel war ein kleines Positiv, welches Pastor Thomas Hoyer Jensen 1805 vom Amtmann von Brømbsen kaufte.
1876 wurde ein neues Instrument von Böhme og Jensen aus København angeschafft. Diese Orgel hatte 8 Register verteilt auf ein Manual und Pedal. Der Orgelprospekt (die Schauseite) war neugotisch. 1927 wurde die Orgel an die Kirche in Rylskov (Rüllschau bei Flensburg?) verkauft und durch eine größere Orgel von Zacchariassen aus Aarhus ersetzt.
Weihnachten 1975 wurde die jetzige Orgel von der Firma Peter Bruhn und Sohn aus Årslev bei Aabenraa eingeweiht. Sie hat 26 Register, verteilt auf 3 Manuale (Hauptwerk, Schwellwerk und Rückpositiv) und Pedal. Als Orgelsachverständiger hat Svend Prip, Organist am Haderslebener Dom, den Bau der Orgel begleitet. Dazu schrieb er in „Orglet“ (1/1976): „Das Schwellwerk ist unmittelbar hinter dem Hauptwerk angebracht. Die beiden Werke zeigen eine gewisse Zusammengehörigkeit. Die Disposition enthält ungewöhnlich viele Registerfamilien und Tonhöhen, wobei der französischen als auch der deutsche Barock bedacht sind, mit der Möglichkeit, auch romantische Musik zu spielen.“
Die Orgel ist in den Gottesdiensten, Amtshandlungen und Konzerten zu hören. In den Sommermonaten finden Sonnabends um 12 Uhr mehrere Mittagskonzerte mit einer halben Stunde Orgelmusik statt, in der Adventszeit sonnabends um 16 Uhr halbstündige Konzerte.

 

Disposition
P. Bruhn & Son 1975; 26 stemmer
HV:

Gedakt 16′
Principal 8′
Rørfløjte 8′
Oktav 4’
Oktav 2
Cornet III
Mixtur IV

RP:

Trægedakt 8′
Principal 4’
Rørfløjte 4′
Nasat 2 2/3′
Blokfløjte 2′
Scharf II
Krumhorn 8′

SV:

Gemshorn 8′
Salicet 4′
Tværfløjte 2′
Larigot 1 1/3′
Piccolo 1′
Trompet 8′
Vox humana 8′

PED:

Subbas 16′
Principal 8′
Quintatøn 4′
Oktav 2′
Fagot 16’

Omfang: C-g“‘, Ped.:  C-f‘
Normalkopler. Tremulanter for RP og SV
Mekanisk traktur og registratur; sløjfevindlader

Helligåndskirken, Große Straße 43

D-24937 Flensburg  

Videregående links – Weiterführende Links:

P.G Andersen & Bruhn Orgelbyggeri

Helligåndskirken Flensborg

Stadt Flensburg