St. Marien, Rabenkirchen (D)

Die einmanualige Orgel aus dem Jahr 1697 mit Pedal befand sich auf der Westseite (Orgelbauer unbekannt).
1791 wurde die Orgel versetzt auf die Empore über dem Altar und bekam einen neuen Prospekt.
1846/47 erfolgt ein Umbau und eine Erweiterung um ein zweites Manual durch den Orgelbauer Jakobsen, Hadersleben. Neue Windladen wurden eingebaut.
1933 Reparaturarbeiten durch die Fa. Kemper aus Lübeck
1949 Wiederherstellung durch die Fa. R. von Beckrath, Hamburg
1999 Restaurierung durch die Fa. A. Führer, Wilhelmshaven, wieder einmanualig

Disposition
Manual (C-f´´´) Pedal (C-d´)
1. Prinzipal 8´
2. Gedackt 8´
3. Oktave 4 ´
4. Gemshorn 4 ´
5. Quinte 2 2/3´
6. Oktave 2´ Pedalkoppel
7. Waldflöte 2´ Zimbelstern
8. Terz 1 3/5´ – Stimmung:
auf 440 Hz, Werckmeister III
9. Mixtur 4 f 1 1/3´
10. Trompete 8´

1. Subbass 16 ´
2. Principalbass 8´
3. Oktave 4´
4. Dulzian 16 ´

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

St. Marien, Rabenkirchen (D)

Die einmanualige Orgel aus dem Jahr 1697 mit Pedal befand sich auf der Westseite (Orgelbauer unbekannt).
1791 wurde die Orgel versetzt auf die Empore über dem Altar und bekam einen neuen Prospekt.
1846/47 erfolgt ein Umbau und eine Erweiterung um ein zweites Manual durch den Orgelbauer Jakobsen, Hadersleben. Neue Windladen wurden eingebaut.
1933 Reparaturarbeiten durch die Fa. Kemper aus Lübeck
1949 Wiederherstellung durch die Fa. R. von Beckrath, Hamburg
1999 Restaurierung durch die Fa. A. Führer, Wilhelmshaven, wieder einmanualig

Disposition
Manual (C-f´´´) Pedal (C-d´)
1. Prinzipal 8´
2. Gedackt 8´
3. Oktave 4 ´
4. Gemshorn 4 ´
5. Quinte 2 2/3´
6. Oktave 2´ Pedalkoppel
7. Waldflöte 2´ Zimbelstern
8. Terz 1 3/5´ – Stimmung:
auf 440 Hz, Werckmeister III
9. Mixtur 4 f 1 1/3´
10. Trompete 8´

1. Subbass 16 ´
2. Principalbass 8´
3. Oktave 4´
4. Dulzian 16 ´

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten
Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelmusik diesseits und jenseits der Alpen

Schlosskapelle auf Schloss Gottorf, Schleswig (D)
Orgelmusik des Barock
Orgel: Wolfgang Karius
Werke von Sweelinck, Scheidemann, Buxtehude, Scarlatti u. a.
Der Aachener Organist Wolfgang Karius gastiert auf Schloss Gottorf im Rahmen der Gottorfer Orgelmusik. Auf das Programm hat er „Orgelmusik des Barock – diesseits und jenseits der Alpen“ gesetzt.
Der
Eintritt ist wie immer frei. Um eine Spende zugunsten der Orgel wird gebeten.

Orgelmusik diesseits und jenseits der Alpen

Schlosskapelle auf Schloss Gottorf, Schleswig (D)
Orgelmusik des Barock
Orgel: Wolfgang Karius
Werke von Sweelinck, Scheidemann, Buxtehude, Scarlatti u. a.
Der Aachener Organist Wolfgang Karius gastiert auf Schloss Gottorf im Rahmen der Gottorfer Orgelmusik. Auf das Programm hat er „Orgelmusik des Barock – diesseits und jenseits der Alpen“ gesetzt.
Der
Eintritt ist wie immer frei. Um eine Spende zugunsten der Orgel wird gebeten.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Ingelore Schubert

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Ingelore Schubert (Bremen, Tyskland)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Orgelkoncert med Ingelore Schubert

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Ingelore Schubert (Bremen, Tyskland)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Musik aus Sächsischen Schlosskirchen

St. Laurentius, Langenhorn
Musik für Barockoboe und Orgel
Werke von Johann Ludwig Krebs, Gottfried August Homilius, Johann Sebastian Bach, Gotthilf Friedrich Ebhardt, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Wilhelm Hertel, Christian Gotthilf Tag
Barockoboe: Karla Schröter (Köln, Deutschland)
Orgel: Willy Kronenberg (Köln, Deutschland)
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“

Musik aus Sächsischen Schlosskirchen

St. Laurentius, Langenhorn
Musik für Barockoboe und Orgel
Werke von Johann Ludwig Krebs, Gottfried August Homilius, Johann Sebastian Bach, Gotthilf Friedrich Ebhardt, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Wilhelm Hertel, Christian Gotthilf Tag
Barockoboe: Karla Schröter (Köln, Deutschland)
Orgel: Willy Kronenberg (Köln, Deutschland)
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“

Veröffentlicht unter Allgemein

Musik Sächsischer Schlosskirchen: Barockoboe & Orgel

St. Laurentius, Langenhorn
Oboe: Karla Schröter (Köln, Deutschland)
Orgel: Willy Kronenberg (Köln, Deutschland)
Werke von Johann Ludwig Krebs, Gottfried August Homilius, Johann Sebastian Bach, Gotthilf Friedrich Ebhardt, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Wilhelm Hertel, Christian Gotthilf Tag
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Musik Sächsischer Schlosskirchen: Barockoboe & Orgel

St. Laurentius, Langenhorn
Oboe: Karla Schröter (Köln, Deutschland)
Orgel: Willy Kronenberg (Köln, Deutschland)
Werke von Johann Ludwig Krebs, Gottfried August Homilius, Johann Sebastian Bach, Gotthilf Friedrich Ebhardt, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Wilhelm Hertel, Christian Gotthilf Tag
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
Middagskoncert / Mittagskonzert
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
fransk orgelmusik / französische Orgelmusik
Werke von / værker af bl. a. C. Franck, C. Saint-Saëns, A. Guilmant
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Jørgen Kaad

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderborg Slot (Danmark)
Orgel: Jørgen Kaad (Organist ved Broager Kirke)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Orgelkoncert med Jørgen Kaad

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderborg Slot (Danmark)
Orgel: Jørgen Kaad (Organist ved Broager Kirke)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Dances & Fantasias

St. Laurentius, Langenhorn
Orgel: Lionel Avot (Paris, Frankreich)
Werke von Johann Sebastian Bach, Jan Pieterszoon Sweelinck, Dietrich Buxtehude, Christophe Marchand, Louis Couperin, Yves Lafargue, Louis-Nicolas Clérembault
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Dances & Fantasias

St. Laurentius, Langenhorn
Orgel: Lionel Avot (Paris, Frankreich)
Werke von Johann Sebastian Bach, Jan Pieterszoon Sweelinck, Dietrich Buxtehude, Christophe Marchand, Louis Couperin, Yves Lafargue, Louis-Nicolas Clérembault
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Mit Saiten und Pfeifen

St. Laurentius, Langenhorn
Viola: Semjon Kalinowsky (Lübeck, Deutschland)
Orgel: Rainer Selle (Schleswig, Deutschland)
Werke von Georg Philipp Telemann, Joseph-Gabriel Reinberger, Johan Severin Svendsen, Camillo Schumann, Max Bruch, Johann Sebastian Bach, Hennry Eccles
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Mit Saiten und Pfeifen

St. Laurentius, Langenhorn
Viola: Semjon Kalinowsky (Lübeck, Deutschland)
Orgel: Rainer Selle (Schleswig, Deutschland)
Werke von Georg Philipp Telemann, Joseph-Gabriel Reinberger, Johan Severin Svendsen, Camillo Schumann, Max Bruch, Johann Sebastian Bach, Hennry Eccles
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Skærbæk Kirke, Skærbæk (DK)

 

Furtwängler & Söhne, 1879
2 man / ped.   15 stemmer

Manual 1

Bourdon 16´     
Gedact 8´           
Principal 8´
Octav 4´
Octav 2´
Mixtur 2-3 fag

Manual 2

Rørflöite 8´   
Quintatön 8´           
Flöite 4´
Gemshorn 2
Sesquialtera 2 fag

Pedal

Subbass 16´     
Gedactbass 8´           
Principalbass 8´
Violon 16´

Manual Kobbel, Pedal Octav Bass, Kobbel, Pedal Kobbel, Melodie Octav Kobbel

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Frank Laue

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Frank Laue (Organist ved Dybbøl Kirke, Danmark)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Orgelkoncert med Frank Laue

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Frank Laue (Organist ved Dybbøl Kirke, Danmark)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Døstrup Kirke, Skærbæk (DK)

 

Marcussen & Søn, 1882.
10 Register 2 Man/Pedal.
Disposition:
Manual:
Bordun 16`
Principal 8`
Viola da gamba 8`
Rørfløjte 8`
Octav 4`
Fløjte 4`
Quint 2 2/3`
Octav
Pedal:
Subbas 16`
Principal 8`

Adresse:
Genforeningsvej 10, Døstrup, DK-6780 Skærbæk

Veröffentlicht unter Allgemein

St. Laurentius, Tönning (D)

 

Die Orgeln der St. Laurentiuskirche in Tönning
 
Die erste Orgel, die in der Kirchenchronik erwähnt wird, stammte aus dem Jahre 1593. Über ihren Erbauer und den Stimmumfang ist leider nichts bekannt. Im Jahre 1655 zeigten sich die ersten Mängel, die vom Orgelbauer Conrad Topf beseitigt wurden.
Aus dieser Zeit stammen auch die esten Hinweise auf ein Chorpositiv. Die Lettnerempore wurde 1634/35 erbaut. Anzunehmen ist, dass dieses Positiv auf dem Lettner stand, wie von 1739 bis heute die Lettner-Orgel.
 
Die Lettnerorgel wurde bis 1848 gespielt. Beim Ausbau 1893 (wegen einer Aufführung von Haydns Schöpfung) ist sie derart beschädigt worden, „dass sie innerlich nur mehr ein Trümmerhaufen war“. 1902 ließen Nachkommen des Stifters sie durch die Orgelbaufirma Sauer äußerlich wieder herrichten. 1948 wurde durch die Firma Kemper ein neues Werk eingebaut. 1968 ist die Lettnerorgel von der Orgelbaufirma Paschen grundlegend renoviert und mit einer neuen Spielmechanik versehen worden.
 
Die große Orgel wurde 1681 vom Orgelbauer Joachim Richborn erbaut. sie besaß 28 Register, verteilt auf Hauptwerk, Rückpositiv und Pedal. Umfangreiche Mängel durch Turmbrand, Kriegs- und Wasserschäden, machten eine gründliche Renovierung nötig, die die Orgelbauer Marcussen und Reutter 1874 ausgeführt haben. das alte Gehäuse blieb erhalten, das Rückpositiv wurde als Oberwerk hinter die Orgel verlegt, die Disposition verändert und auf 25 Register reduziert.
Die ungünstige Aufstellung des Oberwerkes, die von der Richborn-Orgel übernommene „kurze Oktave“ (Töne CIS, DIS, FIS und GIS fehlen) und ein veränderter Zeitgeschmack führten 1902 zu einem grundlegenden Neubau, den die Orgelbaufirma Sauer übernahm. Lediglich der alte Gehäuseprospekt blieb erhalten und wurde wegen der Vergrößerung der Orgel nach den Seiten hin erweitert. Die Barockorgel wandelte sich somit im Laufe der Zeit zur romantischen Orgel. 35 Register verteilten sich auf Hauptwerk, Schwellwerk und Pedal. Die Spiel- und Registermechanik wurde pneumatisch betätigt.
 
Eine Änderung der Disposition und Umintonierung der Register im Jahre 1961 durch den Orgelbauer J. Düngel verfremdete das romantische Klangbild der Orgel zum Neobarock. Die pneumatische Spiel- und Registermechanik war mit der Zeit so störanfällig, dass das Erhalten des Instrumentes nur mit größtem Aufwand möglich gewesen wäre.
.
Ein Neubau der Orgel wurde beschlossen und wurde 1978 durch die Orgelbaufirma Paschen durchgeführt. 42 Register verteilen sich auf Hauptwerk, Schwellwerk, Brustwerk und Pedal. Die Spielweise ist mechanisch, die Registermechanik ist elektrisch verbunden mit einer Setzerkombination.
Um den erhaltenen Orgelprospekt von 1681 besser zur Geltung zu bringen, wurden die von der Firma Sauer  angesetzten Seitenteile etwas zurück gesetzt.

 

Disposition der Orgel (III/P 41)
    H. O. Paschen 1978
Hauptwerk (I)
Pommer 16′
Prinzipal 8′
Holzgemshorn 8′
Oktave 4′
Koppelflöte 4′
Nasat 2 2/3′
Oktave 2′
Spitzflöte 2′
Kornett 5f. ab g
Mixtur 5f. 1 1/3′
Schwellwerk (II)
Viola da Gamba 8′
Schwebung 8′
Holzgedackt 8′
Quintade 8′
Ital. Prinzipal 8′
Flute
Oktaviante 4′  
Spitzprinzipal 2′
Kornettino 2-3f.
Scharff 4-5f.
Holzdulzian 16′
Hautbois 8′
Glockenspiel f‘-d“‘
-Tremulant
Brustwerk (III)
Bleigedackt 8′
Rohrflöte 4′
Prinzipal 2′
Sesquialter 2f.
Sifflöte 1 1/3′
Oktävlein 1′
Zimbel 4f.
Cromorne 8′
-Tremulant
Pedal
Prinzipal 16′
Subbass 16′
Quinte 10 2/3′
Oktave 8′
Gedacktbass 8′
Choralflöte 4′
Nachthorn 2′
Hintersatz 4f.
Posaune 16′
Holztrompete 8′
Clarine 4“

Koppeln: SW/HW, BW/HW, BW/SW, HW/P, SW/P, BW/P
Mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur,
16 Setzerkombinationen, Pleno, Tutti, Zungeneinzelabsteller, Crescendowalze, Balanciertritte für SW und BW.
Disposition: KMD A. Dressel, OBM H. O. Paschen, G. Beutling

Disposition der Letternorgel
          Manual
Gedackt 8´
Prinzipal 4´
Rohrflöte 4´
Oktave 2´
Quinte 1 1/3´
Scharf 3f.
Regal 8´
Pedal
Subbaß 16′

Koppel P / Manual, Tremulant, geteilte Lade bei h / c´
Mechanisches Regierwerk,Schleifladen, mechanische Spieltraktur.

Adresse:
Johann-Adolf-Straße 4
25832 Tönning

Weiterführende Links:
www.kirchenmusik-toenning.de
www.orgelbauverein-kotzenbüll.de

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

St. Laurentius, Tönning (D)

 

Die Orgeln der St. Laurentiuskirche in Tönning
 
Die erste Orgel, die in der Kirchenchronik erwähnt wird, stammte aus dem Jahre 1593. Über ihren Erbauer und den Stimmumfang ist leider nichts bekannt. Im Jahre 1655 zeigten sich die ersten Mängel, die vom Orgelbauer Conrad Topf beseitigt wurden.
Aus dieser Zeit stammen auch die esten Hinweise auf ein Chorpositiv. Die Lettnerempore wurde 1634/35 erbaut. Anzunehmen ist, dass dieses Positiv auf dem Lettner stand, wie von 1739 bis heute die Lettner-Orgel.
 
Die Lettnerorgel wurde bis 1848 gespielt. Beim Ausbau 1893 (wegen einer Aufführung von Haydns Schöpfung) ist sie derart beschädigt worden, „dass sie innerlich nur mehr ein Trümmerhaufen war“. 1902 ließen Nachkommen des Stifters sie durch die Orgelbaufirma Sauer äußerlich wieder herrichten. 1948 wurde durch die Firma Kemper ein neues Werk eingebaut. 1968 ist die Lettnerorgel von der Orgelbaufirma Paschen grundlegend renoviert und mit einer neuen Spielmechanik versehen worden.
 
Die große Orgel wurde 1681 vom Orgelbauer Joachim Richborn erbaut. sie besaß 28 Register, verteilt auf Hauptwerk, Rückpositiv und Pedal. Umfangreiche Mängel durch Turmbrand, Kriegs- und Wasserschäden, machten eine gründliche Renovierung nötig, die die Orgelbauer Marcussen und Reutter 1874 ausgeführt haben. das alte Gehäuse blieb erhalten, das Rückpositiv wurde als Oberwerk hinter die Orgel verlegt, die Disposition verändert und auf 25 Register reduziert.
Die ungünstige Aufstellung des Oberwerkes, die von der Richborn-Orgel übernommene „kurze Oktave“ (Töne CIS, DIS, FIS und GIS fehlen) und ein veränderter Zeitgeschmack führten 1902 zu einem grundlegenden Neubau, den die Orgelbaufirma Sauer übernahm. Lediglich der alte Gehäuseprospekt blieb erhalten und wurde wegen der Vergrößerung der Orgel nach den Seiten hin erweitert. Die Barockorgel wandelte sich somit im Laufe der Zeit zur romantischen Orgel. 35 Register verteilten sich auf Hauptwerk, Schwellwerk und Pedal. Die Spiel- und Registermechanik wurde pneumatisch betätigt.
 
Eine Änderung der Disposition und Umintonierung der Register im Jahre 1961 durch den Orgelbauer J. Düngel verfremdete das romantische Klangbild der Orgel zum Neobarock. Die pneumatische Spiel- und Registermechanik war mit der Zeit so störanfällig, dass das Erhalten des Instrumentes nur mit größtem Aufwand möglich gewesen wäre.
.
Ein Neubau der Orgel wurde beschlossen und wurde 1978 durch die Orgelbaufirma Paschen durchgeführt. 42 Register verteilen sich auf Hauptwerk, Schwellwerk, Brustwerk und Pedal. Die Spielweise ist mechanisch, die Registermechanik ist elektrisch verbunden mit einer Setzerkombination.
Um den erhaltenen Orgelprospekt von 1681 besser zur Geltung zu bringen, wurden die von der Firma Sauer  angesetzten Seitenteile etwas zurück gesetzt.

 

Disposition der Orgel (III/P 41)
    H. O. Paschen 1978
Hauptwerk (I)
Pommer 16′
Prinzipal 8′
Holzgemshorn 8′
Oktave 4′
Koppelflöte 4′
Nasat 2 2/3′
Oktave 2′
Spitzflöte 2′
Kornett 5f. ab g
Mixtur 5f. 1 1/3′
Schwellwerk (II)
Viola da Gamba 8′
Schwebung 8′
Holzgedackt 8′
Quintade 8′
Ital. Prinzipal 8′
Flute
Oktaviante 4′  
Spitzprinzipal 2′
Kornettino 2-3f.
Scharff 4-5f.
Holzdulzian 16′
Hautbois 8′
Glockenspiel f‘-d“‘
-Tremulant
Brustwerk (III)
Bleigedackt 8′
Rohrflöte 4′
Prinzipal 2′
Sesquialter 2f.
Sifflöte 1 1/3′
Oktävlein 1′
Zimbel 4f.
Cromorne 8′
-Tremulant
Pedal
Prinzipal 16′
Subbass 16′
Quinte 10 2/3′
Oktave 8′
Gedacktbass 8′
Choralflöte 4′
Nachthorn 2′
Hintersatz 4f.
Posaune 16′
Holztrompete 8′
Clarine 4“

Koppeln: SW/HW, BW/HW, BW/SW, HW/P, SW/P, BW/P
Mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur,
16 Setzerkombinationen, Pleno, Tutti, Zungeneinzelabsteller, Crescendowalze, Balanciertritte für SW und BW.
Disposition: KMD A. Dressel, OBM H. O. Paschen, G. Beutling

Disposition der Letternorgel
          Manual
Gedackt 8´
Prinzipal 4´
Rohrflöte 4´
Oktave 2´
Quinte 1 1/3´
Scharf 3f.
Regal 8´
Pedal
Subbaß 16′

Koppel P / Manual, Tremulant, geteilte Lade bei h / c´
Mechanisches Regierwerk,Schleifladen, mechanische Spieltraktur.

Adresse:
Johann-Adolf-Straße 4
25832 Tönning

Weiterführende Links:
www.kirchenmusik-toenning.de
www.orgelbauverein-kotzenbüll.de

Veröffentlicht unter Allgemein

Marienkirche, Süderlügum (D)

1904 wurde die erste Orgel durch die Firma Marcussen & Sohn eingebaut. Diese Orgel hatte eine pneumatische Traktur.
1929/1930 wurde die Marienkirche Innen und Außen komplett saniert und renoviert. Eine neue Orgel wurde durch Emanuel Kemper in Lübeck eingebaut.
1977 wurde eine neue Orgel durch die Orgelbaufirma Andreas Andresen in Kiel gebaut. In diesem Bauabschnitt wurde erst das Hauptwerk (I. Manual) sowie das Pedalwerk gebaut.
1982 wurde das Schwellwerk (II. Manual) in die Andresen-Orgel gebaut. Ebenfalls von Fa. Andresen.
2013 erklärte ein Süderlügumer Ehepaar, eine neue Orgel der Fa. Marcussen & Søn, Apenrade, stiften zu wollen.
Im Januar 2015 konnte die Kirchengemeinde Süderlügum die Andresen-Orgel an die Kirchengemeinde Norderstedt-Glashütte verkaufen. Allerdings ohne die historischen Frontteile. Diese sollen in Süderlügum wieder eingebaut werden.
Die Andresen-Orgel wurde durch den Orgelbaumeister Erbslöh, Hamburg, komplett überholt und in der modernen Kirche in Glashütte – mit einem neu gestalteten Prospekt – am Ostermontag 2015 festlich durch die Hamburger Bischöfin Fehrs geweiht.

Der Einbau der neuen Marcussen-Orgel begann im September 2015 und wurde Ende November 2015 beendet. 

 

Disposition

Hauptwerk
I. Manual C – g³

Principal 8′
Rohrflöte 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Rohrquinte 2 2/3′
Oktave 2′
Terz 1 3/5′
Mixtur III
Trompete 8′

Brustwerk
BW II. Manual

Holzgedakt 8′
Quintatön 8′
Koppelflöte 8′
Blockflöte 4′
Quint 1 1/3′
Vox-humana 8′

Pedal C – f1

Subbaß 16′
Oktavbaß 8′
Gedakt 8′
Oktave 4′
Fagott 16′
Trompete 8′

Koppeln HW-BW, P+HW,P+BW, P+BW4′,
HW-BW Kanaltremulant, HW-BW Wipptremulant, Zimbelstern
Gehäuse aus massiver Eiche mit dem Putzhobel behandelt.
Die historischen roten Prospektteile stammen aus der Vorgängerorgel.
Keine Transmissionen.
Augustenborg-Stimmung nach Werckmeister III;
a=440hz bei 20 Grad Celsius.

Erbauer:
Marcussen & Søn, Orgelbyggeri A/S, Aabenraa / DK

Inschrift der Spendertafel:
Diese Marcussen-Orgel wurde gestiftet vom Ehepaar
Anne-Grete und Carsten Hansen, Süderlügum, Anno 2015
Darunter in Goldschrift: SOLI DEO GLORIA

 Adresse:

Kirchengemeinde Süderlügum-Humtrup
Hauptstraße 11, 25923 Süderlügum
Telefon 04663 – 207, Fax 04633 – 7568
e-Mail: suederluegum(at)kirchenkreis-nordfriesland.de

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Marienkirche, Süderlügum (D)

1904 wurde die erste Orgel durch die Firma Marcussen & Sohn eingebaut. Diese Orgel hatte eine pneumatische Traktur.
1929/1930 wurde die Marienkirche Innen und Außen komplett saniert und renoviert. Eine neue Orgel wurde durch Emanuel Kemper in Lübeck eingebaut.
1977 wurde eine neue Orgel durch die Orgelbaufirma Andreas Andresen in Kiel gebaut. In diesem Bauabschnitt wurde erst das Hauptwerk (I. Manual) sowie das Pedalwerk gebaut.
1982 wurde das Schwellwerk (II. Manual) in die Andresen-Orgel gebaut. Ebenfalls von Fa. Andresen.
2013 erklärte ein Süderlügumer Ehepaar, eine neue Orgel der Fa. Marcussen & Søn, Apenrade, stiften zu wollen.
Im Januar 2015 konnte die Kirchengemeinde Süderlügum die Andresen-Orgel an die Kirchengemeinde Norderstedt-Glashütte verkaufen. Allerdings ohne die historischen Frontteile. Diese sollen in Süderlügum wieder eingebaut werden.
Die Andresen-Orgel wurde durch den Orgelbaumeister Erbslöh, Hamburg, komplett überholt und in der modernen Kirche in Glashütte – mit einem neu gestalteten Prospekt – am Ostermontag 2015 festlich durch die Hamburger Bischöfin Fehrs geweiht.

Der Einbau der neuen Marcussen-Orgel begann im September 2015 und wurde Ende November 2015 beendet. 

 

Disposition

Hauptwerk
I. Manual C – g³

Principal 8′
Rohrflöte 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Rohrquinte 2 2/3′
Oktave 2′
Terz 1 3/5′
Mixtur III
Trompete 8′

Brustwerk
BW II. Manual

Holzgedakt 8′
Quintatön 8′
Koppelflöte 8′
Blockflöte 4′
Quint 1 1/3′
Vox-humana 8′

Pedal C – f1

Subbaß 16′
Oktavbaß 8′
Gedakt 8′
Oktave 4′
Fagott 16′
Trompete 8′

Koppeln HW-BW, P+HW,P+BW, P+BW4′,
HW-BW Kanaltremulant, HW-BW Wipptremulant, Zimbelstern
Gehäuse aus massiver Eiche mit dem Putzhobel behandelt.
Die historischen roten Prospektteile stammen aus der Vorgängerorgel.
Keine Transmissionen.
Augustenborg-Stimmung nach Werckmeister III;
a=440hz bei 20 Grad Celsius.

Erbauer:
Marcussen & Søn, Orgelbyggeri A/S, Aabenraa / DK

Inschrift der Spendertafel:
Diese Marcussen-Orgel wurde gestiftet vom Ehepaar
Anne-Grete und Carsten Hansen, Süderlügum, Anno 2015
Darunter in Goldschrift: SOLI DEO GLORIA

 Adresse:

Kirchengemeinde Süderlügum-Humtrup
Hauptstraße 11, 25923 Süderlügum
Telefon 04663 – 207, Fax 04633 – 7568
e-Mail: suederluegum(at)kirchenkreis-nordfriesland.de

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Holbøl Kirke, Holbøl (DK)

Adresse:
Præstevænget 4, Holbøl, 6340 Kruså

Holbøl Kirkes orgel:
Orglet blev bygget i 1971 af Marcussen og søn (7 stemmer).
I 1999 udvidet til 14 stemmer fordelt på hovedværk, svelleværk og pedalværk.

Disposition

HV:
Gedakt 8′
Principal 8’´
Rørfløjte 4
Oktav 4′ 
Oktav 2′
Mixtur 4-ko

SV:
Rørfløjte 8′
Gamba 8′
Dulcian 8′
Spidsfløjte 4′
Waldfløjte 2′
Quint 1 1/3
Tremulant

PV:
Subbas 16′
Oktav 8′

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Holbøl Kirke, Holbøl (DK)

Adresse:
Præstevænget 4, Holbøl, 6340 Kruså

Holbøl Kirkes orgel:
Orglet blev bygget i 1971 af Marcussen og søn (7 stemmer).
I 1999 udvidet til 14 stemmer fordelt på hovedværk, svelleværk og pedalværk.

Disposition

HV:
Gedakt 8′
Principal 8’´
Rørfløjte 4
Oktav 4′ 
Oktav 2′
Mixtur 4-ko

SV:
Rørfløjte 8′
Gamba 8′
Dulcian 8′
Spidsfløjte 4′
Waldfløjte 2′
Quint 1 1/3
Tremulant

PV:
Subbas 16′
Oktav 8′

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Sct. Marie Kirke, Sønderborg (DK)

Orglet i Sct. Marie Kirke i Sønderborg
Marcussen og Søn 1962
3 manualer og pedal · 39 stemmer
Disposition:
HV
Gedaktpommer 16’
Principal 8’
Rørfløjte 8’
Oktav 4’
Spidsfløjte 4’
Spidsquint 2 2/3’
Oktav 2′
Mixtur IV-V Cymbel II
Trompet 8’
RP
Kobbelfløjte 8’
Principal4’
Rørfløjte 4’
Oktav 2’
Waldfløjte 2’
Nasat 1 1/3’
Sesquialtera II
Scharf IV
Dulcian 8’
BV
Gedakt 8’
Blokfløjte 4′
Quintatøn 4’
Principal 2’
Gedaktfløjte 2’
Sivfløjte 1’
Cymbel II
Regal 16’
Skalmeje 8’
PED
Principal 16’
Subbas 16’
Oktav 8’
Gedakt 8’
Oktav 4’
Nathorn 2’
Mixtur V
Fagot 16’
Trompet 8’
Zink 4’
Kornet 2’

 Svelle for BV · Tremulant for RP og BV · Omfang: C-g3, C-f1 · Setzersystem


Adresse:
Kirketorvet, DK-6400 Sønderborg

Sct. Marie Kirke, Sønderborg (DK)

Orglet i Sct. Marie Kirke i Sønderborg
Marcussen og Søn 1962
3 manualer og pedal · 39 stemmer
Disposition:
HV
Gedaktpommer 16’
Principal 8’
Rørfløjte 8’
Oktav 4’
Spidsfløjte 4’
Spidsquint 2 2/3’
Oktav 2′
Mixtur IV-V Cymbel II
Trompet 8’
RP
Kobbelfløjte 8’
Principal4’
Rørfløjte 4’
Oktav 2’
Waldfløjte 2’
Nasat 1 1/3’
Sesquialtera II
Scharf IV
Dulcian 8’
BV
Gedakt 8’
Blokfløjte 4′
Quintatøn 4’
Principal 2’
Gedaktfløjte 2’
Sivfløjte 1’
Cymbel II
Regal 16’
Skalmeje 8’
PED
Principal 16’
Subbas 16’
Oktav 8’
Gedakt 8’
Oktav 4’
Nathorn 2’
Mixtur V
Fagot 16’
Trompet 8’
Zink 4’
Kornet 2’

 Svelle for BV · Tremulant for RP og BV · Omfang: C-g3, C-f1 · Setzersystem


Adresse:
Kirketorvet, DK-6400 Sønderborg

Veröffentlicht unter Allgemein

Ensted Kirke, Aabenraa (DK)

Kirkens orgel er bygget af Marcussen & Søn i 1886.

Disposition:
Principal 8`
Rørfløjte 8`
Spidsfløjte 4`
Oktav 4`
Oktav 2`
Subbas 16`
Pedal kobl.
Oktav kobl.

Adresse:
Gammel Tinglevvej 110, 6200 Aabenraa

Veröffentlicht unter Allgemein

St. Severin, Keitum, Sylt (D)

 Die Mühleisen Orgel

Kapitän Frödden, ein nach England ausgewandertes Mitglied einer Tinnumer Familie, schenkte 1787 der Keitumer Kirche eine Orgel mit zwei Manualen, eingerichtet vom Flensburger Instrumentenbauer Jürgen H. Angel für 700 Reichstaler. Dafür wurde eine Empore eingezogen, große Pfeifen ragten in den aufgeschnittenen Dachboden hinein. Vielfach wurde die Orgel umgebaut und erweitert auf 40 Register mit 3145 Pfeifen. Die viel besuchten Konzerte ließen aber den Wunsch nach einer Orgel aus einem Guss reifen, auf der man Musik aller Epochen spielen kann.

Eine Millionenspende, die Arbeit des Förderkreises, Erlöse aus den Konzerten des Organisten Matthias Eisenberg und viele kleine und große Gaben brachten St. Severin ans Ziel. Die alte Orgel (ohne historischen Prospekt) wurde an die Stanislaus-Kirche in Posnan/Polen gegeben. Die neue Orgel wurde von der Firma Mühleisen, Leonberg, erbaut und am ersten Advent 1999 eingeweiht. Mit 4000 Pfeifen und 46 Registern ist sie die größte Kirchenorgel in Nordfriesland. Der Orgelprospekt wurde vom Bildhauer Ulrich Lindow aus Schobüll gestaltet. Er zeigt den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis.

(Quelle: www.st-severin.de)

Dispostion der Mühleisen-Orgel
I Hauptwerk
1. Principal 8‘
2. Rohrflöte 8‘
3. Viola da
Gamba 8‘
4. Octave 4‘
5. Quinte 22/3‘
6. Spitzflöte 4‘
7. Octave 2‘
8. Mixtur IV
9. Cymbel III
10. Bourdon 16‘
11. Trompete 8‘
12. Cornet V
II Positiv
13. Principal 8‘
14. Gedackt 8‘
15. Quintadena 8‘
16. Octave 4‘
17. Rohrflöte 4‘
18. Nasat 22/3‘
19. Doublette 2‘
20. Quint 11/3‘
21. Tertia 13/5‘
22. Scharff III
23. Sieflet 1‘
24. Chalumeau 8‘
Tremulant
III Schwellwerk
25. Principal 8‘
26. Bourdon 8‘
27. Flûte harmonique 8‘
28. Viola da Gambe 8‘
29. Voix céleste 8‘
30. Flûte traversière 4‘
31. Fugara 4‘
32. Plein jeu VI
33. Piccolo 2‘
34. Trompette
harmonique 8‘
35. Hautbois 8‘
36. Clairon 4‘
37. Voix humaine 4‘
Tremulant
Pedal
38. Principalbass 16‘
39. Subbass 16‘
40. Untersatz 32‘
41. Octavbass 8‘
42. Violon 8‘
43. Octavbaß 4‘
44. Posaunenbass 16‘
45. Trompetenbass 8‘
46. Clarinbass 4‘
Cymbelstern  
Quelle: Wikipedia

 

 

St. Severin, Keitum, Sylt (D)

 Die Mühleisen Orgel

Kapitän Frödden, ein nach England ausgewandertes Mitglied einer Tinnumer Familie, schenkte 1787 der Keitumer Kirche eine Orgel mit zwei Manualen, eingerichtet vom Flensburger Instrumentenbauer Jürgen H. Angel für 700 Reichstaler. Dafür wurde eine Empore eingezogen, große Pfeifen ragten in den aufgeschnittenen Dachboden hinein. Vielfach wurde die Orgel umgebaut und erweitert auf 40 Register mit 3145 Pfeifen. Die viel besuchten Konzerte ließen aber den Wunsch nach einer Orgel aus einem Guss reifen, auf der man Musik aller Epochen spielen kann.

Eine Millionenspende, die Arbeit des Förderkreises, Erlöse aus den Konzerten des Organisten Matthias Eisenberg und viele kleine und große Gaben brachten St. Severin ans Ziel. Die alte Orgel (ohne historischen Prospekt) wurde an die Stanislaus-Kirche in Posnan/Polen gegeben. Die neue Orgel wurde von der Firma Mühleisen, Leonberg, erbaut und am ersten Advent 1999 eingeweiht. Mit 4000 Pfeifen und 46 Registern ist sie die größte Kirchenorgel in Nordfriesland. Der Orgelprospekt wurde vom Bildhauer Ulrich Lindow aus Schobüll gestaltet. Er zeigt den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis.

(Quelle: www.st-severin.de)

Dispostion der Mühleisen-Orgel
I Hauptwerk
1. Principal 8‘
2. Rohrflöte 8‘
3. Viola da
Gamba 8‘
4. Octave 4‘
5. Quinte 22/3‘
6. Spitzflöte 4‘
7. Octave 2‘
8. Mixtur IV
9. Cymbel III
10. Bourdon 16‘
11. Trompete 8‘
12. Cornet V
II Positiv
13. Principal 8‘
14. Gedackt 8‘
15. Quintadena 8‘
16. Octave 4‘
17. Rohrflöte 4‘
18. Nasat 22/3‘
19. Doublette 2‘
20. Quint 11/3‘
21. Tertia 13/5‘
22. Scharff III
23. Sieflet 1‘
24. Chalumeau 8‘
Tremulant
III Schwellwerk
25. Principal 8‘
26. Bourdon 8‘
27. Flûte harmonique 8‘
28. Viola da Gambe 8‘
29. Voix céleste 8‘
30. Flûte traversière 4‘
31. Fugara 4‘
32. Plein jeu VI
33. Piccolo 2‘
34. Trompette
harmonique 8‘
35. Hautbois 8‘
36. Clairon 4‘
37. Voix humaine 4‘
Tremulant
Pedal
38. Principalbass 16‘
39. Subbass 16‘
40. Untersatz 32‘
41. Octavbass 8‘
42. Violon 8‘
43. Octavbaß 4‘
44. Posaunenbass 16‘
45. Trompetenbass 8‘
46. Clarinbass 4‘
Cymbelstern  
Quelle: Wikipedia

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Dybbøl Kirke, Dybbøl (DK)

Marcussen & Søn 1976 / 2012
2 Manualer (HV, SV; begge C-g3), Ped. (C-f1)
Koblinger: P+I / P+II / I-II / I- II 16′

HV:
Principal 8
Rørfløjte 8
Oktav 4
Kobbelfløjte 4
Oktav 2
Mixtur 4 kor
Trompet 8

SV:
Gamba 8
Gedakt 8
Fløjte 4
Flachfløjte 2
Quint 2 2/3
Terts 1 3/5
Quint 1 1/3
Obo 8
Tremulant

PV:
Pedal:
Subbas 16
Oktav 8
Gedakt 8
Oktav 4
Fagot 16
Trompet 8 (transmitteret)

Kilebælge, HV uden stødbælge
Laukhuff setzeranlæg
Spillebordet er placeret fritstående i kirkens sydside med udsyn ned
til kirken på organistens højre side.

Orglet i Dybbøl Kirke
(v/ Claudia Zachariassen, direktшr for orgelbyggeriet MARCUSSEN & SШN)

Første søndag i advent blev det ombyggede og udvidede orgel indviet i Dybbøl kirke. Orgelprojektet er en viderebygning af det Marcussen-orgel, som blev indviet den 27. maj 1976. Jeg vil her berette om de forandringer der er sket med orglet, som vi har haft den glæde at arbejde med fra november 2011 og et år frem.
Men først en lille oversigt over orgelhistorien i Dybbøl Kirke. I 1976 skriver daværende sognepræst Marius Storgaard i Kirkebladet. Her fortælles, at orglets facade stammer fra det 12-stemmige orgel, som Johann Daniel Busch fra Itzehoe byggede til Dybbøl kirke i 1752. At kirken fik sit første orgel på dette tidspunkt, skyldtes nok især, at præsten var meget musikalsk og desuden havde forbindelse med fyrstehuset på Augustenborg. Præsten hed Michael Herman Desenis og var søn af den ”højfyrstelige organist og kantor” ved slotskirken i Augustenborg. I 1790-91 blev kirkens skib forlænget mod vest, hvilket medførte, at orglet måtte flyttes, dette arbejde blev udført af orgelbygger Angel fra Flensborg. Dette første orgel blev fuldstændig ødelagt under den tyske indkvartering i Treårskrigen 1848-50.
I 1851 begyndte orgelbygger Ohrt fra Gram at arbejde på et nyt orgel, som blev indviet i maj 1852. Stemmernes antal oplyses ikke. Krigen i 1864 og prøjsernes indkvartering i kirken gik også hårdt ud over orglet, men helt ødelagt blev det dog ikke. En omfattende reparation blev udført af orgelbygger Ohrt. I 1892 blev hele orglet repareret af Marcussen & Søn, og i begyndelsen af 1920’erne startedes en indsamling i sognet til fordel for et nyt instrument.
Det nye orgel havde 12 stemmer og blev opstillet i 1924. Det blev bygget af A.C. Zachariasens Orgelfabrik i Århus (en fætter til min oldefar), teknisk blev det indrettet efter det pneumatiske princip, som dengang var det fremherskende. Reparationerne blev efterhånden for hyppige, og orgelkonsulenten Haakon Elmer, daværende organist i Sct. Marie kirke i Sønderborg, erklærede i januar 1973 orglet for opslidt, hvorfor menighedsrådet besluttede sig til at erstatte det med et nyt orgel – instrumentet stod færdigt i 1976, og det var bygget efter et rent mekanisk princip. Dette orgel omfattede 13 stemmer (874 piber) + en transmitteret stemme, fordelt på Hovedværk, Svelleværk og Pedal.
Knap 30 år senere begynder de første overvejelser angående forskellige ændringer af orglet – bl.a. ønskes et nyt vindsystem med store kilebælge, til erstatning for de små indbyggede reguleringsbælge, til opnåelse af en mere levende orgelklang og en smukkere toneansats. Endvidere blev der udarbejdet forskellige forslag til forøgelse af stemmernes antal, bl.a. med et større svelle- og pedalværk, med henblik på større repertoiremæssige anvendelsesmuligheder, samtidig med at man ønskede maksimal genanvendelse af det bestående pibemateriale.
Det var også nødvendigt at opnå en bedre placering af spillebordet, eftersom organisten sad ”midt i orglet”, og derfor var udsat for en meget direkte, og til tider ubehagelig klangpåvirkning – som også forstærkedes af den ringe loftshøjde på pulpituret.
I 2011 faldt planerne endeligt på plads og der kunne underskrives kontrakt i maj 2011. Senere i samme år begyndte orgelbyggeriets tegnestue på arbejdstegninger til de nye orgeldele, hvorefter værkstedsarbejdet kunne igangsættes. I foråret 2012 blev orglet adskilt og transporteret til værkstedet i Aabenraa, hvor forskellige ændringsarbejder blev udført. Fra august 2012 blev orglet genmonteret i kirken, nu med 19 stemmer (1.110 piber) samt 2 transmitterede stemmer.
Den gamle vindlade til hoved- og pedalværk, som er indbygget bag facaden, er blevet ombygget. Bl.a. er en rørstemme – Trompet 8’ – tilbygget, og den kan spilles fra I. manual eller fra pedalet. Vindlade og orgelhus til II. manualværk er helt fornyet, således at der nu er tale om et egentligt svelleværk, med tilpas højde og plads i orgelhuset, og nu med 8 stemmer, i forhold til de blot 4 stemmer i det gamle svelle-/brystværk. Blandt svelleværkets nye stemmer er en strygende Gamba 8’, som er særligt anvendelig i romantisk orgelmusik. Bagerst er en ny pedalsektion anbragt, med to nye stemmer, heriblandt den karakteristiske rørstemme Fagot 16’, ligeledes er piber fra det gamle pedalværk – Subbas 16’ – anbragt her.

Adresse:
Dybbøl Bygade 101
6400 Sønderborg

Dronning Dorotheas Kapel, Sønderborg Slot (DK)

Dronning Dorotheas Kapel, slotskirken på Sønderborg Slot, er et enestående monument. Det er Danmarks ældste kirkerum fra renæssancen og et af de få bevarede fyrstekapeller i Europa fra reformationens tid.

„Orglet i Dronning Dorotheas Kapel er mærkværdigt. Den organist, der for første gang sætter sig til orglet opdager hurtigt, at man ikke kan forlade sig på sine sædvanlige rutiner og reflekser, når man skal spille her.“

Det, der gør orglet i Sønderborg Slotskirke så specielt, er først og fremmest tangenterne. De to manualklaviaturer er helt forskelligt indrettet, og ingen af dem ligner noget andet orgelklaviatur i landet. For det andet er tonelejet forskudt en halv oktav opefter, hvilket betyder, at alle toner er lysere end normalt. Der kommer derfor en helt anden klang fra tangenterne end den, man som musiker ville forvente. Den særlige stemning betyder også, at nogle tonearter klinger meget rent, mens andre skærer i ørerne.

Renæssanceorglet virker både i udseende og lyd meget oprindeligt, men det er det ikke. Orglet gennemgik en stor restaurering i 1994-96, hvor alle indre dele blev skiftet ud. Derfor er det faktisk et helt nyt instrument, bygget ind i et gammelt orgelhus. Men den nye bygmester, Mads Kjersgaard, har bygget orglet i nøje overensstemmelse med 1500-tallets traditioner.

Det er ikke lykkedes at finde dokumentation for, hvem der byggede det oprindelige orgel. Men flere spor peger hen på Hermann Raphaëlis v. Rottenstien-Pock, der blandt andet også har bygget 1500-tals orglet i Roskilde Domkirke.

 

 

Mads Kjersgaard 1996
Rekonstruktion af renæssanceorglets tilstand 1626
Orgelhus: Hermann Raphaëlis (?) o. 1570

Oberwerck:
Principal 6’
Grossgedact 6’
Querpfeife (Discant) 6’
Octava 3’
Nachthorn 3’
Superoctava 1 1/2’
Sedecima 3/4’
Mixtur
Trompet 6’
Unterpositiv:
Octavflöite 3’
Superoctavflöite 1 1/2’
Zimbel
Regal
Omfang: Oberwerck F- a„, Positiv C-a´´ med subsemitoner for dis, dis´ og dis´´. Manualkoppel, Tremulant. Tonehøjde a = 625 hz. Temperering: middeltone.

Museum Sønderjylland, Sønderborg Slot, Sønderbro 1, DK-6400 Sønderborg

Videregående links – Weiterführende Links:

Museet på Sønderborg Slot

Orgelbyggare Mads Kjersgaard

Sønderborg Kommune

Ferieregion Sønderborg

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Dronning Dorotheas Kapel, Sønderborg Slot (DK)

Dronning Dorotheas Kapel, slotskirken på Sønderborg Slot, er et enestående monument. Det er Danmarks ældste kirkerum fra renæssancen og et af de få bevarede fyrstekapeller i Europa fra reformationens tid.

„Orglet i Dronning Dorotheas Kapel er mærkværdigt. Den organist, der for første gang sætter sig til orglet opdager hurtigt, at man ikke kan forlade sig på sine sædvanlige rutiner og reflekser, når man skal spille her.“

Det, der gør orglet i Sønderborg Slotskirke så specielt, er først og fremmest tangenterne. De to manualklaviaturer er helt forskelligt indrettet, og ingen af dem ligner noget andet orgelklaviatur i landet. For det andet er tonelejet forskudt en halv oktav opefter, hvilket betyder, at alle toner er lysere end normalt. Der kommer derfor en helt anden klang fra tangenterne end den, man som musiker ville forvente. Den særlige stemning betyder også, at nogle tonearter klinger meget rent, mens andre skærer i ørerne.

Renæssanceorglet virker både i udseende og lyd meget oprindeligt, men det er det ikke. Orglet gennemgik en stor restaurering i 1994-96, hvor alle indre dele blev skiftet ud. Derfor er det faktisk et helt nyt instrument, bygget ind i et gammelt orgelhus. Men den nye bygmester, Mads Kjersgaard, har bygget orglet i nøje overensstemmelse med 1500-tallets traditioner.

Det er ikke lykkedes at finde dokumentation for, hvem der byggede det oprindelige orgel. Men flere spor peger hen på Hermann Raphaëlis v. Rottenstien-Pock, der blandt andet også har bygget 1500-tals orglet i Roskilde Domkirke.

 

 

Mads Kjersgaard 1996
Rekonstruktion af renæssanceorglets tilstand 1626
Orgelhus: Hermann Raphaëlis (?) o. 1570

Oberwerck:
Principal 6’
Grossgedact 6’
Querpfeife (Discant) 6’
Octava 3’
Nachthorn 3’
Superoctava 1 1/2’
Sedecima 3/4’
Mixtur
Trompet 6’
Unterpositiv:
Octavflöite 3’
Superoctavflöite 1 1/2’
Zimbel
Regal
Omfang: Oberwerck F- a„, Positiv C-a´´ med subsemitoner for dis, dis´ og dis´´. Manualkoppel, Tremulant. Tonehøjde a = 625 hz. Temperering: middeltone.

Museum Sønderjylland, Sønderborg Slot, Sønderbro 1, DK-6400 Sønderborg

Videregående links – Weiterführende Links:

Museet på Sønderborg Slot

Orgelbyggare Mads Kjersgaard

Sønderborg Kommune

Ferieregion Sønderborg

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkonzert mit Ruth Spitzenberger

St. Laurentius, Langenhorn (D)
Orgelkonzert mit Ruth Spitzenberger (München, Deutschland)
Werke von Johann Jakob Froberger, Matthias Weckmann, Georg Muffat, P. Anton Estendorffer, Nicolaus Bruhns, Franz Anton Maichelbeck, Dietrich Buxtehude
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Poul Skjølstrup Larsen

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)
Musik af Alain, Franck og Younghi Pagh-Paan
Orgel: Poul Skjølstrup Larsen (DK)
Entré kr. 50,-


Poul_Skjolstrup-Larsen_72dpiPoul Skjølstrup Larsen (DK)

Poul Skjølstrup Larsen er født i 1955. Uddannet fra Nordjysk Musikkonservatorium i Ålborg med Niels Åge Bundgaard og Freddy Samsing som orgellærere. Videregående studier i Paris hos Marie Claire Alain og André Isoir. Har deltaget i mesterkurser om barokkens opførelsespraksis hos Michael Radulescu, Hans Fagius, Gillian Weir, Olivier Latry og Andrew Parrot og i improvisation hos Peter Møller og Anders Bondeman. Har som dirigent deltaget i kurser med Søren K. Hansen og Alice Granum. Poul Skjølstrup Larsen var organist ved Christianskirken i Fredericia fra 1982 til 2002 og er nu organist ved Løgumkloster kirke. Som leder af Christianskirkens Drenge- og Mandskor har han opført en række oratorier og andre værker for kor og orkester, og har i samme forbindelse medvirket i DR TV1 ”Før søndagen” samt ved en forskellige andre tv- og radioproduktioner. Har optrådt som dirigent og orgelsolist i de fleste nordeuropæiske lande. I 2014 har han indspillet en CD på det berømte Sonnenorgel i Görlitz sammen med cellisten Christina Meißner med værker skrevet til duoen af tre internationalt kendte komponister.

 

 

 

Orgelkoncert med Poul Skjølstrup Larsen

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)
Musik af Alain, Franck og Younghi Pagh-Paan
Orgel: Poul Skjølstrup Larsen (DK)
Entré kr. 50,-


Poul_Skjolstrup-Larsen_72dpiPoul Skjølstrup Larsen (DK)

Poul Skjølstrup Larsen er født i 1955. Uddannet fra Nordjysk Musikkonservatorium i Ålborg med Niels Åge Bundgaard og Freddy Samsing som orgellærere. Videregående studier i Paris hos Marie Claire Alain og André Isoir. Har deltaget i mesterkurser om barokkens opførelsespraksis hos Michael Radulescu, Hans Fagius, Gillian Weir, Olivier Latry og Andrew Parrot og i improvisation hos Peter Møller og Anders Bondeman. Har som dirigent deltaget i kurser med Søren K. Hansen og Alice Granum. Poul Skjølstrup Larsen var organist ved Christianskirken i Fredericia fra 1982 til 2002 og er nu organist ved Løgumkloster kirke. Som leder af Christianskirkens Drenge- og Mandskor har han opført en række oratorier og andre værker for kor og orkester, og har i samme forbindelse medvirket i DR TV1 ”Før søndagen” samt ved en forskellige andre tv- og radioproduktioner. Har optrådt som dirigent og orgelsolist i de fleste nordeuropæiske lande. I 2014 har han indspillet en CD på det berømte Sonnenorgel i Görlitz sammen med cellisten Christina Meißner med værker skrevet til duoen af tre internationalt kendte komponister.

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert: en 4-stemmig messe af W. Byrd

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Anne Agerskov, Frank Laue, Jara Kanzler Hemmet og Keld Rysgaard

Ved denne koncert vil der blive sunget en 4-stemmig messe af W. Byrd, samt spillet et par orgelstykker af samme komponist ved Anne Agerskov og Frank Laue

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Orgelkoncert: en 4-stemmig messe af W. Byrd

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Anne Agerskov, Frank Laue, Jara Kanzler Hemmet og Keld Rysgaard

Ved denne koncert vil der blive sunget en 4-stemmig messe af W. Byrd, samt spillet et par orgelstykker af samme komponist ved Anne Agerskov og Frank Laue

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Frisch–fromm–fröhlich–frei!

Marienkirche zu Boren (D)
Orgelmusik aus 5 Jahrhunderten
Orgel: Werner Schillies (D)
Die Werkauswahl des Organisten für das Borener Orgelkonzert umfasst Stücke vom Barock bis zur Moderene (Bruhns, Bach, Sweelinck, Mendelssohn-Bartholdy, Hielscher, Bédard u.a.) und überrascht mit besonderer Registrier- und Spieltechnik.


werner_schilliesWerner Schillies

Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

Frisch–fromm–fröhlich–frei!

Marienkirche zu Boren (D)
Orgelmusik aus 5 Jahrhunderten
Orgel: Werner Schillies (D)
Die Werkauswahl des Organisten für das Borener Orgelkonzert umfasst Stücke vom Barock bis zur Moderene (Bruhns, Bach, Sweelinck, Mendelssohn-Bartholdy, Hielscher, Bédard u.a.) und überrascht mit besonderer Registrier- und Spieltechnik.


werner_schilliesWerner Schillies

Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Chattin‘ with Bach

St. Laurentius, Langenhorn (D)
Trompete: Daniel Schmahl (Berlin, Deutschland)
Orgel: Tobias Berndt (Berlin, Deutschland)
Werke von Johannes Gebhardt, Johann Sebastian Bach, Matthias Zeller, Michael Schütz
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Ulkebøl Kirke, Sønderborg (DK)

Orgler i Ulkebøl Kirke går langt tilbage i historien. Fra omkring 1540 har man i regnskaberne set beviser for at der må have været et orgel i kirken. Man ved dog intet omkring disposition og udseende af dette eller disse orgler.
I 1768 blev der bygget et nyt orgel for 500 Rigsdaler af Daniel Busch på 11 stemmer,
2 manualer og pedal – hertil kommer cymbelstjerne samt 2 vakante registre.
I 1769 blev Christian Rudolph Ebeling ansat i Ulkebøl kirke som degn og organist.
Han kom fra et embede som lakaj og organist ved hoffet i Augustenborg. I Augustenborg byggede Busch et orgel i 1773, hvor Chr. R. Ebeling havde haft afgørende indflydelse på disposition og facade tegning. Dette blev også situationen i Ulkebøl, hvor kirken i 1787 blev udvidet mod øst til dobbelt længde.
I 1787 underskrev Chr. R. Ebeling en kontrakt på et nyt orgel med orgelbygger Jürgen Hinrichsen Angel fra Flensborg. Dette orgel tegnede Chr. R. Ebeling selv ned til den mindste detalje. Facaden, som også blev anvendt ved bygningen af kirkens senere/nuværende orgel var oprindeligt placeret over prædikestolen i kirkens østende. Orglet var på 2 manualer med pedal og 25 stemmer. Af dette orgel eksisterer i dag kun facaden. 
I 1880erne blev det besluttet at ombygge kirkens kor, idet man ønskede en mere traditionel opbygning af kirkens kor, og at orglet kunne blive placeret i vestenden.  Angel- orglet fra 1790 var i en sådan stand at en flytning ikke kunne komme på tale, og man rettede i 1887 henvendelse til Marcussen og Søn i Aabenraa om et nyt orgelværk opstillet bag den gamle facade. Der er foretaget mindre ændringer ved dette orgel frem til i dag.

Disposition

1. manual:
Principal 8’
Bordun 16’
Gedakt 8’
Gemshorn 8’
Oktav 4’
Quint 2 2/3’
Oktav 2’
Mixtur 4 fag
Trompet 8’

Manualkoppel
Oktavkoppel

2. manual:
Quintatøn 8’
Rørfløjte 8’
Fløjte 4’
Principal 4’
Gemshorn 2’
Quint 1 1/3’
Dulcian 8’

Pedal:
Principal 8’
Subbas 16’
Gedakt 8’
Basun 16’
Oktav 4’

P-I
P-II

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Ulkebøl Kirke, Sønderborg (DK)

Orgler i Ulkebøl Kirke går langt tilbage i historien. Fra omkring 1540 har man i regnskaberne set beviser for at der må have været et orgel i kirken. Man ved dog intet omkring disposition og udseende af dette eller disse orgler.
I 1768 blev der bygget et nyt orgel for 500 Rigsdaler af Daniel Busch på 11 stemmer,
2 manualer og pedal – hertil kommer cymbelstjerne samt 2 vakante registre.
I 1769 blev Christian Rudolph Ebeling ansat i Ulkebøl kirke som degn og organist.
Han kom fra et embede som lakaj og organist ved hoffet i Augustenborg. I Augustenborg byggede Busch et orgel i 1773, hvor Chr. R. Ebeling havde haft afgørende indflydelse på disposition og facade tegning. Dette blev også situationen i Ulkebøl, hvor kirken i 1787 blev udvidet mod øst til dobbelt længde.
I 1787 underskrev Chr. R. Ebeling en kontrakt på et nyt orgel med orgelbygger Jürgen Hinrichsen Angel fra Flensborg. Dette orgel tegnede Chr. R. Ebeling selv ned til den mindste detalje. Facaden, som også blev anvendt ved bygningen af kirkens senere/nuværende orgel var oprindeligt placeret over prædikestolen i kirkens østende. Orglet var på 2 manualer med pedal og 25 stemmer. Af dette orgel eksisterer i dag kun facaden. 
I 1880erne blev det besluttet at ombygge kirkens kor, idet man ønskede en mere traditionel opbygning af kirkens kor, og at orglet kunne blive placeret i vestenden.  Angel- orglet fra 1790 var i en sådan stand at en flytning ikke kunne komme på tale, og man rettede i 1887 henvendelse til Marcussen og Søn i Aabenraa om et nyt orgelværk opstillet bag den gamle facade. Der er foretaget mindre ændringer ved dette orgel frem til i dag.

Disposition

1. manual:
Principal 8’
Bordun 16’
Gedakt 8’
Gemshorn 8’
Oktav 4’
Quint 2 2/3’
Oktav 2’
Mixtur 4 fag
Trompet 8’

Manualkoppel
Oktavkoppel

2. manual:
Quintatøn 8’
Rørfløjte 8’
Fløjte 4’
Principal 4’
Gemshorn 2’
Quint 1 1/3’
Dulcian 8’

Pedal:
Principal 8’
Subbas 16’
Gedakt 8’
Basun 16’
Oktav 4’

P-I
P-II

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten
Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkonzert mit Izumi Ikeda & Gesang von Mitsuko Ikeda

St. Laurentius, Langenhorn (D)
Orgelkonzert mit Izumi Ikeda (Fukuoka, Japan) & Gesang von Mitsuko Ikeda (Japan)
Werke von Dietrich Buxtehude, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Liszt, Rentaro Taki, Kosaku Yamadas und Jean Siebelius
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Orgelkonzert mit Izumi Ikeda & Gesang von Mitsuko Ikeda

St. Laurentius, Langenhorn (D)
Orgelkonzert mit Izumi Ikeda (Fukuoka, Japan) & Gesang von Mitsuko Ikeda (Japan)
Werke von Dietrich Buxtehude, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Liszt, Rentaro Taki, Kosaku Yamadas und Jean Siebelius
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Juliane Ilgner: 4 store B’er

Notmark Kirke, Notmark (Als, DK)
Orgel: Juliane Ilgner spiller orgelmusik af bl.a. 4 store B’er
Fri entré / Eintritt frei

JulianeJuliane Ilgner (D & DK)

Juliane Ilgnerer født i Tyskland. Hun studerede kirkemusik i Lübeck (Arvid Gast, Franz Danksagmüller) og København (Bine Bryndorf, Søren C. Vestergaard), hvor hun afsluttede sin kandidat i juni 2014. Ved siden af studierne arbejdede hun som leder af adskillige kor og som dirigent og continuo-spiller ved kantate-projekter på Musikhochschule Lübeck og i Trinitatis Kirkes barokensemble i København.
I 2013 modtog Juliane Amager Musikfestivals Talentpris. Fra august 2014 er hun organist ved Sct. Nicolai Kirke Aabenraa. Hun har med stor glæde spillet orgelkoncerter i Tyskland og Danmark, og hendes orgelspil er blevet live-transmitteret i radioen. Hun har samtidig en stor forkærlighed for at arbejde med kor og har med stor succes dannet et projektkor i Aabenraa. Fra august 2015 studerer hun korledelse (kandidat) ved Syddansk Musikkonservatorium i Odense med Prof. Alice Granum.

 

Juliane Ilgner: 4 store B’er

Notmark Kirke, Notmark (Als, DK)
Orgel: Juliane Ilgner spiller orgelmusik af bl.a. 4 store B’er
Fri entré / Eintritt frei

JulianeJuliane Ilgner (D & DK)

Juliane Ilgnerer født i Tyskland. Hun studerede kirkemusik i Lübeck (Arvid Gast, Franz Danksagmüller) og København (Bine Bryndorf, Søren C. Vestergaard), hvor hun afsluttede sin kandidat i juni 2014. Ved siden af studierne arbejdede hun som leder af adskillige kor og som dirigent og continuo-spiller ved kantate-projekter på Musikhochschule Lübeck og i Trinitatis Kirkes barokensemble i København.
I 2013 modtog Juliane Amager Musikfestivals Talentpris. Fra august 2014 er hun organist ved Sct. Nicolai Kirke Aabenraa. Hun har med stor glæde spillet orgelkoncerter i Tyskland og Danmark, og hendes orgelspil er blevet live-transmitteret i radioen. Hun har samtidig en stor forkærlighed for at arbejde med kor og har med stor succes dannet et projektkor i Aabenraa. Fra august 2015 studerer hun korledelse (kandidat) ved Syddansk Musikkonservatorium i Odense med Prof. Alice Granum.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Helge Granum

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Helge Granum (Sønderborg, Danmark)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Orgelkoncert med Helge Granum

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (Danmark)
Orgel: Helge Granum (Sønderborg, Danmark)

Entré: 40,- kr.

Slotskirken er opkaldt efter kong Christian 3.s. hustru, Dronning Dorothea, der havde enkesæde på Sønderborg Slot 1559-71. I denne periode blev Sønderborg Slot forvandlet fra at være et middelalderligt ringborgsanlæg til et prægtigt renæssanceslot. Den store ombygning blev afsluttet 1568-70 med indretning af et kirkerum efter Martin Luthers model for evangeliske fyrstekapeller. Pulpituret bærer bibelcitater fra Lutherbibelen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgel erleben: KinderUNI

St. Johannis, Nieblum auf Föhr (D)
Orgelführung und Orgelunterricht
Wie ist eine Orgel gebaut? Wie funktioniert sie? Wie hören sich Tänze aus dem Mittelalter an, aber auch moderne Musik? Manuale und Pedale selber ausprobieren!

Für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren geeignet.
Uhrzeit: 16:00 – 18:00 Uhr
Dozentin: Birgit Wildeman
Eintritt: 13,- Euro
Vorherige Anmeldung: erforderlich
Kartenvorverkauf: Touristinformationen und online unter www.kinderuni-foehr.de

Bei inhaltlichen Fragen: 0049 (0)4681 – 747 17 07

Orgel erleben: KinderUNI

St. Johannis, Nieblum auf Föhr (D)
Orgelführung und Orgelunterricht
Wie ist eine Orgel gebaut? Wie funktioniert sie? Wie hören sich Tänze aus dem Mittelalter an, aber auch moderne Musik? Manuale und Pedale selber ausprobieren!

Für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren geeignet.
Uhrzeit: 16:00 – 18:00 Uhr
Dozentin: Birgit Wildeman
Eintritt: 13,- Euro
Vorherige Anmeldung: erforderlich
Kartenvorverkauf: Touristinformationen und online unter www.kinderuni-foehr.de

Bei inhaltlichen Fragen: 0049 (0)4681 – 747 17 07

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkonzert mit Thomas Dahl

St. Laurentius, Langenhorn (D)
Orgelkonzert mit Thomas Dahl (Hauptkirche St. Petri Hamburg, Deutschland)
Werke von Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Francois Couperin, Johannes Brahms und eine Improvisation von Thomas Dahl
Konzert im Rahmen der Sommerreihe „Langenhorner Orgelkonzerte“
Eintritt frei, eine Spende wird erbeten

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Riccardo Gnudi

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (DK)
Orgel: Riccardo Gnudi
Organist ved Cattedrale Metropolitana Primaziale, Pisa (I)
kl. 16;00 – 16:30
Entré: 40,- kr.

Program:
Hermann Raphaelis 1570, Mads Kjersgaard 1996 – 2/14 – meccanico – mesotonico
Alleluia ‚Per Te, Dei Genitrix‘ – T.Tallis – 3′ Per Haec Nos – T.Tallis – 2′
Voluntary [n.30] – T.Tomkins – 2′ Fancy [n.29] – T.Tomkins – 3′
Toccata II – G.Frescobaldi – 4′ La Frescobalda – G.Frescobaldi – 5′
Toccata VIII di durezze et ligaure – G.Frescobaldi – 5′ Canzona IV – G.Frescobaldi – 4′


 

Riccardo_Gnudi_72dpiRiccardo Gnudi (I)

Göteborgs Universitet (2015-2017):
Master of Fine Arts in Organ and related keyboard instruments

Pontificio Istituto di Musica Sacra, Roma, 2013-2014:
Post-gradum Diploma in Organ
 
The Royal College of Organists, London, January 2013: Diploma of Associate

Mehr Informationen: http://riccardognudi.blogspot.de/p/english-cv.html

Orgelkoncert med Riccardo Gnudi

Dronning Dorothea Slotskirke, Sønderburg Slot (DK)
Orgel: Riccardo Gnudi
Organist ved Cattedrale Metropolitana Primaziale, Pisa (I)
kl. 16;00 – 16:30
Entré: 40,- kr.

Program:
Hermann Raphaelis 1570, Mads Kjersgaard 1996 – 2/14 – meccanico – mesotonico
Alleluia ‚Per Te, Dei Genitrix‘ – T.Tallis – 3′ Per Haec Nos – T.Tallis – 2′
Voluntary [n.30] – T.Tomkins – 2′ Fancy [n.29] – T.Tomkins – 3′
Toccata II – G.Frescobaldi – 4′ La Frescobalda – G.Frescobaldi – 5′
Toccata VIII di durezze et ligaure – G.Frescobaldi – 5′ Canzona IV – G.Frescobaldi – 4′


 

Riccardo_Gnudi_72dpiRiccardo Gnudi (I)

Göteborgs Universitet (2015-2017):
Master of Fine Arts in Organ and related keyboard instruments

Pontificio Istituto di Musica Sacra, Roma, 2013-2014:
Post-gradum Diploma in Organ
 
The Royal College of Organists, London, January 2013: Diploma of Associate

Mehr Informationen: http://riccardognudi.blogspot.de/p/english-cv.html

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Middagskoncert – en halv times orgelmusik

Helligåndskirken Flensborg, Flensburg (D)
en halv times orgelmusik / eine halbe Stunde Orgelmusik
ved orglet / an der Orgel: Stephan Krueger
Fri entré / Eintritt frei


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Von San Marco nach Paris

St. Marien, Flensburg
Orgelmusik für zwei Organisten

Das Programm „Von San Marco nach Paris“ schlägt einen weiten geographischen und musikalischen Bogen vom Venedig des beginnenden 17. Jahrhunderts – Ort und Zeit der Geburt des Barockzeitalters gewissermaßen – bis nach Paris, dorthin, wo die symphonische Orgelmusik im 20. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte. Gewichtige Zwischenstation ist das Wien der Hochklassik am Übergang des 18. in das 19. Jahrhundert mit Komponisten wie Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Zu hören sind sowohl Originalwerke der vierhändigen Originalliteratur als auch Bearbeitungen für diese Besetzung.

Guiseppe Guami (1540-1612): Canzona d-moll
Giovanni Gabrieli (1554-1613): Canzona C-Dur
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809): Präludium und Fuge B-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Fantasie f-moll für Orgel
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Adagio für eine Flötenuhr, WoO 33/1
Joseph Reveyron (1917-2005): Anamnèse
 1. Deinen Tod, o Herr, verkünden wir
 2. und deine Auferstehung preisen wir,
 3. bis du kommst in Herrlichkeit!
Pierre Cogen (*1931): Fantaisie sur une antienne

Orgel: Katja Kanowski (Eckernförde) und Michael Mages (Flensburg)

Orgelkonzert im Rahmen der internationalen Konzertreihe „Flensburger Orgelsommer“ an der Marcussen-Orgel

Eintritt: 10,- Euro (erm. 6,-)

Von San Marco nach Paris

St. Marien, Flensburg
Orgelmusik für zwei Organisten

Das Programm „Von San Marco nach Paris“ schlägt einen weiten geographischen und musikalischen Bogen vom Venedig des beginnenden 17. Jahrhunderts – Ort und Zeit der Geburt des Barockzeitalters gewissermaßen – bis nach Paris, dorthin, wo die symphonische Orgelmusik im 20. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte. Gewichtige Zwischenstation ist das Wien der Hochklassik am Übergang des 18. in das 19. Jahrhundert mit Komponisten wie Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Zu hören sind sowohl Originalwerke der vierhändigen Originalliteratur als auch Bearbeitungen für diese Besetzung.

Guiseppe Guami (1540-1612): Canzona d-moll
Giovanni Gabrieli (1554-1613): Canzona C-Dur
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809): Präludium und Fuge B-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Fantasie f-moll für Orgel
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Adagio für eine Flötenuhr, WoO 33/1
Joseph Reveyron (1917-2005): Anamnèse
 1. Deinen Tod, o Herr, verkünden wir
 2. und deine Auferstehung preisen wir,
 3. bis du kommst in Herrlichkeit!
Pierre Cogen (*1931): Fantaisie sur une antienne

Orgel: Katja Kanowski (Eckernförde) und Michael Mages (Flensburg)

Orgelkonzert im Rahmen der internationalen Konzertreihe „Flensburger Orgelsommer“ an der Marcussen-Orgel

Eintritt: 10,- Euro (erm. 6,-)

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Orgelmusik in der Wochenmitte

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgel: Volker Scheibe (D)
Marcussen/Paschen-Orgel (1896/1972)
Dauer: 30 Minuten
Eintritt frei


 

Volker_Scheibe_72dpiVolker Scheibe (D)

Volker Scheibe, geb. in Dortmund, Studium der Kirchenmusik in Dortmund, Kirchenmusiker in Dortmund, Freiburg i. Br., Selent/Holstein, seit 1989 Kirchenmusiker in Niebüll, Glockensachverständiger der Nordkirche, Carillonstudium in Løgumkloster (DK)

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Schalom – Kirche trifft Synagoge

St. Nikolai, Flensburg (D)

Werke von M. Bruch, J. Rheinberger, 
J. Alain ,
F. Gernsheim, A. Kellermann, E. Bloch
Psalmvertonungen von Louis Lewandowski
Sankt Nikolai Chor Flensburg
Orgel: Michael Mages
Viola: Semjon Kalinowsky, Lübeck
Eintritt: Euro 10,- (erm. 5,-) / Abendkasse

Das 19. Jh. brachte mit der jüdischen Aufklärung eine Reform und Modernisierung des synagogalen Gottesdienstes. Davon war in besonderer Weise die Musik betroffen, denn seit der Zerstörung des 2. Tempels (70.n.Chr.) hatte man zum Zeichen der Trauer auf Musik in den Synagogen verzichtet.
Nun aber hielt die Orgel als Solo-und Begleitinstrument in zahlreichen Synagogen Einzug, auch wenn dies in vielen Gemeinden zu einer Spaltung zwischen der orthodoxen und der neuen, liberalen Richtung führte.
So begann in Europa eine Blütezeit der jüdisch-liturgischen Musik, die im Spannungsfeld zwischen Assimilation und Identitätssuche, zwischen Tradition und Moderne stand.
Diese einzigartige Tradition wurde durch den Nationalsozialismus und den Holocaust ausgelöscht. Viele der Musiker gerieten in völlige Vergessenheit.
Mit dem Konzert „Schalom -Kirche trifft Synagoge“ möchten wir auf diese bedeutende musikalisch-liturgische Tradition hinweisen. Dabei treffen Kompositionen aus dem Raum der Synagoge auf Kompositionen aus dem christlichen Bereich.
Von besonderem Interesse sind dabei die Überschneidungen, die sich aus dem Wirken christlicher Musiker ergaben, die gleichzeitig als Organisten in Synagogen arbeiteten.
Als Beispiel sei hier auf Jehan Alain (1911-1940) verwiesen, der in Paris gleichzeitig als Organist an der Kirche St. Nicolas de Maisons-Lafitte und am Temple Israelite in der Rue Norte-Dame-de Nazareth wirkte.

Das Konzert reiht sich ein in die seit 1993 an St. Nikolai jährlich stattfindende Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938.

Mehr Informationen zum Konzert, zu den Komponisten und zu Semjon Kalinowsky finden Sie hier …

Schalom – Kirche trifft Synagoge

St. Nikolai, Flensburg (D)

Werke von M. Bruch, J. Rheinberger, 
J. Alain ,
F. Gernsheim, A. Kellermann, E. Bloch
Psalmvertonungen von Louis Lewandowski
Sankt Nikolai Chor Flensburg
Orgel: Michael Mages
Viola: Semjon Kalinowsky, Lübeck
Eintritt: Euro 10,- (erm. 5,-) / Abendkasse

Das 19. Jh. brachte mit der jüdischen Aufklärung eine Reform und Modernisierung des synagogalen Gottesdienstes. Davon war in besonderer Weise die Musik betroffen, denn seit der Zerstörung des 2. Tempels (70.n.Chr.) hatte man zum Zeichen der Trauer auf Musik in den Synagogen verzichtet.
Nun aber hielt die Orgel als Solo-und Begleitinstrument in zahlreichen Synagogen Einzug, auch wenn dies in vielen Gemeinden zu einer Spaltung zwischen der orthodoxen und der neuen, liberalen Richtung führte.
So begann in Europa eine Blütezeit der jüdisch-liturgischen Musik, die im Spannungsfeld zwischen Assimilation und Identitätssuche, zwischen Tradition und Moderne stand.
Diese einzigartige Tradition wurde durch den Nationalsozialismus und den Holocaust ausgelöscht. Viele der Musiker gerieten in völlige Vergessenheit.
Mit dem Konzert „Schalom -Kirche trifft Synagoge“ möchten wir auf diese bedeutende musikalisch-liturgische Tradition hinweisen. Dabei treffen Kompositionen aus dem Raum der Synagoge auf Kompositionen aus dem christlichen Bereich.
Von besonderem Interesse sind dabei die Überschneidungen, die sich aus dem Wirken christlicher Musiker ergaben, die gleichzeitig als Organisten in Synagogen arbeiteten.
Als Beispiel sei hier auf Jehan Alain (1911-1940) verwiesen, der in Paris gleichzeitig als Organist an der Kirche St. Nicolas de Maisons-Lafitte und am Temple Israelite in der Rue Norte-Dame-de Nazareth wirkte.

Das Konzert reiht sich ein in die seit 1993 an St. Nikolai jährlich stattfindende Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938.

Mehr Informationen zum Konzert, zu den Komponisten und zu Semjon Kalinowsky finden Sie hier …

Veröffentlicht unter Allgemein

Gram Kirke, Gram (DK)

Orgelet i Gram Kirke er bygget hos Marcussen og Søn, Aabenraa, i 1990.
Den kendte orgelbygger Johan Andreas Ohrt (Vestkystens orgelbygger) har konstrueret facaden som er fra 1832. Han var organist i Gram i en menneskealder.

Svend Prip, Haderslev, har været konsulent på det nye orgel, der har har 14 stemmer.

Disposition
I. manual: trompet 8’, mixtur, princ. 2′, princ. 4′, gamba 8′, principal 8′, Bordun 16′,
II. manual: 1 1/3′-pibe, kornet (1-3 kor), 4′ fløjte, 8′ fløjte
 Pedal: princ. 8′, subbas 16′, fagot 16′

Kontakt:
Gram Kirke
Kirkeallé 26
DK-6510 Gram
www.kirkerneigram.dk

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Gram Kirke, Gram (DK)

Orgelet i Gram Kirke er bygget hos Marcussen og Søn, Aabenraa, i 1990.
Den kendte orgelbygger Johan Andreas Ohrt (Vestkystens orgelbygger) har konstrueret facaden som er fra 1832. Han var organist i Gram i en menneskealder.

Svend Prip, Haderslev, har været konsulent på det nye orgel, der har har 14 stemmer.

Disposition
I. manual: trompet 8’, mixtur, princ. 2′, princ. 4′, gamba 8′, principal 8′, Bordun 16′,
II. manual: 1 1/3′-pibe, kornet (1-3 kor), 4′ fløjte, 8′ fløjte
 Pedal: princ. 8′, subbas 16′, fagot 16′

Kontakt:
Gram Kirke
Kirkeallé 26
DK-6510 Gram
www.kirkerneigram.dk

Veröffentlicht unter Allgemein

Erstes Konzert an der neuen Marcussen-Orgel

Marienkirche, Süderlügum (D)

Kirchenkreiskantor Kai Krakenberg (Kantor und Organist in St. Marien, Husum) spielt Werke von
Nicolaus Bruhns (1665-1697),
Samuel Scheidt (1587-1654),
Franz Tunder (1614-1667),
Dietrich Buxtehude (1637-1707),
Christoph Wolfgang Druckenmüller (1687-1741)
Johann Sebastian Bach (1685-1750)


Bild Krakenberg 1Kai Krakenberg (D)

Kai Krakenberg wurde 1970 in Essen geboren, wo er aufwuchs, zur Schule ging und studierte. Von 1982-1992 war er für 10 Jahre Orgelschüler von Heiner Graßt, der vor dem Studium sein erster und einziger Orgellehrer war. Bereits in der 9. Klasse war er seit 1986 nebenamtlicher Organist in Essen-Kray, diese Position hatte er bis 1997 kurz vor dem A-Examen. Von 1992 bis 1997 Kirchenmusikstudium an der Folkwang – Hochschule in Essen bei Prof. Gisbert Schneider und Prof. Gerd Zacher. 1997 Abschluß mit dem A-Examen. Während des Studiums Assistent von Prof. Schneider. Während des Studiums nahm er an zahlreichen Akademien und Kursen im In- und Ausland bei international führenden Organisten teil (Norddeutschland, Niederlande, Frankreich, Dänemark, Italien, USA) Von 1997 bis 2000 Kirchenmusiker der Ev. Garnisonkirche Augustdorf/Lippe. Von 2000 bis 2005 Kirchenmusiker der Ev. Kirche Hamburg-Bergstedt und Leiter der Kantorei Bergstedt, wo er eine umfassende organistische und dirigentische Tätigkeit entwickelte. Seit April 2005 ist Kai Krakenberg Kirchenmusiker, Kantor und Organist der Stadtkirche St. Marien in Husum, an der bereits Nicolaus Bruhns wirkte, und Kreiskantor für 60 Gemeinden des Kirchenkreises Nordfriesland sowie Leiter des Westküsten C-Seminars. Zur Zeit erklingt in Husum Bachs Gesamtwerk für Orgel gespielt von Kai Krakenberg über 10 Jahre in 28 Konzerten. Darüber hinaus gilt sein persönliches Interesse den Werken der Norddeutschen Schule sowie den großen Werken der deutschen, französischen und angelsächsischen / amerikanischen Orgelsymphonik. Als Organist konzertierte er bisher in nahezu allen europäischen Ländern, Rußland, Asien sowie in den USA und Kanada. So war er 2012 und 2013 u.a. zu Orgelkonzerten in Wladiwostok, Moskau, St. Petersburg, Tallinn und New York City.

Erstes Konzert an der neuen Marcussen-Orgel

Marienkirche, Süderlügum (D)

Kirchenkreiskantor Kai Krakenberg (Kantor und Organist in St. Marien, Husum) spielt Werke von
Nicolaus Bruhns (1665-1697),
Samuel Scheidt (1587-1654),
Franz Tunder (1614-1667),
Dietrich Buxtehude (1637-1707),
Christoph Wolfgang Druckenmüller (1687-1741)
Johann Sebastian Bach (1685-1750)


Bild Krakenberg 1Kai Krakenberg (D)

Kai Krakenberg wurde 1970 in Essen geboren, wo er aufwuchs, zur Schule ging und studierte. Von 1982-1992 war er für 10 Jahre Orgelschüler von Heiner Graßt, der vor dem Studium sein erster und einziger Orgellehrer war. Bereits in der 9. Klasse war er seit 1986 nebenamtlicher Organist in Essen-Kray, diese Position hatte er bis 1997 kurz vor dem A-Examen. Von 1992 bis 1997 Kirchenmusikstudium an der Folkwang – Hochschule in Essen bei Prof. Gisbert Schneider und Prof. Gerd Zacher. 1997 Abschluß mit dem A-Examen. Während des Studiums Assistent von Prof. Schneider. Während des Studiums nahm er an zahlreichen Akademien und Kursen im In- und Ausland bei international führenden Organisten teil (Norddeutschland, Niederlande, Frankreich, Dänemark, Italien, USA) Von 1997 bis 2000 Kirchenmusiker der Ev. Garnisonkirche Augustdorf/Lippe. Von 2000 bis 2005 Kirchenmusiker der Ev. Kirche Hamburg-Bergstedt und Leiter der Kantorei Bergstedt, wo er eine umfassende organistische und dirigentische Tätigkeit entwickelte. Seit April 2005 ist Kai Krakenberg Kirchenmusiker, Kantor und Organist der Stadtkirche St. Marien in Husum, an der bereits Nicolaus Bruhns wirkte, und Kreiskantor für 60 Gemeinden des Kirchenkreises Nordfriesland sowie Leiter des Westküsten C-Seminars. Zur Zeit erklingt in Husum Bachs Gesamtwerk für Orgel gespielt von Kai Krakenberg über 10 Jahre in 28 Konzerten. Darüber hinaus gilt sein persönliches Interesse den Werken der Norddeutschen Schule sowie den großen Werken der deutschen, französischen und angelsächsischen / amerikanischen Orgelsymphonik. Als Organist konzertierte er bisher in nahezu allen europäischen Ländern, Rußland, Asien sowie in den USA und Kanada. So war er 2012 und 2013 u.a. zu Orgelkonzerten in Wladiwostok, Moskau, St. Petersburg, Tallinn und New York City.

Veröffentlicht unter Allgemein

Nustrup Kirke, Nustrup (DK)

Nustrup Kirke

Nustrup, Danmark

Orglet i Nustrup Kirke er bygget og leveret af Markussen i Aabenraa i 1893. Dengang stod orglet på pulpitur. Orglet blev udvidet i 1944 og gennemgribende ombygget i 1951-52 i forbindelse med en stor renovering af kirken. Ved ombygningen i 1951-52 blev pulpituret fjernet og orglet placeret på et plateau i kirkens vestende.
Orglet har 2 manualer og pedal. Der er 13 stemmer i orglet.

Disposition

1. manual:
octave 2”
Octave 4”
Spidsfløjte 4”
Rørfløjte 8”
Bordun 16”
Principal 8”

2. manual:
Flauto treverso 4”
Lieblich gedakt 8”
Gemshorn 2”

Pedal:
Principal 8”
Subbas 16”
Quintatøn 4”

Pedal coppel
samt 1.+ 2.
man. coppel

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten
Veröffentlicht unter Allgemein

Åbningskoncert 14. Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)

Program | Programm:
Max Reger (1873-1916): Choralfantasien über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ op. 40 und „Hallelujah! Gott zu loben“ op. 52 m.fl./u.a.
Rued Langgaard (1893-1952): Fantasie „Nemo contra deum nisi deus ipse“ m.fl./u.a.

Orgel: Philip Schmidt-Madsen (København, DK)

Fri entré | Eintritt frei


Philip Schmidt-Madsen (DK)

Philip_Schmidt-Madsen_webPhilip Schmidt-Madsen (født 1982) er organist ved Sct. Matthæus Kirke på Vesterbro i København.
Han studerede kirkemusik og orgel hos Professor Bine Bryndorf på Det Kgl. Danske Musikkonservatorium, hvor hans diplomeksamen i 2007 fik højeste karakter. Derefter fulgte to års videregående studier hos Professor Hans Davidsson ved Hochschule für Künste i Bremen, hvor han i 2009 afsluttede med den tyske Kirchenmusik A eksamen med udmærkelsen cum laude. Philip har deltaget i adskillige masterclasses med blandt andre Olivier Latry, Michael Radulescu, Jon Laukvik og Hans-Ola Ericsson. I efteråret 2013 debuterede han fra solistklassen ved Det Kgl. Danske Musikkonservatorium som elev af Hans Fagius og Hans Davidsson.
I juni 2011 vandt Philip 1. pris ved Den Internationale Carl Nielsen Orgelkonkurrence og blev yderligere tildelt Commotio-prisen for bedste fortolkning af Carl Nielsens Commotio. Philip har en stor koncertaktivitet i både Danmark og Europa og han samarbejder jævnligt med en lang række forskellige kor og orkestre i ind- og udland. Han har adskillige gange været solist med orkester og har medvirket i både tv- og radiotransmitterede koncerter og gudstjenester. Han turnerer jævnligt sammen med sangersøskendeparret Hetna og Steffen Bruun.  I 2012 modtog han et stipendiat fra Léonie Sonnings Musikfond til fortsat kunstnerisk udvikling og i 2012 udkom også hans debut CD Outer Darkness med værker af Nielsen og Langgaard på pladeselskabet Naxos. Han har været ansat som korproducent, akkompagnatør og gæstedirigent for Sankt Annæ Pigekor og som medstifter og kunstnerisk leder af koncertvirksomheden Pro Musica Copenhagen har han planlagt og opført store værker indenfor kor-litteraturen.


 

Philip Schmidt-Madsen (geb. 1982) ist Organist an der Sct. Matthæus Kirke in Kopenhagen/Vesterbro. Er studierte Kirchenmusik und Orgel bei Professor Bine Bryndorf am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen.
Es folgten 2 Jahre Studien bei Professor Hans Davidsson an der Hochschule für Künste in Bremen, wo er im Jahr 2009 die A-Prüfung der Deutschen Kirchenmusiker absolvierte. Im Herbst 2013 debütierte er als Student von Hans Fagius und Hans Davidsson am Königlich Dänischen Musikkonservatorium als Solist in Hindemiths Orgelkonzert.
Im Juni 2011 erhielt Philip Schmidt-Madsen den 1. Preis bei der „Carl Nielsen International Organ Competition“ und wurde für die beste Interpretation von Carl Nielsens größtes Werk „Commotio for Organ, Opus 58“ ausgezeichnet.
Philip Schmidt-Madsen gibt regelmässig Konzerte in Dänemark und Europa, auch in Zusammenarbeit mit vielen Chören und Orchestern. Im Jahr 2012 erhielt er ein Stipendium der Léonie Sonning-Musikstiftung (DK) zur Fortsetzung seiner künstlerischen Entwicklung. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seine erste CD „Outer Darkness“ mit Werken der dänischen Komponisten Carl Nielsen und Rued Langgaard.
Seit 2013 ist er Lehrer für „Liturgisches Orgelspiel“ am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen.

www.schmidt-madsen.dk

 

Åbningskoncert 14. Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)

Program | Programm:
Max Reger (1873-1916): Choralfantasien über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ op. 40 und „Hallelujah! Gott zu loben“ op. 52 m.fl./u.a.
Rued Langgaard (1893-1952): Fantasie „Nemo contra deum nisi deus ipse“ m.fl./u.a.

Orgel: Philip Schmidt-Madsen (København, DK)

Fri entré | Eintritt frei


Philip Schmidt-Madsen (DK)

Philip_Schmidt-Madsen_webPhilip Schmidt-Madsen (født 1982) er organist ved Sct. Matthæus Kirke på Vesterbro i København.
Han studerede kirkemusik og orgel hos Professor Bine Bryndorf på Det Kgl. Danske Musikkonservatorium, hvor hans diplomeksamen i 2007 fik højeste karakter. Derefter fulgte to års videregående studier hos Professor Hans Davidsson ved Hochschule für Künste i Bremen, hvor han i 2009 afsluttede med den tyske Kirchenmusik A eksamen med udmærkelsen cum laude. Philip har deltaget i adskillige masterclasses med blandt andre Olivier Latry, Michael Radulescu, Jon Laukvik og Hans-Ola Ericsson. I efteråret 2013 debuterede han fra solistklassen ved Det Kgl. Danske Musikkonservatorium som elev af Hans Fagius og Hans Davidsson.
I juni 2011 vandt Philip 1. pris ved Den Internationale Carl Nielsen Orgelkonkurrence og blev yderligere tildelt Commotio-prisen for bedste fortolkning af Carl Nielsens Commotio. Philip har en stor koncertaktivitet i både Danmark og Europa og han samarbejder jævnligt med en lang række forskellige kor og orkestre i ind- og udland. Han har adskillige gange været solist med orkester og har medvirket i både tv- og radiotransmitterede koncerter og gudstjenester. Han turnerer jævnligt sammen med sangersøskendeparret Hetna og Steffen Bruun.  I 2012 modtog han et stipendiat fra Léonie Sonnings Musikfond til fortsat kunstnerisk udvikling og i 2012 udkom også hans debut CD Outer Darkness med værker af Nielsen og Langgaard på pladeselskabet Naxos. Han har været ansat som korproducent, akkompagnatør og gæstedirigent for Sankt Annæ Pigekor og som medstifter og kunstnerisk leder af koncertvirksomheden Pro Musica Copenhagen har han planlagt og opført store værker indenfor kor-litteraturen.


 

Philip Schmidt-Madsen (geb. 1982) ist Organist an der Sct. Matthæus Kirke in Kopenhagen/Vesterbro. Er studierte Kirchenmusik und Orgel bei Professor Bine Bryndorf am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen.
Es folgten 2 Jahre Studien bei Professor Hans Davidsson an der Hochschule für Künste in Bremen, wo er im Jahr 2009 die A-Prüfung der Deutschen Kirchenmusiker absolvierte. Im Herbst 2013 debütierte er als Student von Hans Fagius und Hans Davidsson am Königlich Dänischen Musikkonservatorium als Solist in Hindemiths Orgelkonzert.
Im Juni 2011 erhielt Philip Schmidt-Madsen den 1. Preis bei der „Carl Nielsen International Organ Competition“ und wurde für die beste Interpretation von Carl Nielsens größtes Werk „Commotio for Organ, Opus 58“ ausgezeichnet.
Philip Schmidt-Madsen gibt regelmässig Konzerte in Dänemark und Europa, auch in Zusammenarbeit mit vielen Chören und Orchestern. Im Jahr 2012 erhielt er ein Stipendium der Léonie Sonning-Musikstiftung (DK) zur Fortsetzung seiner künstlerischen Entwicklung. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seine erste CD „Outer Darkness“ mit Werken der dänischen Komponisten Carl Nielsen und Rued Langgaard.
Seit 2013 ist er Lehrer für „Liturgisches Orgelspiel“ am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen.

www.schmidt-madsen.dk

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Trompete und Orgel

St. Laurentius, Tönning (D)
Trompete: Lasse Fankhänel
Orgel: Kristian Schneider
Werke von Nicolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach, Domenico Cimarosa und Tommaso Albinoni
Eintritt | entré: 10,- Euro


Lasse Franhänel (D)

studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Eckhard Schmidt und Prof. Matthias Höfs. Bereits in Jugendtagen war er Landes- und Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“ als Trompeter und auch als Pianist und erhielt später Stipendien und Förderpreise des Rotari-Clubs, der Marie-Luise Imbusch-Stiftung und Yehudi Menuhin live music now. Solistisch und als Kammermusiker trat Lasse Fankhänel im In- und Ausland auf, u.a. im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals, der Thüringer Kammermusiktage sowie des europäischen Musikfests Stuttgart und wirkte in Radio- und CD-Produktionen in den Bereichen Klassik, Weltmusik in Klezmer mit.  


Kristian Schneider (D)

studierte evangelische Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg; künstlerisches Orgelspiel bei Prof. Rose Kirn und Prof. Wolfgang Zerer, Improvisation bei Prof. Jan Ernst und Prof. Pieter van Dijk.

Parallel dazu war er kirchenmusikalischer Assistent und zweiter Organist an der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg: dort umfangreiche Beschäftigung mit Orgelmusik des norddeutschen Barock. Meisterkurse bei Michael Radulescu, Jon Laukvik, Guy Bovet, Andrea Marcon u.a.; umfangreiche Tätigkeit als Korrepetitor und Liedbegleiter in vielen Gesangs- und Kammermusikklassen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit. Von 2001 bis 2013 war er Kantor und Organist an der Martin-Luther-Kirche in Linz/Österreich, Leiter der Evangelischen Kantorei Linz und Kirchenmusikreferent für die Diözese Oberösterreich. Seit 2009 private Studien bei Ben van Oosten / Den Haag mit Schwerpunkt auf französisch-symphonischem Repertoire.

Im September 2013 wechselte Kristian Schneider als Kantor und Organist an die St. Nikolai-Kirche in Elmshorn; parallel dazu ist er als Kreiskantor im Kirchenbezirk Rantzau-Münsterdorf tätig. An den Orgeln des Kirchenbezirkes sowie als Leiter der Kantorei St. Nikolai ist er für diverse Konzertreihen verantwortlich (Orgelkonzerte, oratorische Aufführungen, Kammermusiken etc.). Umfangreiche Konzerttätigkeit im In- und Ausland (Deutschland, Niederlande, Italien, USA) als Organist und Kammermusikpartner.

www.kirchenmusik-in-toenning.de

Trompete und Orgel

St. Laurentius, Tönning (D)
Trompete: Lasse Fankhänel
Orgel: Kristian Schneider
Werke von Nicolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach, Domenico Cimarosa und Tommaso Albinoni
Eintritt | entré: 10,- Euro


Lasse Franhänel (D)

studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Eckhard Schmidt und Prof. Matthias Höfs. Bereits in Jugendtagen war er Landes- und Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“ als Trompeter und auch als Pianist und erhielt später Stipendien und Förderpreise des Rotari-Clubs, der Marie-Luise Imbusch-Stiftung und Yehudi Menuhin live music now. Solistisch und als Kammermusiker trat Lasse Fankhänel im In- und Ausland auf, u.a. im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals, der Thüringer Kammermusiktage sowie des europäischen Musikfests Stuttgart und wirkte in Radio- und CD-Produktionen in den Bereichen Klassik, Weltmusik in Klezmer mit.  


Kristian Schneider (D)

studierte evangelische Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg; künstlerisches Orgelspiel bei Prof. Rose Kirn und Prof. Wolfgang Zerer, Improvisation bei Prof. Jan Ernst und Prof. Pieter van Dijk.

Parallel dazu war er kirchenmusikalischer Assistent und zweiter Organist an der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg: dort umfangreiche Beschäftigung mit Orgelmusik des norddeutschen Barock. Meisterkurse bei Michael Radulescu, Jon Laukvik, Guy Bovet, Andrea Marcon u.a.; umfangreiche Tätigkeit als Korrepetitor und Liedbegleiter in vielen Gesangs- und Kammermusikklassen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit. Von 2001 bis 2013 war er Kantor und Organist an der Martin-Luther-Kirche in Linz/Österreich, Leiter der Evangelischen Kantorei Linz und Kirchenmusikreferent für die Diözese Oberösterreich. Seit 2009 private Studien bei Ben van Oosten / Den Haag mit Schwerpunkt auf französisch-symphonischem Repertoire.

Im September 2013 wechselte Kristian Schneider als Kantor und Organist an die St. Nikolai-Kirche in Elmshorn; parallel dazu ist er als Kreiskantor im Kirchenbezirk Rantzau-Münsterdorf tätig. An den Orgeln des Kirchenbezirkes sowie als Leiter der Kantorei St. Nikolai ist er für diverse Konzertreihen verantwortlich (Orgelkonzerte, oratorische Aufführungen, Kammermusiken etc.). Umfangreiche Konzerttätigkeit im In- und Ausland (Deutschland, Niederlande, Italien, USA) als Organist und Kammermusikpartner.

www.kirchenmusik-in-toenning.de

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelmusik und -führung

Christuskirche, Niebüll (D)
Orgelmusik og -fremvisning
(in deutscher Sprache | på tysk)
Vorführung der Orgel und Kurzkonzert mit Werken von Bach, Buxtehude u. a.
Demonstration af orglet og kort koncert med
værker af Bach, Buxtehude, m. fl.
Orgel: Volker Scheibe (Niebüll, D)
Entritt frei | fri entré

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Dancing pipes: Klassisches, Jazz & Swing

St. Marien, Flensburg (D)
Orgel: Werner Schillies (D)
Werke von | Værker af Johannes Michel, Denis Bédard,
Zsolt Gárdonyi, Louis James Alfred Lefébure-Wély u.a./m. fl.
Eintritt | entré: 8,- Euro
(Schüler und Studenten frei/ skoleelever og studerende gratis)

Während Chöre und Kirchenbands längst schon Spirituals, Gospels und moderne Lieder ins Gemeindeleben brachten, blieb die Orgel noch lange die letzte jazzfreie Zone in der Kirche. Seit den 90er Jahren gibt es bei Neuerscheinungen der Orgelliteratur einen starken Trend zu swingender und groovender Orgelmusik. Dank der klanglichen Vielfalt der Orgel haben Organisten das Privileg, ihr Solo eigenhändig mit smarten Harmonien zu unterlegen und dazu noch den Walking Bass mit den Füssen zu spielen. „Dancing Pipes“ garantiert ein unterhaltsames Konzerterlebnis. Klassisches und Jazziges werden die Pfeifen der Marcussen-Orgel zum Tanzen bringen.


werner_schilliesWerner Schillies (D)

Kurzvita:
Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

 

Dancing pipes: Klassisches, Jazz & Swing

St. Marien, Flensburg (D)
Orgel: Werner Schillies (D)
Werke von | Værker af Johannes Michel, Denis Bédard,
Zsolt Gárdonyi, Louis James Alfred Lefébure-Wély u.a./m. fl.
Eintritt | entré: 8,- Euro
(Schüler und Studenten frei/ skoleelever og studerende gratis)

Während Chöre und Kirchenbands längst schon Spirituals, Gospels und moderne Lieder ins Gemeindeleben brachten, blieb die Orgel noch lange die letzte jazzfreie Zone in der Kirche. Seit den 90er Jahren gibt es bei Neuerscheinungen der Orgelliteratur einen starken Trend zu swingender und groovender Orgelmusik. Dank der klanglichen Vielfalt der Orgel haben Organisten das Privileg, ihr Solo eigenhändig mit smarten Harmonien zu unterlegen und dazu noch den Walking Bass mit den Füssen zu spielen. „Dancing Pipes“ garantiert ein unterhaltsames Konzerterlebnis. Klassisches und Jazziges werden die Pfeifen der Marcussen-Orgel zum Tanzen bringen.


werner_schilliesWerner Schillies (D)

Kurzvita:
Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Reise durch Orgel-Europa

Helligåndskirken, Flensburg (D)
Rejse gennem orglernes Europa
Werke von Komponisten aus Spanien, Österreich, England,
Norwegen, Dänemark und Deutschland.
Værker af komponister fra Spanien, Østrig, England,
Norge, Danmark og Tyskland.
Orgel: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt | entré: 5,- Euro

Antonio de Cabezón (1510 – 1566) – Spanien | Tiento del Segundo Tono
Johann Steffens (1559/60 – 1616) – Norddeutschland | Jesus Christus, unser Heiland, der von uns …
Paul Siefert ( 1586 – 1666) – Danzig | Fantasie Nr. 9 in G
Johann Erasmus Kindermann (1616 – 1655) | Magnificat (6 Verse)
Johann Jacob Froberger (1616 – 1667) – Österreich | Canzona F-Dur (FbWV 303) aus „Libro Secondo“ (1649)
Sebastián Durón (1660 – 1716) | Gaitilla de Mano Izquierda
Josef Seger (1716 – 1782) – Böhmen | Präludium und Fuge d-Moll
Samuel Wesley (1766 – 1837) – England | Voluntary g op. 6 Nr. 4 | Largo – Subject „Non nobis Domine“ – Spiritoso
Christian Capellen (1845 – 1916) – Norwegen | Postludium C-Dur
N. O. Raasted (1888 – 1966) – Dänemark | Grave aus der Sonate Nr. 3, op. 33, 1. Satz
Max Reger (1873 – 1916) | Introduction und Passacaglia d-Moll (ohne Opus-Zahl)


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Reise durch Orgel-Europa

Helligåndskirken, Flensburg (D)
Rejse gennem orglernes Europa
Werke von Komponisten aus Spanien, Österreich, England,
Norwegen, Dänemark und Deutschland.
Værker af komponister fra Spanien, Østrig, England,
Norge, Danmark og Tyskland.
Orgel: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt | entré: 5,- Euro

Antonio de Cabezón (1510 – 1566) – Spanien | Tiento del Segundo Tono
Johann Steffens (1559/60 – 1616) – Norddeutschland | Jesus Christus, unser Heiland, der von uns …
Paul Siefert ( 1586 – 1666) – Danzig | Fantasie Nr. 9 in G
Johann Erasmus Kindermann (1616 – 1655) | Magnificat (6 Verse)
Johann Jacob Froberger (1616 – 1667) – Österreich | Canzona F-Dur (FbWV 303) aus „Libro Secondo“ (1649)
Sebastián Durón (1660 – 1716) | Gaitilla de Mano Izquierda
Josef Seger (1716 – 1782) – Böhmen | Präludium und Fuge d-Moll
Samuel Wesley (1766 – 1837) – England | Voluntary g op. 6 Nr. 4 | Largo – Subject „Non nobis Domine“ – Spiritoso
Christian Capellen (1845 – 1916) – Norwegen | Postludium C-Dur
N. O. Raasted (1888 – 1966) – Dänemark | Grave aus der Sonate Nr. 3, op. 33, 1. Satz
Max Reger (1873 – 1916) | Introduction und Passacaglia d-Moll (ohne Opus-Zahl)


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgel erleben: KinderUni

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Orgeloplevelse: Børne-UNI
(in deutscher Sprache | på tysk)
Orgelführung und -unterricht für Kinder von 10 bis 14 Jahren.
Orgelfremvisning og -undervisning for børn på 10-14 år.
16 – 18 h
Dozentin | underviser: Birgit Wildeman (D)
Teilnahme | pris: 13,- Euro
Anmeldung | tilmelding:
Touristinformation Tel. +49 4681-300 / Info: +49 4681-7471707

Orgelführung und Orgelunterricht spezial:
Nach einer kurzen Einführung in Bau, und Funktion der großen Pfeifenorgel, gibt es kleine Kostproben aus verschiedenen Musikepochen zu hören. Der Schwerpunkt bei dieser KinderUNI liegt jedoch beim eigenen Orgelspiel. Die „JungstudentInnen“ mit oder ohne (!) vorherige Instrumentalausbildung bekommen eine kleine Orgelstunde, in der sie lernen, Manuale und Pedale anzuschlagen, zu improvisieren oder ein Stück an der Orgel zu spielen.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Orgel erleben: KinderUni

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Orgeloplevelse: Børne-UNI
(in deutscher Sprache | på tysk)
Orgelführung und -unterricht für Kinder von 10 bis 14 Jahren.
Orgelfremvisning og -undervisning for børn på 10-14 år.
16 – 18 h
Dozentin | underviser: Birgit Wildeman (D)
Teilnahme | pris: 13,- Euro
Anmeldung | tilmelding:
Touristinformation Tel. +49 4681-300 / Info: +49 4681-7471707

Orgelführung und Orgelunterricht spezial:
Nach einer kurzen Einführung in Bau, und Funktion der großen Pfeifenorgel, gibt es kleine Kostproben aus verschiedenen Musikepochen zu hören. Der Schwerpunkt bei dieser KinderUNI liegt jedoch beim eigenen Orgelspiel. Die „JungstudentInnen“ mit oder ohne (!) vorherige Instrumentalausbildung bekommen eine kleine Orgelstunde, in der sie lernen, Manuale und Pedale anzuschlagen, zu improvisieren oder ein Stück an der Orgel zu spielen.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Besøg på orgelbyggeriet | Besuch Orgelbauwerkstatt

Terkelsbøl Bygade 59, 6360 Tinglev, DK
Bruno Christensen & Sønner Orgelbyggeri
Besøg på orgelbyggeriet
Besuch der Orgelbauwerkstatt
(på dansk og tysk | in dänischer und deutscher Sprache)
Leitung | ledelse: Hans Christian Hein, Løgumkloster (DK)
Forudgående tilmeldning venligst på:
Bitte Anmeldung unter:
Tlf. 0045 74 74 40 70
eller | oder Mail: lkms@km.dk (Løgumkloster Kirkemusikskole)
Fri entré | Eintritt frei

Entwurf, Konstruktion, Herstellung und Klanggestaltung, Neubau, Pflege, Reparatur und Restauration – das alles gehört zu den Aufgaben einer Orgelbauwerkstatt. Der Familienbetrieb „Bruno Christensen & Sønner“ wurde 1966 gegründet, hat bis heute über 500 Orgeln geplant, gebaut und in alle Welt geliefert und bietet auf dieser Führung einen sonst seltenen Einblick in die Produktion.


Hans_Christian_Hein_72dpiHans Christian Hein (DK)

Hans Christian Hein blev uddannet organist og kantor ved Det Jyske Musikkonservatorium (DJM). Han har haft stilling som organist i bl.a. Helligåndskirken i Flensborg og Treenighedskirken i Esbjerg. Han har siden 1984 været lærer ved Løgumkloster Kirkemusikskole (DK), hvor han i 2009 blev rektor. Han har spillet og dirigeret ved mange koncerter i ind- og udland, medvirket ved radio- og TV-transmissioner og medvirket ved CD-indspilninger. Desuden skriver Hans Christian Hein jævnligt artikler og holder foredrag om især kirkemusikalske emner.

 

Besøg på orgelbyggeriet | Besuch Orgelbauwerkstatt

Terkelsbøl Bygade 59, 6360 Tinglev, DK
Bruno Christensen & Sønner Orgelbyggeri
Besøg på orgelbyggeriet
Besuch der Orgelbauwerkstatt
(på dansk og tysk | in dänischer und deutscher Sprache)
Leitung | ledelse: Hans Christian Hein, Løgumkloster (DK)
Forudgående tilmeldning venligst på:
Bitte Anmeldung unter:
Tlf. 0045 74 74 40 70
eller | oder Mail: lkms@km.dk (Løgumkloster Kirkemusikskole)
Fri entré | Eintritt frei

Entwurf, Konstruktion, Herstellung und Klanggestaltung, Neubau, Pflege, Reparatur und Restauration – das alles gehört zu den Aufgaben einer Orgelbauwerkstatt. Der Familienbetrieb „Bruno Christensen & Sønner“ wurde 1966 gegründet, hat bis heute über 500 Orgeln geplant, gebaut und in alle Welt geliefert und bietet auf dieser Führung einen sonst seltenen Einblick in die Produktion.


Hans_Christian_Hein_72dpiHans Christian Hein (DK)

Hans Christian Hein blev uddannet organist og kantor ved Det Jyske Musikkonservatorium (DJM). Han har haft stilling som organist i bl.a. Helligåndskirken i Flensborg og Treenighedskirken i Esbjerg. Han har siden 1984 været lærer ved Løgumkloster Kirkemusikskole (DK), hvor han i 2009 blev rektor. Han har spillet og dirigeret ved mange koncerter i ind- og udland, medvirket ved radio- og TV-transmissioner og medvirket ved CD-indspilninger. Desuden skriver Hans Christian Hein jævnligt artikler og holder foredrag om især kirkemusikalske emner.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

The sax and the sea

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Rungholt – Orte am Wasser …
Improvisationen über diese alte versunkene Stadt,
ein Klagelied für alles, was war und nicht mehr ist …
Rungholt – steder ved vandet …
improvisationer over denne gamle sunkne by,
en klagesang om alt, som var engang og ikke er mere …
Saxophon: Mulo Francel (München, D)
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Der Friesendom in Nieblum auf Föhr mit seinen ehrwürdigen romanischen Rundbögen und nicht allzu weit entfernt von der Meeres-Stelle bei Pellworm, an der der sagenhafte Ort Rungholt vermutet wird, inspiriert Mulo Francel und die Föhrer Organistin Birgit Wildeman zu Improvisationen über diese alte versunkene Stadt, zu Tönen und Klängen, die die Geschichte erahnen und sich sinnlich mit ihr verbinden.

Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.


Mulo_FrancelMulo Francel (D)

geb. 1967 in München, studierte Saxophon und Komposition in Linz, München und New York. 

Mit seiner extravaganten Spielweise lotet er die Grenzbereiche zwischen Jazz, Klassik und World Music aus. Bossa Nova und Cool Jazz verweben sich mit Vorlieben für Tango, mediterrane Musizierkunst und alteuropäische Melodien.
Das Magazin Kulturnews schrieb ihm den „derzeit sinnlichsten Saxophonsound Europas“ zu. 

Mit eigenen Formationen wie Quadro NuevoTango LyricoMind Games und Mulo Francel & Friends unternahm Mulo Francel weltweite Konzerttourneen: Mexiko, USA, Australien, Singapur, Korea, China, ums Schwarze Meer und quer durch Europa. Er spielte in der New Yorker Carnegie Hall und in Jazz Clubs, als Straßenmusiker auf italienischen Plätzen ebenso wie auf dem Montreal Jazz Festival. 

Francels Saxophonspiel ist auf zahlreichen CDs zu hören. Mit den Veröffentlichungen von Quadro Nuevo kletterte er in die TopTen der internationalen Jazz- und Weltmusik-Charts. 
Mehrfach wurde ihm der begehrte und selten vergebene Jazz-Award der Deutschen Phonogesellschaft verliehen. Er erhielt in Paris den Europäischen Phono-Preis Impala und den Kulturpreis der Stadt Rosenheim, wo er seine Kindheit verbrachte. 
In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Mulo Francel mit Quadro Nuevo den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie ausgezeichnet. 

Er spielte mit vielen Größen der internationalen Jazz-Szene, als Solist mit dem Bayerischen Rundfunkorchester, dem NDR-Orchester, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und mit dem zeitgenössischen Ensemble Resonanz. 
Darüber hinaus schrieb er zahlreiche Kompositionen für Film und Tonträger.
 Im Jahr 2012 legte Mulo Francel mit Escape ein in der Fachpresse hochgelobtes Album vor, auf welchem er in klassischer Jazz-Quartett-Besetzung mit dem furiosen Piano-Star David Gazarov seine eigenen Stücke kreativ und groovig neu interpretiert. 
In seinem neuesten Projekt „The sax and  the sea“ stellt sich Mulo Francel einer ganz anderen Herausforderung:
 Saxophon solo. Linear-perlende Original-Kompositionen in Meeresnähe aufgenommen. Dieses Album wurde am 24.10.2014 auf dem Label GLM veröffentlicht.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) und bei Margret Schurman (Klavier). 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauffolgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.
1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Wildeman ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten.
Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum. Seit 2004 leitet Birgit Wildeman die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen und Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

The sax and the sea

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Rungholt – Orte am Wasser …
Improvisationen über diese alte versunkene Stadt,
ein Klagelied für alles, was war und nicht mehr ist …
Rungholt – steder ved vandet …
improvisationer over denne gamle sunkne by,
en klagesang om alt, som var engang og ikke er mere …
Saxophon: Mulo Francel (München, D)
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Der Friesendom in Nieblum auf Föhr mit seinen ehrwürdigen romanischen Rundbögen und nicht allzu weit entfernt von der Meeres-Stelle bei Pellworm, an der der sagenhafte Ort Rungholt vermutet wird, inspiriert Mulo Francel und die Föhrer Organistin Birgit Wildeman zu Improvisationen über diese alte versunkene Stadt, zu Tönen und Klängen, die die Geschichte erahnen und sich sinnlich mit ihr verbinden.

Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.


Mulo_FrancelMulo Francel (D)

geb. 1967 in München, studierte Saxophon und Komposition in Linz, München und New York. 

Mit seiner extravaganten Spielweise lotet er die Grenzbereiche zwischen Jazz, Klassik und World Music aus. Bossa Nova und Cool Jazz verweben sich mit Vorlieben für Tango, mediterrane Musizierkunst und alteuropäische Melodien.
Das Magazin Kulturnews schrieb ihm den „derzeit sinnlichsten Saxophonsound Europas“ zu. 

Mit eigenen Formationen wie Quadro NuevoTango LyricoMind Games und Mulo Francel & Friends unternahm Mulo Francel weltweite Konzerttourneen: Mexiko, USA, Australien, Singapur, Korea, China, ums Schwarze Meer und quer durch Europa. Er spielte in der New Yorker Carnegie Hall und in Jazz Clubs, als Straßenmusiker auf italienischen Plätzen ebenso wie auf dem Montreal Jazz Festival. 

Francels Saxophonspiel ist auf zahlreichen CDs zu hören. Mit den Veröffentlichungen von Quadro Nuevo kletterte er in die TopTen der internationalen Jazz- und Weltmusik-Charts. 
Mehrfach wurde ihm der begehrte und selten vergebene Jazz-Award der Deutschen Phonogesellschaft verliehen. Er erhielt in Paris den Europäischen Phono-Preis Impala und den Kulturpreis der Stadt Rosenheim, wo er seine Kindheit verbrachte. 
In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Mulo Francel mit Quadro Nuevo den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie ausgezeichnet. 

Er spielte mit vielen Größen der internationalen Jazz-Szene, als Solist mit dem Bayerischen Rundfunkorchester, dem NDR-Orchester, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und mit dem zeitgenössischen Ensemble Resonanz. 
Darüber hinaus schrieb er zahlreiche Kompositionen für Film und Tonträger.
 Im Jahr 2012 legte Mulo Francel mit Escape ein in der Fachpresse hochgelobtes Album vor, auf welchem er in klassischer Jazz-Quartett-Besetzung mit dem furiosen Piano-Star David Gazarov seine eigenen Stücke kreativ und groovig neu interpretiert. 
In seinem neuesten Projekt „The sax and  the sea“ stellt sich Mulo Francel einer ganz anderen Herausforderung:
 Saxophon solo. Linear-perlende Original-Kompositionen in Meeresnähe aufgenommen. Dieses Album wurde am 24.10.2014 auf dem Label GLM veröffentlicht.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) und bei Margret Schurman (Klavier). 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauffolgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.
1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Wildeman ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten.
Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum. Seit 2004 leitet Birgit Wildeman die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen und Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

54 degrees North

Møgeltønder Kirke, Møgeltønder (DK)
Brampton Consort (Cumbria, GB),
English Consort Music von Tallis, Sheppard, Byrd, Purcell,
Buxtehude und Johnson
Norddeutsche Orgelmusik aus dem Barock
Nordtysk orgelmusik fra baroktiden
Leitung: Simon Mortimer
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Brampton Consort aus Cumbria, Nordengland unter der Leitung von Simon Mortimer

Brampton, die nordenglische Stadt an Grenze zu Schottland, nahe dem alten römischen Hadrianswall, liegt auf demselben Meridian, „54 degrees North“, wie die kleine Stadt Møgeltønder, die ihrerseits dicht an der Grenze zu Deutschland liegt.  

Im Vordergrund steht die ganz spezielle Englische Consort Music des Elisabethanischen Zeitalters, die das englische Ensemble einfühlsam und stilecht vorträgt. Kontrastierend dazu erklingt norddeutsche barocke Orgelmusik auf einer der ältesten dänischen Orgeln von 1679.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) und bei Margret Schurman (Klavier). 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauffolgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.
1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Wildeman ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten.
Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum. Seit 2004 leitet Birgit Wildeman die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen und Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

54 degrees North

Møgeltønder Kirke, Møgeltønder (DK)
Brampton Consort (Cumbria, GB),
English Consort Music von Tallis, Sheppard, Byrd, Purcell,
Buxtehude und Johnson
Norddeutsche Orgelmusik aus dem Barock
Nordtysk orgelmusik fra baroktiden
Leitung: Simon Mortimer
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Brampton Consort aus Cumbria, Nordengland unter der Leitung von Simon Mortimer

Brampton, die nordenglische Stadt an Grenze zu Schottland, nahe dem alten römischen Hadrianswall, liegt auf demselben Meridian, „54 degrees North“, wie die kleine Stadt Møgeltønder, die ihrerseits dicht an der Grenze zu Deutschland liegt.  

Im Vordergrund steht die ganz spezielle Englische Consort Music des Elisabethanischen Zeitalters, die das englische Ensemble einfühlsam und stilecht vorträgt. Kontrastierend dazu erklingt norddeutsche barocke Orgelmusik auf einer der ältesten dänischen Orgeln von 1679.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) und bei Margret Schurman (Klavier). 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauffolgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.
1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Wildeman ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten.
Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum. Seit 2004 leitet Birgit Wildeman die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen und Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Anne Agerskov

Ulkebøl Kirke (DK)
Orgelkoncert med Anne Agerskov (Sønderborg, DK)
Værker af | Werke von:
Buxtehude, C.P.E. Bach, Bruhns, Böhm
Fri entré | Eintritt frei

Anne_Agerskov_72dpi

Anne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.

 

 

Orgelkoncert med Anne Agerskov

Ulkebøl Kirke (DK)
Orgelkoncert med Anne Agerskov (Sønderborg, DK)
Værker af | Werke von:
Buxtehude, C.P.E. Bach, Bruhns, Böhm
Fri entré | Eintritt frei

Anne_Agerskov_72dpi

Anne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Klingende Schönheiten – Orgeln in Angeln

Akademie Sankelmark, Oeversee (D)
Fr., 09. September – So., 11. September 2016

(in deutscher Sprache)
Tagung mit Exkursion und Klangbeispielen an den Orgeln in den Marienkirchen in Kahleby, Rabenkirchen, Esgrus und Flensburg, in den Nikolaikirchen Kappeln und Flensburg sowie St. Georg, Oeversee.
Leitung: Hans Baron (Flensburg, D),
Orgel: Michael Mages (Flensburg, D)
Kosten: 222,- EUR im EZ inkl. Vollpension;
169,- EUR ohne Übernachtung und ohne Frühstück
Informationen & Anmeldung:
clasen@eash.de, Tel. +49 4630-55111, www.eash.de

(på tysk)
Klingende skønheder – orgler i Angel-området
Konference med ekskursion og lydeksempler i Mariakirkerne i Kahleby, Rabenkirchen, Esgrus og Flensborg, i Nikolaikirkerne i Kappeln og Flensborg samt i St. Georg, Oeversee.
Pris: 222 EUR i EV incl. helpension;
169,- EUR uden overnatning og uden morgenmad
information & tilmelding:
clasen@eash.de, Tel. +49 4630-55111, www.eash.de

Die zunehmende Bedeutung der Musik und wirtschaftliche Blütezeiten ebneten Orgeln den Weg in die Gotteshäuser Angelns. Die Königin der Instrumente lobt Gott mit zartem Pianissimo und symphonischen Tutti und mehrt den Ruhm des Spenders. Wir finden in den Kirchen Angelns reizvolle Orgeln mit besonderen Charakteren und künstlerischer Gestaltung aus alter Zeit und erkunden ihre Geschichte. Kirchenmusikdirektor 
Michael Mages begleitet die Exkursion und bringt die Orgeln zum Klingen (eine Veranstaltung der Akademie Sankelmark, Oeversee).

Das ausführliche Programm …
 


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen. Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Klingende Schönheiten – Orgeln in Angeln

Akademie Sankelmark, Oeversee (D)
Fr., 09. September – So., 11. September 2016

(in deutscher Sprache)
Tagung mit Exkursion und Klangbeispielen an den Orgeln in den Marienkirchen in Kahleby, Rabenkirchen, Esgrus und Flensburg, in den Nikolaikirchen Kappeln und Flensburg sowie St. Georg, Oeversee.
Leitung: Hans Baron (Flensburg, D),
Orgel: Michael Mages (Flensburg, D)
Kosten: 222,- EUR im EZ inkl. Vollpension;
169,- EUR ohne Übernachtung und ohne Frühstück
Informationen & Anmeldung:
clasen@eash.de, Tel. +49 4630-55111, www.eash.de

(på tysk)
Klingende skønheder – orgler i Angel-området
Konference med ekskursion og lydeksempler i Mariakirkerne i Kahleby, Rabenkirchen, Esgrus og Flensborg, i Nikolaikirkerne i Kappeln og Flensborg samt i St. Georg, Oeversee.
Pris: 222 EUR i EV incl. helpension;
169,- EUR uden overnatning og uden morgenmad
information & tilmelding:
clasen@eash.de, Tel. +49 4630-55111, www.eash.de

Die zunehmende Bedeutung der Musik und wirtschaftliche Blütezeiten ebneten Orgeln den Weg in die Gotteshäuser Angelns. Die Königin der Instrumente lobt Gott mit zartem Pianissimo und symphonischen Tutti und mehrt den Ruhm des Spenders. Wir finden in den Kirchen Angelns reizvolle Orgeln mit besonderen Charakteren und künstlerischer Gestaltung aus alter Zeit und erkunden ihre Geschichte. Kirchenmusikdirektor 
Michael Mages begleitet die Exkursion und bringt die Orgeln zum Klingen (eine Veranstaltung der Akademie Sankelmark, Oeversee).

Das ausführliche Programm …
 


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen. Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

Veröffentlicht unter Allgemein

Trompet og orgel | Trompete und Orgel

Tønder Kristkirke, Tønder (DK)
Værker af | Werke von Zbinden, Jean Langlais, m.fl.
Trompet/e: Elias Heigold, Sønderjyllands Symfoniorkester (Sønderborg, DK)
Orgel: Steen Wrensted Jensen (Tønder, DK)
Fri entré | Eintritt frei


 

Elias_Heigold_72

Elias Heigold (CH)

Elias Heigold er født i Schweiz i 1984. Ansat i Sønderjyllands Symfoniorkester som 1. Solotrompetist fra august 2012. Elias Heigold har spillet det meste af sit liv på alt lige fra clarion til violin, inden hans kærlighed faldt på trompeten. Han færdiggjorde sin uddannelse fra Musikkonservatoriet i Lucerne i Schweitz med en bachelor i musikpædagogik ved proffessor Jörg Conrad og en master i Arts in Music Performance ved Philippe Litzler and Markus Würschi februar 2012. Og selvom Elias Heigold har spillet i flere orkestre herunder Luzerner Sinfonieorchester, Lucerne Festival Academy, Schweizer Jugendsinfonieorchester og Valiant Festival Orchestra er dette hans første fastansættelse i et symfoiorkester. Elisas Heigold er gift og bor sammen med sin kone til Sønderborg.

Elias Heigold ist 1984 in der Schweiz geboren. Er wurde ab August 2012 als 1. Solotrompeter im Sønderjyllands Symfoniorkester angestellt. Elias Heigold hat sein ganzes Leben verschiedene Instrumente – von Clarion bis Violine – gespielt, aber letztendlich hat er die Trompete gewählt. Er beendete seine Ausbildung am Konservatorium in Luzern mit einem Bachelor Degree in Musikpädagogik bei Prof. Jörg Conrad und mit einem Master Degree in Music Performance bei Philippe Litzler und Markus Würschi in 2012. Heigold lebt in Sønderborg mit seiner Familie.


 

Steen_Wrensted_Jensen_72

Steen Wrensted Jensen (DK)

Steen Wrensted Jensen: Organist ved Tønder Kristkirke siden 1993 – er uddannet på Vestjysk Musikkonservatorium i Esbjerg, hvor han i foråret 1986 bestod Kirkemusikalsk Diplomeksamen med højeste udmærkelse i kunstspil. Herpå blev Wrensted optaget i solistklassen på Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus, og studiet her afsluttedes med debutkoncert fra Vor Frelsers Kirke i København oktober 1988. Wrensted, som desuden har deltaget i kurser under ”mesterorganister” såsom Marie-Claire Alain, Gaston Litaize, Flor Peeters, Michael Radulescu og Jon Laukvik, har spillet i Danmark, England, Tyskland og Sverige, herunder medvirken i dansk radio samt koncerter med Sønderjyllands Symfoniorkester. Sideløbende med organistgerningen har Steen Wrensted Jensen i øvrigt tidligere en årrække undervist i orgel og teori på Løgumkloster Kirkemusikskole, ligesom han i egenskab af violinist i perioden 1986-2000 var medlem af Vestjysk Symfoniorkester.

Programmet spænder vidt og byder på såvel transskriptioner som originalværker for trompet og orgel.

 

 

Trompet og orgel | Trompete und Orgel

Tønder Kristkirke, Tønder (DK)
Værker af | Werke von Zbinden, Jean Langlais, m.fl.
Trompet/e: Elias Heigold, Sønderjyllands Symfoniorkester (Sønderborg, DK)
Orgel: Steen Wrensted Jensen (Tønder, DK)
Fri entré | Eintritt frei


 

Elias_Heigold_72

Elias Heigold (CH)

Elias Heigold er født i Schweiz i 1984. Ansat i Sønderjyllands Symfoniorkester som 1. Solotrompetist fra august 2012. Elias Heigold har spillet det meste af sit liv på alt lige fra clarion til violin, inden hans kærlighed faldt på trompeten. Han færdiggjorde sin uddannelse fra Musikkonservatoriet i Lucerne i Schweitz med en bachelor i musikpædagogik ved proffessor Jörg Conrad og en master i Arts in Music Performance ved Philippe Litzler and Markus Würschi februar 2012. Og selvom Elias Heigold har spillet i flere orkestre herunder Luzerner Sinfonieorchester, Lucerne Festival Academy, Schweizer Jugendsinfonieorchester og Valiant Festival Orchestra er dette hans første fastansættelse i et symfoiorkester. Elisas Heigold er gift og bor sammen med sin kone til Sønderborg.

Elias Heigold ist 1984 in der Schweiz geboren. Er wurde ab August 2012 als 1. Solotrompeter im Sønderjyllands Symfoniorkester angestellt. Elias Heigold hat sein ganzes Leben verschiedene Instrumente – von Clarion bis Violine – gespielt, aber letztendlich hat er die Trompete gewählt. Er beendete seine Ausbildung am Konservatorium in Luzern mit einem Bachelor Degree in Musikpädagogik bei Prof. Jörg Conrad und mit einem Master Degree in Music Performance bei Philippe Litzler und Markus Würschi in 2012. Heigold lebt in Sønderborg mit seiner Familie.


 

Steen_Wrensted_Jensen_72

Steen Wrensted Jensen (DK)

Steen Wrensted Jensen: Organist ved Tønder Kristkirke siden 1993 – er uddannet på Vestjysk Musikkonservatorium i Esbjerg, hvor han i foråret 1986 bestod Kirkemusikalsk Diplomeksamen med højeste udmærkelse i kunstspil. Herpå blev Wrensted optaget i solistklassen på Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus, og studiet her afsluttedes med debutkoncert fra Vor Frelsers Kirke i København oktober 1988. Wrensted, som desuden har deltaget i kurser under ”mesterorganister” såsom Marie-Claire Alain, Gaston Litaize, Flor Peeters, Michael Radulescu og Jon Laukvik, har spillet i Danmark, England, Tyskland og Sverige, herunder medvirken i dansk radio samt koncerter med Sønderjyllands Symfoniorkester. Sideløbende med organistgerningen har Steen Wrensted Jensen i øvrigt tidligere en årrække undervist i orgel og teori på Løgumkloster Kirkemusikskole, ligesom han i egenskab af violinist i perioden 1986-2000 var medlem af Vestjysk Symfoniorkester.

Programmet spænder vidt og byder på såvel transskriptioner som originalværker for trompet og orgel.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgel und Märchen für Jung und Alt

St. Marien, Boren (D)
Orgel og eventyr for store og små
(in deutscher Sprache | på tysk)
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ – ein Märchen der Brüder Grimm | „Djævelen med de tre gyldne hår“ – et eventyr af brødrene Grimm
Erzählerin | oplæser: Susanne Söder-Beyer (Kiesby, D)
Orgel & andere Instrumente: Jürgen Beck (Boren & Ulsnis, D)
Eintritt frei | fri entré

Programm:
In diesen Tagen ist ein Kind mit einer Glückshaut geboren worden…
Wie mag das wohl sein – mit einer Glückshaut geboren zu werden?
Bedeutet dies, ohne Schwierigkeiten durchs Leben zu gehen? Oder…?
Hören und erleben Sie selbst, wie solch ein Weg aussehen kann.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ – ein Märchen der Brüder Grimm – frei erzählt von der Märchenerzählerin Susanne Söder-Beyer. Musikalische Akzente setzt Jürgen Beck (Orgel und andere Instrumente).


 

Susanne_Soeder-Beyer_72

Susanne Söder-Beyer (D)

 

 

Orgel und Märchen für Jung und Alt

St. Marien, Boren (D)
Orgel og eventyr for store og små
(in deutscher Sprache | på tysk)
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ – ein Märchen der Brüder Grimm | „Djævelen med de tre gyldne hår“ – et eventyr af brødrene Grimm
Erzählerin | oplæser: Susanne Söder-Beyer (Kiesby, D)
Orgel & andere Instrumente: Jürgen Beck (Boren & Ulsnis, D)
Eintritt frei | fri entré

Programm:
In diesen Tagen ist ein Kind mit einer Glückshaut geboren worden…
Wie mag das wohl sein – mit einer Glückshaut geboren zu werden?
Bedeutet dies, ohne Schwierigkeiten durchs Leben zu gehen? Oder…?
Hören und erleben Sie selbst, wie solch ein Weg aussehen kann.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ – ein Märchen der Brüder Grimm – frei erzählt von der Märchenerzählerin Susanne Söder-Beyer. Musikalische Akzente setzt Jürgen Beck (Orgel und andere Instrumente).


 

Susanne_Soeder-Beyer_72

Susanne Söder-Beyer (D)

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelführung und Orgelkonzert für Kinder

St. Nicolai, Eckernförde (D)

DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER KURZFRISTIG!

Orgelfremvisning og orgelkoncert for børn
(in deutscher Sprache | på tysk) „Die Kirschin Elfriede“ –
eine Geschichte von Christiane Michel Ostertun
Erzähler | fortæller: Pastor Dirk Homrighausen (Eckernförde, D)
Orgel: Katja Kanowski, Orgel (Eckernförde, D)
Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt frei | fri entré

Von dem Abenteuer der Kirschin, die vom Baum sprang,
weil sie nicht gegessen werden wollte …
Om kirsebærindens eventyrlige oplevelser – hende, der hoppede ned fra træet, fordi hun ikke ville glemmes …

„Sie war eine Kirschin und hieß Elfriede. Sie wollte nicht gegessen werden …
Sie sprang flink von dem Baum, auf dem sie wohnte, auf den Boden und machte sich aus dem Staub …“ Was wohl mit der Kirschin geschieht, was erlebt sie?

Pastor Dirk Homrighausen, Katja Kanowski und vor allem die alte Heßler-Orgel erzählen die spannenden Abenteuer der Kirschin Elfriede.


Katja_Kanowski_webKatja Kanowski (Eckernförde, D)

Katja Kanowski studierte an der Berliner Kirchenmusikschule Evangelische Kirchenmusik. Nach dem A-Examen trat sie 1994 die A-Stelle an St. Nicolai Eckernförde an, wo sie seitdem für die Chorarbeit und das Künstlerische Orgelspiel zuständig ist. Sie ist Kreiskantorin im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wurde 2005 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Neben ihrer kirchenmusikalischen Tätigkeit widmet sie sich intensiv dem Sologesang in dem von ihr mitbegründeten ensembleVOCESberlin, das Konzerte im In- und Ausland gibt.

 

 

Orgelführung und Orgelkonzert für Kinder

St. Nicolai, Eckernförde (D)

DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER KURZFRISTIG!

Orgelfremvisning og orgelkoncert for børn
(in deutscher Sprache | på tysk) „Die Kirschin Elfriede“ –
eine Geschichte von Christiane Michel Ostertun
Erzähler | fortæller: Pastor Dirk Homrighausen (Eckernförde, D)
Orgel: Katja Kanowski, Orgel (Eckernförde, D)
Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt frei | fri entré

Von dem Abenteuer der Kirschin, die vom Baum sprang,
weil sie nicht gegessen werden wollte …
Om kirsebærindens eventyrlige oplevelser – hende, der hoppede ned fra træet, fordi hun ikke ville glemmes …

„Sie war eine Kirschin und hieß Elfriede. Sie wollte nicht gegessen werden …
Sie sprang flink von dem Baum, auf dem sie wohnte, auf den Boden und machte sich aus dem Staub …“ Was wohl mit der Kirschin geschieht, was erlebt sie?

Pastor Dirk Homrighausen, Katja Kanowski und vor allem die alte Heßler-Orgel erzählen die spannenden Abenteuer der Kirschin Elfriede.


Katja_Kanowski_webKatja Kanowski (Eckernförde, D)

Katja Kanowski studierte an der Berliner Kirchenmusikschule Evangelische Kirchenmusik. Nach dem A-Examen trat sie 1994 die A-Stelle an St. Nicolai Eckernförde an, wo sie seitdem für die Chorarbeit und das Künstlerische Orgelspiel zuständig ist. Sie ist Kreiskantorin im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wurde 2005 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Neben ihrer kirchenmusikalischen Tätigkeit widmet sie sich intensiv dem Sologesang in dem von ihr mitbegründeten ensembleVOCESberlin, das Konzerte im In- und Ausland gibt.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

C-moll … zwischen Lübeck und Wien

St. Nicolai, Eckernförde (D)

DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER KURZFRISTIG!

c-mol … mellem Lübeck og Wien
Orgel- und Klaviermusik in einer „überaus lieblichen Tonart“
Orgel- og klavérmusik i en „overordentlig liflig toneart“
Werke von | Værker af
Dietrich Buxtehude, J. S. Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy
Heßler-Orgel und Bechstein-Flügel: Katja Kanowski (Eckernförde, D)
Eintritt frei | fri entré (Spende am Ausgang erbeten)

c- moll wird in Tonarten-Charakteristiken des Barock als eine besonders liebliche, anmutige und sehnende Tonart beschrieben, die Gefühle des Herzens gleichermaßen melancholisch und eigenartig getröstet zum Ausdruck bringen kann.

Dementsprechend haben sich große Komponisten dieser Tonart in besonderen Werken angenommen. Sowohl Kompositionen für Orgel als auch für Klavier zeigen immer wieder in der Musikgeschichte den speziellen Reiz dieser Tonart.

Zum Beispiel Johann Sebastian Bach in seiner berühmten Passacaglia und Fuge für Orgel, Wolfgang Amadeus Mozart in seiner Fantasie für Klavier oder Franz Schubert in einem seiner Moments Musicaux. Aber auch Dietrich Buxtehude und Felix Mendelssohn Bartholdy widmeten sich gerne und wiederholt dieser Tonart.

An diesem Abend wird über c- moll ein großer Bogen von Lübeck über Berlin und Leipzig nach Wien gespannt und so einer besonderen Tonart nachgegangen werden.

In der Pause werden kleine Spezialitäten aus diesen Städten gereicht.


Katja_Kanowski_webKatja Kanowski (Eckernförde, D)

Katja Kanowski studierte an der Berliner Kirchenmusikschule Evangelische Kirchenmusik. Nach dem A-Examen trat sie 1994 die A-Stelle an St. Nicolai Eckernförde an, wo sie seitdem für die Chorarbeit und das Künstlerische Orgelspiel zuständig ist. Sie ist Kreiskantorin im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wurde 2005 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Neben ihrer kirchenmusikalischen Tätigkeit widmet sie sich intensiv dem Sologesang in dem von ihr mitbegründeten ensembleVOCESberlin, das Konzerte im In- und Ausland gibt.

 

 

 

C-moll … zwischen Lübeck und Wien

St. Nicolai, Eckernförde (D)

DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER KURZFRISTIG!

c-mol … mellem Lübeck og Wien
Orgel- und Klaviermusik in einer „überaus lieblichen Tonart“
Orgel- og klavérmusik i en „overordentlig liflig toneart“
Werke von | Værker af
Dietrich Buxtehude, J. S. Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy
Heßler-Orgel und Bechstein-Flügel: Katja Kanowski (Eckernförde, D)
Eintritt frei | fri entré (Spende am Ausgang erbeten)

c- moll wird in Tonarten-Charakteristiken des Barock als eine besonders liebliche, anmutige und sehnende Tonart beschrieben, die Gefühle des Herzens gleichermaßen melancholisch und eigenartig getröstet zum Ausdruck bringen kann.

Dementsprechend haben sich große Komponisten dieser Tonart in besonderen Werken angenommen. Sowohl Kompositionen für Orgel als auch für Klavier zeigen immer wieder in der Musikgeschichte den speziellen Reiz dieser Tonart.

Zum Beispiel Johann Sebastian Bach in seiner berühmten Passacaglia und Fuge für Orgel, Wolfgang Amadeus Mozart in seiner Fantasie für Klavier oder Franz Schubert in einem seiner Moments Musicaux. Aber auch Dietrich Buxtehude und Felix Mendelssohn Bartholdy widmeten sich gerne und wiederholt dieser Tonart.

An diesem Abend wird über c- moll ein großer Bogen von Lübeck über Berlin und Leipzig nach Wien gespannt und so einer besonderen Tonart nachgegangen werden.

In der Pause werden kleine Spezialitäten aus diesen Städten gereicht.


Katja_Kanowski_webKatja Kanowski (Eckernförde, D)

Katja Kanowski studierte an der Berliner Kirchenmusikschule Evangelische Kirchenmusik. Nach dem A-Examen trat sie 1994 die A-Stelle an St. Nicolai Eckernförde an, wo sie seitdem für die Chorarbeit und das Künstlerische Orgelspiel zuständig ist. Sie ist Kreiskantorin im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wurde 2005 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Neben ihrer kirchenmusikalischen Tätigkeit widmet sie sich intensiv dem Sologesang in dem von ihr mitbegründeten ensembleVOCESberlin, das Konzerte im In- und Ausland gibt.

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Nachtkonzert: Alte Kirche – Alte Musik – Zeit

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Gammel kirke – gammel musik – tid
Nachtkonzert zum Innehalten
mit Orgelmusik aus Renaissance und Barock
Natkoncert til at holde inde
for en stund med orgelmusik fra renæssancen og baroktiden
Werke von | værker af: Schlick, Buchner, Isaak, Buxtehude, Pachelbel und Bach
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Bei diesem Nachtkonzert zu ungewöhnlich später Stunde geht es darum, inne zu halten, Zeitdimensionen wahrzunehmen, unser eigenes Leben im Fluss der Zeit betrachten zu können oder einfach nur zu lauschen. Birgit Wildeman spielt Orgelmusik aus Renaissance und Barock mit Kompositionen von Schlick, Buchner, Isaak, Buxtehude, Pachelbel und Bach.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Nachtkonzert: Alte Kirche – Alte Musik – Zeit

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Gammel kirke – gammel musik – tid
Nachtkonzert zum Innehalten
mit Orgelmusik aus Renaissance und Barock
Natkoncert til at holde inde
for en stund med orgelmusik fra renæssancen og baroktiden
Werke von | værker af: Schlick, Buchner, Isaak, Buxtehude, Pachelbel und Bach
Orgel: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Eintritt frei | fri entré

Bei diesem Nachtkonzert zu ungewöhnlich später Stunde geht es darum, inne zu halten, Zeitdimensionen wahrzunehmen, unser eigenes Leben im Fluss der Zeit betrachten zu können oder einfach nur zu lauschen. Birgit Wildeman spielt Orgelmusik aus Renaissance und Barock mit Kompositionen von Schlick, Buchner, Isaak, Buxtehude, Pachelbel und Bach.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgeldemonstration med koncert

Skærbæk Kirke (DK)
Orgelführung mit Konzert
(på dansk og tysk | in dänischer und deutscher Sprache)
Leitung | ledelse:
Hans Christian Hein (Rektor Løgumkloster Kirkemusikskole, DK)
Fri entré | Eintritt frei


Hans_Christian_Hein_72dpiHans Christian Hein (DK)

Hans Christian Hein blev uddannet organist og kantor ved Det Jyske Musikkonservatorium (DJM). Han har haft stilling som organist i bl.a. Helligåndskirken i Flensborg og Treenighedskirken i Esbjerg. Han har siden 1984 været lærer ved Løgumkloster Kirkemusikskole (DK), hvor han i 2009 blev rektor. Han har spillet og dirigeret ved mange koncerter i ind- og udland, medvirket ved radio- og TV-transmissioner og medvirket ved CD-indspilninger. Desuden skriver Hans Christian Hein jævnligt artikler og holder foredrag om især kirkemusikalske emner.

 

Orgeldemonstration med koncert

Skærbæk Kirke (DK)
Orgelführung mit Konzert
(på dansk og tysk | in dänischer und deutscher Sprache)
Leitung | ledelse:
Hans Christian Hein (Rektor Løgumkloster Kirkemusikskole, DK)
Fri entré | Eintritt frei


Hans_Christian_Hein_72dpiHans Christian Hein (DK)

Hans Christian Hein blev uddannet organist og kantor ved Det Jyske Musikkonservatorium (DJM). Han har haft stilling som organist i bl.a. Helligåndskirken i Flensborg og Treenighedskirken i Esbjerg. Han har siden 1984 været lærer ved Løgumkloster Kirkemusikskole (DK), hvor han i 2009 blev rektor. Han har spillet og dirigeret ved mange koncerter i ind- og udland, medvirket ved radio- og TV-transmissioner og medvirket ved CD-indspilninger. Desuden skriver Hans Christian Hein jævnligt artikler og holder foredrag om især kirkemusikalske emner.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Sonate – Passacaglia | Konzert für Blockflöte & Orgel

St. Marien, Süderlügum (D)
Werke von | Værker af
Pachelbel, Buxtehude, Telemann, Bach & Reger
Blockflöte/ blokfløjte: Ulrike Jürgensen
Orgel: Hans-Werner Jürgensen (Emmelsbüll-Horsbüll, D)
Eintritt frei / fri entré
(Spende am Ausgang zur Kostendeckung der Konzerte erbeten)

Ulrike Jürgensen 
wurde 1966 in Husum/Nordfriesland geboren. Während der Schulzeit nahm sie Blockflötenunterricht an der Kreismusikschule in Husum bei Barbara Tänzer und nahm erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil.
Nach dem Abitur studierte sie zunächst Kunstgeschichte in Frankfurt und Kiel, wechselte aber dann die Fachrichtung.  Nach einem 4-wöchigen Praktikum bei der Blockflötenbaufirma Rössler in Heide studierte Ulrike Jürgensen seit 1989 Musikpädagogik an Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt mit den Fächern Blockflöte und Traversflöte bei Carmen Radestock und Eric Lynn Kelley sowie Klavier (Nebenfach) bei Klaus Dreier.

Seit dem Staatsexamen im Jahre 1993 unterrichtet sie vorwiegend privat und konzertiert vor allem mit der Blockflöte in Schleswig-Holstein, wo sie mit ihrer Familie wohnt. Ergänzend zum Blockflöten- und Klavierunterricht leitete Ulrike Jürgensen schon während ihrer Studienzeit mehrere Jahre lang einen Jugendflötenkreis in Kurhessen-Waldeck und seit 2003 den Flötenkreis der Versöhnungskirchengemeinde Neumünster-Gartenstadt.  2009 wurde sie als Blockflötendozentin an die MAS (Musikakademie für Senioren) in Hamburg berufen. Ebenso nahm sie das Angebot des evangelischen Bildungszentrum Hermannsburg an, um dort das Seminar »Flötentöne« zu leiten.
In der Niebüller Kirchengemeinde hat sie 2014 den „Flötenkreis Niebüll“ ins Leben gerufen. Sie wohnt seit 2013 mit ihrer Familie in Emmelsbüll.

Hans-Werner Jürgensen 
geboren 1946 in Flensburg, war nach einem Studium erst Lehrer und später hauptberuflich Kantor und Organist. Als Kirchenmusiker war er tätig in Glücksburg, Bredstedt, Wächtersbach in Hessen, Flensburg und zuletzt in Bornhöved. Dort leitete er 20 Jahre Jahre den Kirchenchor, Posaunenchor und einen Gospelchor. 1995 gründete er das Vocalensemble »Vox Humana«, mit dem er vor allem die a Capella Werke von Schütz bis Kaminski aber auch Bachs und Händels Kantaten und Oratorien sowie Requiem von Mozart und Fauré aufführte.

Mit dem von Jürgensen 2001 ins Leben gerufene Blechbläserensemble »con spirito« wurde Bläserliteratur Alter und neuer Meister erarbeitet und in vielen Konzerten musiziert. Als Organist wurde er von mehreren Persönlichkeiten wie Bovet, Hochreither, Heinze, Janz in verschiedenen Kursen geprägt. Konzertreisen führten ihn u.a. nach Polen und Russland. Nach seiner Verabschiedung in den Ruhestand im August 2011 lebt er seit 2013 in Emmelsbüll und leitet er noch einen Posaunenchor und drei weitere Vocalchöre.

Konzertreihe: Süderlügumer Kirchenkonzerte

Sonate – Passacaglia | Konzert für Blockflöte & Orgel

St. Marien, Süderlügum (D)
Werke von | Værker af
Pachelbel, Buxtehude, Telemann, Bach & Reger
Blockflöte/ blokfløjte: Ulrike Jürgensen
Orgel: Hans-Werner Jürgensen (Emmelsbüll-Horsbüll, D)
Eintritt frei / fri entré
(Spende am Ausgang zur Kostendeckung der Konzerte erbeten)

Ulrike Jürgensen 
wurde 1966 in Husum/Nordfriesland geboren. Während der Schulzeit nahm sie Blockflötenunterricht an der Kreismusikschule in Husum bei Barbara Tänzer und nahm erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil.
Nach dem Abitur studierte sie zunächst Kunstgeschichte in Frankfurt und Kiel, wechselte aber dann die Fachrichtung.  Nach einem 4-wöchigen Praktikum bei der Blockflötenbaufirma Rössler in Heide studierte Ulrike Jürgensen seit 1989 Musikpädagogik an Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt mit den Fächern Blockflöte und Traversflöte bei Carmen Radestock und Eric Lynn Kelley sowie Klavier (Nebenfach) bei Klaus Dreier.

Seit dem Staatsexamen im Jahre 1993 unterrichtet sie vorwiegend privat und konzertiert vor allem mit der Blockflöte in Schleswig-Holstein, wo sie mit ihrer Familie wohnt. Ergänzend zum Blockflöten- und Klavierunterricht leitete Ulrike Jürgensen schon während ihrer Studienzeit mehrere Jahre lang einen Jugendflötenkreis in Kurhessen-Waldeck und seit 2003 den Flötenkreis der Versöhnungskirchengemeinde Neumünster-Gartenstadt.  2009 wurde sie als Blockflötendozentin an die MAS (Musikakademie für Senioren) in Hamburg berufen. Ebenso nahm sie das Angebot des evangelischen Bildungszentrum Hermannsburg an, um dort das Seminar »Flötentöne« zu leiten.
In der Niebüller Kirchengemeinde hat sie 2014 den „Flötenkreis Niebüll“ ins Leben gerufen. Sie wohnt seit 2013 mit ihrer Familie in Emmelsbüll.

Hans-Werner Jürgensen 
geboren 1946 in Flensburg, war nach einem Studium erst Lehrer und später hauptberuflich Kantor und Organist. Als Kirchenmusiker war er tätig in Glücksburg, Bredstedt, Wächtersbach in Hessen, Flensburg und zuletzt in Bornhöved. Dort leitete er 20 Jahre Jahre den Kirchenchor, Posaunenchor und einen Gospelchor. 1995 gründete er das Vocalensemble »Vox Humana«, mit dem er vor allem die a Capella Werke von Schütz bis Kaminski aber auch Bachs und Händels Kantaten und Oratorien sowie Requiem von Mozart und Fauré aufführte.

Mit dem von Jürgensen 2001 ins Leben gerufene Blechbläserensemble »con spirito« wurde Bläserliteratur Alter und neuer Meister erarbeitet und in vielen Konzerten musiziert. Als Organist wurde er von mehreren Persönlichkeiten wie Bovet, Hochreither, Heinze, Janz in verschiedenen Kursen geprägt. Konzertreisen führten ihn u.a. nach Polen und Russland. Nach seiner Verabschiedung in den Ruhestand im August 2011 lebt er seit 2013 in Emmelsbüll und leitet er noch einen Posaunenchor und drei weitere Vocalchöre.

Konzertreihe: Süderlügumer Kirchenkonzerte

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelsafari – nach Nordstrand & Pellworm

Abfahrt um 08:20 Uhr ab Flensburg (ZOB)
(in deutscher Sprache | på tysk)
Besichtigung der altkatholischen Kirche auf Nordstrand, geführte Inselrundfahrt Pellworm, Besichtigung von St. Salvator und der Arp-Schnitger-Orgel, dort Orgelkonzert.

Werner Schillies (Flensburg, D) spielt Werke
von Vincent Lübeck, Georg Böhm und Dieterich Buxtehude

Kosten: 55,- EUR p. P. inkl. Mittagessen, Busfahrt, Fährüberfahrt
(für Mitglieder des Grundhofer Orgelbauvereins: 45,- EUR)

Pris: 55,- EUR p.p. inkl. frokost, bustur og færgeoverfart

Besigtigelse af den oldkatolske kirke på øen Nordstrand, rundtur på øen Pellworm med guide, besigtigelse af St. Salvator og Arp-Schnitger-orglet, orgelkoncert dette sted.
Werner Schillies (Flensborg, D) spiller værker af Vincent Lübeck, Georg Böhm og Dieterich Buxtehude

08:00 Uhr Abfahrt Grundhof, Kirchplatz
08:20 Uhr Flensburg (ZOB)
09:20 Uhr Besichtigung der altkatholischen Kirche auf Nordstrand
10:40 Uhr Abfahrt Nordstrand
11:20 Uhr ca. Ankunft Pellworm

Programm auf Pellworm:
Inselrundfahrt, Mittagessen, Kirchen- und Orgelführung St. Salvator, Kaffeetrinken

17:35 Uhr Abfahrt Pellworm
18:15 Uhr Ankunft Nordstrand
19:40 Uhr Ankunft Flensburg (ZOB)
20:00 Uhr Ankunft Grundhof

Anmeldung/tilmelding:
Rudolf Schlüter Tel. 04636-572
Email: rudolf_schlueter(at)yahoo.de


werner_schilliesWerner Schillies (D)

Kurzvita:
Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

 

Orgelsafari – nach Nordstrand & Pellworm

Abfahrt um 08:20 Uhr ab Flensburg (ZOB)
(in deutscher Sprache | på tysk)
Besichtigung der altkatholischen Kirche auf Nordstrand, geführte Inselrundfahrt Pellworm, Besichtigung von St. Salvator und der Arp-Schnitger-Orgel, dort Orgelkonzert.

Werner Schillies (Flensburg, D) spielt Werke
von Vincent Lübeck, Georg Böhm und Dieterich Buxtehude

Kosten: 55,- EUR p. P. inkl. Mittagessen, Busfahrt, Fährüberfahrt
(für Mitglieder des Grundhofer Orgelbauvereins: 45,- EUR)

Pris: 55,- EUR p.p. inkl. frokost, bustur og færgeoverfart

Besigtigelse af den oldkatolske kirke på øen Nordstrand, rundtur på øen Pellworm med guide, besigtigelse af St. Salvator og Arp-Schnitger-orglet, orgelkoncert dette sted.
Werner Schillies (Flensborg, D) spiller værker af Vincent Lübeck, Georg Böhm og Dieterich Buxtehude

08:00 Uhr Abfahrt Grundhof, Kirchplatz
08:20 Uhr Flensburg (ZOB)
09:20 Uhr Besichtigung der altkatholischen Kirche auf Nordstrand
10:40 Uhr Abfahrt Nordstrand
11:20 Uhr ca. Ankunft Pellworm

Programm auf Pellworm:
Inselrundfahrt, Mittagessen, Kirchen- und Orgelführung St. Salvator, Kaffeetrinken

17:35 Uhr Abfahrt Pellworm
18:15 Uhr Ankunft Nordstrand
19:40 Uhr Ankunft Flensburg (ZOB)
20:00 Uhr Ankunft Grundhof

Anmeldung/tilmelding:
Rudolf Schlüter Tel. 04636-572
Email: rudolf_schlueter(at)yahoo.de


werner_schilliesWerner Schillies (D)

Kurzvita:
Werner Schillies, langjähriger Kreismusikschulleiter, Instrumentallehrer, Dirigent und Organist, übernahm 2013 die Assistentenstelle im Flensburger Stadtkantorat.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelreise für Kinder

St. Wilhadi, Ulsnis (D) & St. Marien, Boren (D)
Orgelrejse for børn
(in deutscher Sprache | på tysk)
Spielerisch die Orgel an zwei Instrumenten entdecken und selber einmal spielen
Mød orglet på en legende let måde på to instrumenter og prøv selv at spille
(Ulsnis 11 h, Boren ca. 12.15 h)

Leitung | ledelse & Orgel: Jürgen Beck (Ulsnis & Boren, D)
ab 9 Jahren | Dauer: ca. 120 Minuten
Anmeldung bis | tilmelding senest den 15.09.2016 per Mail:
beck@ulsnis.kkslfl.de
Eintritt frei | fri entré

Die Kinder lernen die Teilbereiche einer Kirchenorgel kennen und haben Gelegenheit, einmal selber auf den Tastaturen für Hände und Füße zu spielen. Jürgen Beck stellt im Rahmen eines kleinen, spannenden Konzertes die Klangfarben und Möglichkeiten der Buschorgel (Ulsnis / ca. 11 h) und der Banzhaforgel (Boren / ca.12.15 h) vor.

 

 

Orgelreise für Kinder

St. Wilhadi, Ulsnis (D) & St. Marien, Boren (D)
Orgelrejse for børn
(in deutscher Sprache | på tysk)
Spielerisch die Orgel an zwei Instrumenten entdecken und selber einmal spielen
Mød orglet på en legende let måde på to instrumenter og prøv selv at spille
(Ulsnis 11 h, Boren ca. 12.15 h)

Leitung | ledelse & Orgel: Jürgen Beck (Ulsnis & Boren, D)
ab 9 Jahren | Dauer: ca. 120 Minuten
Anmeldung bis | tilmelding senest den 15.09.2016 per Mail:
beck@ulsnis.kkslfl.de
Eintritt frei | fri entré

Die Kinder lernen die Teilbereiche einer Kirchenorgel kennen und haben Gelegenheit, einmal selber auf den Tastaturen für Hände und Füße zu spielen. Jürgen Beck stellt im Rahmen eines kleinen, spannenden Konzertes die Klangfarben und Möglichkeiten der Buschorgel (Ulsnis / ca. 11 h) und der Banzhaforgel (Boren / ca.12.15 h) vor.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med to organister

Dybbøl Kirke, Dybbøl (DK)
Orgelkonzert mit zwei Organisten
Frank Laue (Dybbøl, DK)
Anne Agerskov (Sønderborg, DK)
Værker af | Werke von: bl.a. Mozart, Mendelssohn, Couperin m.fl. / u. a.
Fri entré | Eintritt frei


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72

Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.


Anne Agerskov (DK)

Anne_Agerskov_72dpiAnne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.

 

 

Orgelkoncert med to organister

Dybbøl Kirke, Dybbøl (DK)
Orgelkonzert mit zwei Organisten
Frank Laue (Dybbøl, DK)
Anne Agerskov (Sønderborg, DK)
Værker af | Werke von: bl.a. Mozart, Mendelssohn, Couperin m.fl. / u. a.
Fri entré | Eintritt frei


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72

Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.


Anne Agerskov (DK)

Anne_Agerskov_72dpiAnne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Gesprächskonzert auf der Orgelempore

St. Nikolai, Flensburg (D)
Samtalekoncert på orgelrepos‘en
(in deutscher Sprache | på tysk)
KMD Michael Mages (D) spielt und erläutert die großen
Toccaten von Johann Sebastian Bach.
Michael Mages (D) spiller og forklarer de store
Toccataer af Johann Sebastian Bach.
Eintritt | entré: 8,- Euro
(Schüler und Studenten frei | skoleelever og studerende gratis)


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2003 gründete er zusammen mit dänischen Kollegen das Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig, das sich zu einem festen Bestandteil des Kulturlebens in Schleswig-Holstein und dem südlichen Landesteil Dänemarks entwickelt hat. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen.

Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

 

Gesprächskonzert auf der Orgelempore

St. Nikolai, Flensburg (D)
Samtalekoncert på orgelrepos‘en
(in deutscher Sprache | på tysk)
KMD Michael Mages (D) spielt und erläutert die großen
Toccaten von Johann Sebastian Bach.
Michael Mages (D) spiller og forklarer de store
Toccataer af Johann Sebastian Bach.
Eintritt | entré: 8,- Euro
(Schüler und Studenten frei | skoleelever og studerende gratis)


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2003 gründete er zusammen mit dänischen Kollegen das Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig, das sich zu einem festen Bestandteil des Kulturlebens in Schleswig-Holstein und dem südlichen Landesteil Dänemarks entwickelt hat. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen.

Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Sopran – Orgel – Violine

St. Nikolai, Kappeln (D)
Orgel: Thomas Euler (Kappeln, D)
Violin(e): Annette Constien
(Sinfonieorchester Schleswig-Holstein, D)
Sopran: Marni Schwonberg (Basel, CH)
Werke von | Værker af:
Händel (Neun dt. Arien in Auswahl), Buxtehude, Bach, u. a. / m. fl.
Eintritt frei | fri entré (Spende für die Kirchenmusik erbeten)

Hinweis: Das Konzert war ursprünglich mit Orgel und Trompete geplant und ist so an anderen Stellen bereits veröffentlicht worden. Richtig ist aber, dass das Konzert, wie oben beschrieben, mit Orgel, Violine und Sopran stattfinden wird.


Thomas_EulerThomas Euler (D)

Thomas Euler, 1958 in Schlüchtern geboren, absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Nach einer längeren Zeit in diesem Beruf studierte er Kirchenmusik an der Kirchenmusikschule Frankfurt. Er schloss 1986 mit dem B-Examen ab. Danach war er freiberuflich als Chorleiter; Klavier- und Orgellehrer und als Dozent an der kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern tätig. In der Zeit von 1992 – 2004 war er Kantor und Organist der Kirchengemeinde St. Jürgen in Flensburg. Seit August 2004 ist er in dieser Funktion an St. Nikolai in Kappeln tätig. Darüber hinaus bekleidet er das Amt des Kreiskantors in der Propstei Angeln. Er leitet die Kantorei St. Nikolai, den Auswahlchor Capella Vocale Angeln sowie den 2015 gegründeten Propsteichor Angeln.

 

 

Sopran – Orgel – Violine

St. Nikolai, Kappeln (D)
Orgel: Thomas Euler (Kappeln, D)
Violin(e): Annette Constien
(Sinfonieorchester Schleswig-Holstein, D)
Sopran: Marni Schwonberg (Basel, CH)
Werke von | Værker af:
Händel (Neun dt. Arien in Auswahl), Buxtehude, Bach, u. a. / m. fl.
Eintritt frei | fri entré (Spende für die Kirchenmusik erbeten)

Hinweis: Das Konzert war ursprünglich mit Orgel und Trompete geplant und ist so an anderen Stellen bereits veröffentlicht worden. Richtig ist aber, dass das Konzert, wie oben beschrieben, mit Orgel, Violine und Sopran stattfinden wird.


Thomas_EulerThomas Euler (D)

Thomas Euler, 1958 in Schlüchtern geboren, absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Nach einer längeren Zeit in diesem Beruf studierte er Kirchenmusik an der Kirchenmusikschule Frankfurt. Er schloss 1986 mit dem B-Examen ab. Danach war er freiberuflich als Chorleiter; Klavier- und Orgellehrer und als Dozent an der kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern tätig. In der Zeit von 1992 – 2004 war er Kantor und Organist der Kirchengemeinde St. Jürgen in Flensburg. Seit August 2004 ist er in dieser Funktion an St. Nikolai in Kappeln tätig. Darüber hinaus bekleidet er das Amt des Kreiskantors in der Propstei Angeln. Er leitet die Kantorei St. Nikolai, den Auswahlchor Capella Vocale Angeln sowie den 2015 gegründeten Propsteichor Angeln.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Mads Høck (København)

Augustenborg Slotskirke, Augustenborg (DK)
Mads Høck (København, DK), organist ved Grundtvigskirken KBH,
spiller værker af Mendelssohn, Hartmann, Bach og Høck
Fri entré | Eintritt frei


Mads_Hoeck_72

Mads Høck (DK)

(f. 1968) er elev af domorganist Bo Grønbech og professor Hans Fagius fra Det kongelige danske Musikkonservatorium. Efter solistklassen sammesteds debuterede han i Københavns Domkirke i 1995, hvor han fra 1994-2005 var ansat som organistassistent. Sammen med domorganisten stod han for den daglige, radiotransmitterede morgenandagt, og har til brugen komponeret en række musikstykker. Nogen af dem er udgivet på Egtveds Musikforlag i 2001. Som komponist har Mads Høck på bestilling skrevet en række værker til kor, orgel, trompet og basun. Siden 2005 har han været organist ved Grundtvigs Kirke, København.

1997-1998 studerede Mads Høck traditionel fransk interpretation hos Susan Landale og improvisation hos Naji Hakim i Paris. Samtidig fungerede han som organist ved Den danske Kirke i Paris, Frederikskirken. Derudover har Mads Høck deltaget i et stort antal mesterkurser med bl.a. David Sanger, Michael Radulescu, Harald Vogel, Hans-Ola Ericsson, Anders Bondeman og Jon Laukvik. Som orgelsolist har Mads Høck spillet koncerter i Sverige, Tyskland, England, Frankrig og Letland. Mads Høck har indspillet cd’er med Københavns Drengekor og trompetisten Michael Brydenfelt samt en solo-cd med Maurice Duruflés samlede værker, spillet på orglerne i Københavns Domkirke.

Mads Høck (DK)

(geb. 1968) hat seine Ausbildung am Konservatorium in Kopenhagen bei den Professoren Bo Grønbech und Hans Fagius durchgeführt. Als Weiterbildung studierte er bei Susan Landale und Naji Hakim in Paris. Er war als Organistassistent im Dom von Kopenhagen 1994-2005 angestellt. Seit 2005 ist er Organist in Grundtvigskirken in Kopenhagen. Er hat in mehreren Ländern Europas Orgelkonzerte gespielt.

 

Orgelkoncert med Mads Høck (København)

Augustenborg Slotskirke, Augustenborg (DK)
Mads Høck (København, DK), organist ved Grundtvigskirken KBH,
spiller værker af Mendelssohn, Hartmann, Bach og Høck
Fri entré | Eintritt frei


Mads_Hoeck_72

Mads Høck (DK)

(f. 1968) er elev af domorganist Bo Grønbech og professor Hans Fagius fra Det kongelige danske Musikkonservatorium. Efter solistklassen sammesteds debuterede han i Københavns Domkirke i 1995, hvor han fra 1994-2005 var ansat som organistassistent. Sammen med domorganisten stod han for den daglige, radiotransmitterede morgenandagt, og har til brugen komponeret en række musikstykker. Nogen af dem er udgivet på Egtveds Musikforlag i 2001. Som komponist har Mads Høck på bestilling skrevet en række værker til kor, orgel, trompet og basun. Siden 2005 har han været organist ved Grundtvigs Kirke, København.

1997-1998 studerede Mads Høck traditionel fransk interpretation hos Susan Landale og improvisation hos Naji Hakim i Paris. Samtidig fungerede han som organist ved Den danske Kirke i Paris, Frederikskirken. Derudover har Mads Høck deltaget i et stort antal mesterkurser med bl.a. David Sanger, Michael Radulescu, Harald Vogel, Hans-Ola Ericsson, Anders Bondeman og Jon Laukvik. Som orgelsolist har Mads Høck spillet koncerter i Sverige, Tyskland, England, Frankrig og Letland. Mads Høck har indspillet cd’er med Københavns Drengekor og trompetisten Michael Brydenfelt samt en solo-cd med Maurice Duruflés samlede værker, spillet på orglerne i Københavns Domkirke.

Mads Høck (DK)

(geb. 1968) hat seine Ausbildung am Konservatorium in Kopenhagen bei den Professoren Bo Grønbech und Hans Fagius durchgeführt. Als Weiterbildung studierte er bei Susan Landale und Naji Hakim in Paris. Er war als Organistassistent im Dom von Kopenhagen 1994-2005 angestellt. Seit 2005 ist er Organist in Grundtvigskirken in Kopenhagen. Er hat in mehreren Ländern Europas Orgelkonzerte gespielt.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgel og fløjte: Riiser & skandinaviske komponister

Ensted Kirke, Aabenraa (DK)
Musik af / Musik von: Henning Riiser og skandinaviske komponister
Orgel: Olav Oussoren (Aabenraa, DK)
Fløjte/Flöte: Kirsten Dahlgaard (DK)
Fri entré | Eintritt frei

*****************

PROGRAMMET denne aften består først og fremmest af værker af organist og komponist Henning Riiser. Henning Riiser boede de sidste år af sit liv i Rødekro, men døde alt for tidligt i 2005, kun 67 år gammel. Hans musik er lys, mediterende og med et strejf af humor. Ud over musik af Riiser kan også høres værker af bl.a. Hartmann og Mons L. Takle. Efter koncerten serveres et glas vin i kirkehuset, hvor der også vil være lejlighed til at tale med Henning Riisers kone, Johanne Riiser.

KIRSTEN DAHLGAARD (Vojens, DK) machte ihr Abitur an der Haderslev Katedralskole und beendete ihre Studien am „ Det Jyske Musikkonservatorium“ in Århus im Jahre 1988 mit dem Diplom für Querflöte. Es folgten weitere Studien bei Professor Klaus Schochow in Stuttgart und zahlreiche Engagements auf kammermusikalischem Gebiet, u.a. im Århus Symfoniorkester, zusammen mit der Domorganistin Birgitte Ebert im Dom zu Ribe, etc. Zur Zeit ist Kirsten Dahlgaard Organistin an der den Kirchen in Ensted und Kliplev.

OLAV SVERRE OUSSOREN kom i 1960 fra Holland til Danmark. I begge lande har han modtaget privat musikundervisning. Af profession er han orgelbygger og har beskæftiget sig med intonation i orgelbyggerfirmaet Marcussen & Søn, 1966-2004, 2006. Ved siden af har han dyrket orgel- og cembalospil, og er i dag også organist ved Høje Kolstrup Kirke i Aabenraa. Olav Oussoren har givet mange koncerter i Danmark og Tyskland både som solist og som medlem af Barok-Ensemblet 80 og Musica Nuntia. Han har også spillet flere koncerter med 1-4 cembali, og i år 2000 endda en koncert med strygere og 5 cembali på engang.

*****************

Das PROGRAMM besteht vornehmlich aus Werken des dänischen Organisten und Komponisten Henning Riiser, der seine letzten Jahre in Rødekro verbrachte und dort im Jahre 2005 mit 67 Jahren viel zu früh verstarb. Seine Musik wird als „hell, meditierend und mit einem leichten humoristischen Ansatz“ beschrieben. Desweiteren werden Werke der Komponisten Johann Peter Emilius Hartmann (1805-1900 ) aus Dänemark und Mons Leidvin Takle (*1942) aus Norwegen zu hören sein. Nach dem Konzert wird ein Glas Wein gereicht und es besteht die Möglichkeit, mit der Ehefrau von Henning Riiser, Johanne Riiser, ins Gespräch zu kommen.

KIRSTEN DAHLGAARD er født i Vojens, har studentereksamen fra Haderslev Katedralskole og Diplomeksamen i fløjte fra Det jyske Musikkonservatorium, Århus, 1988. Videre studier hos professor Klaus Schochow i Stuttgart. Kirsten Dahlgaard har spillet i utallige kammermusiksammenhænge. Hun har bl.a. assisteret i Århus Symfoniorkester og sammen med Birgitte Ebert spillet flere koncerter i Ribe Domkirke. I dag er Kirsten Dahlgaard organist ved Ensted og Kliplev Kirker.

OLAV SVERRE OUSSOREN kam 1960 aus Holland nach Dänemark. In beiden Ländern nahm er privaten Musikunterricht. Als Orgelbauer beschäftigte er sich für die Orgelbaufirma Marcussen & Søn von 1966 an fast 40 Jahre täglich mit der Intonation von Orgeln. Sein Interesse gilt immer dem Orgel- und Cembalospiel. Der heutige Organist an der Høje Kolstrup Kirke in Aabenraa gibt auf beiden Instrumenten Konzerte in Dänemark und Deutschland – oft zusammen mit dem Barock-Ensemble 80, Musica Nuntia, u.a. Er wirkte auch an mehrern Konzerten für bis zum 5 Cembali mit.

*****************

Orgel og fløjte: Riiser & skandinaviske komponister

Ensted Kirke, Aabenraa (DK)
Musik af / Musik von: Henning Riiser og skandinaviske komponister
Orgel: Olav Oussoren (Aabenraa, DK)
Fløjte/Flöte: Kirsten Dahlgaard (DK)
Fri entré | Eintritt frei

*****************

PROGRAMMET denne aften består først og fremmest af værker af organist og komponist Henning Riiser. Henning Riiser boede de sidste år af sit liv i Rødekro, men døde alt for tidligt i 2005, kun 67 år gammel. Hans musik er lys, mediterende og med et strejf af humor. Ud over musik af Riiser kan også høres værker af bl.a. Hartmann og Mons L. Takle. Efter koncerten serveres et glas vin i kirkehuset, hvor der også vil være lejlighed til at tale med Henning Riisers kone, Johanne Riiser.

KIRSTEN DAHLGAARD (Vojens, DK) machte ihr Abitur an der Haderslev Katedralskole und beendete ihre Studien am „ Det Jyske Musikkonservatorium“ in Århus im Jahre 1988 mit dem Diplom für Querflöte. Es folgten weitere Studien bei Professor Klaus Schochow in Stuttgart und zahlreiche Engagements auf kammermusikalischem Gebiet, u.a. im Århus Symfoniorkester, zusammen mit der Domorganistin Birgitte Ebert im Dom zu Ribe, etc. Zur Zeit ist Kirsten Dahlgaard Organistin an der den Kirchen in Ensted und Kliplev.

OLAV SVERRE OUSSOREN kom i 1960 fra Holland til Danmark. I begge lande har han modtaget privat musikundervisning. Af profession er han orgelbygger og har beskæftiget sig med intonation i orgelbyggerfirmaet Marcussen & Søn, 1966-2004, 2006. Ved siden af har han dyrket orgel- og cembalospil, og er i dag også organist ved Høje Kolstrup Kirke i Aabenraa. Olav Oussoren har givet mange koncerter i Danmark og Tyskland både som solist og som medlem af Barok-Ensemblet 80 og Musica Nuntia. Han har også spillet flere koncerter med 1-4 cembali, og i år 2000 endda en koncert med strygere og 5 cembali på engang.

*****************

Das PROGRAMM besteht vornehmlich aus Werken des dänischen Organisten und Komponisten Henning Riiser, der seine letzten Jahre in Rødekro verbrachte und dort im Jahre 2005 mit 67 Jahren viel zu früh verstarb. Seine Musik wird als „hell, meditierend und mit einem leichten humoristischen Ansatz“ beschrieben. Desweiteren werden Werke der Komponisten Johann Peter Emilius Hartmann (1805-1900 ) aus Dänemark und Mons Leidvin Takle (*1942) aus Norwegen zu hören sein. Nach dem Konzert wird ein Glas Wein gereicht und es besteht die Möglichkeit, mit der Ehefrau von Henning Riiser, Johanne Riiser, ins Gespräch zu kommen.

KIRSTEN DAHLGAARD er født i Vojens, har studentereksamen fra Haderslev Katedralskole og Diplomeksamen i fløjte fra Det jyske Musikkonservatorium, Århus, 1988. Videre studier hos professor Klaus Schochow i Stuttgart. Kirsten Dahlgaard har spillet i utallige kammermusiksammenhænge. Hun har bl.a. assisteret i Århus Symfoniorkester og sammen med Birgitte Ebert spillet flere koncerter i Ribe Domkirke. I dag er Kirsten Dahlgaard organist ved Ensted og Kliplev Kirker.

OLAV SVERRE OUSSOREN kam 1960 aus Holland nach Dänemark. In beiden Ländern nahm er privaten Musikunterricht. Als Orgelbauer beschäftigte er sich für die Orgelbaufirma Marcussen & Søn von 1966 an fast 40 Jahre täglich mit der Intonation von Orgeln. Sein Interesse gilt immer dem Orgel- und Cembalospiel. Der heutige Organist an der Høje Kolstrup Kirke in Aabenraa gibt auf beiden Instrumenten Konzerte in Dänemark und Deutschland – oft zusammen mit dem Barock-Ensemble 80, Musica Nuntia, u.a. Er wirkte auch an mehrern Konzerten für bis zum 5 Cembali mit.

*****************

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med Kristian Krogsøe

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)
Kristian Krogsøe (Aarhus, DK)
Værker af | Werke von: Michael Prætorius, Dietrich Buxtehude,
J. P. E. Hartmann, Rued Langgard & Jesper Madsen
Fri entré | Eintritt frei


Kristian Krogsøe (DK)

Kristian_Krogsoe_72dpi

Kristian Krogsøe (geboren1982) ist Organist an der Aarhus-Kathedrale seit 2007 und Lehrer an der Hochschule für Musik in Aarhus. Er absolvierte eine Ausbildung als Organist bei Professor Ulrik Spang-Hanssen an der Musikhochschule und der Solistenklasse an der Universität der Künste in Berlin als Student von Prof. Leo van Doeselaar und Erwin Wiersinga. Hier bekam er 2009 das Konzertexamen mit Auszeichnung. Er hat die Improvisation von Dirk Elsenmann, Berlin studiert. Seit seinem Debüt im Berliner Dom, hat Kristian Krogsøe Konzerte mit einem breiten Repertoire in Dänemark, Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Benelux, Italien, Estland, Israel und Russland gegeben.

Im Frühjahr 2012 erschien Kristian Krogsøes erste CD „Duruflé Complete Organ Works, Motets and Reqiuem“. Mit dabei u. a.: Aarhus Kathedrale Choir, Conzert Clemens (vocal), Carsten Seyer-Hansen (Conductor), Bo Skovhus (Bariton) und Randi Stene (Mezzosopran). Die CD wurde mit dem renommierten deutschen Kritikerpreis „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet.

Als Solist mit Orchester spielte er 2008 an der Berliner Staatsoper „Doktor Faust“ (Oper von Ferruccio Busoni) unter der Leitung von Daniel Barenboim und 2011 Poulencs Orgelkonzert und Saint-Saëns‘ 3. Sinfonie mit dem Aarhus Symphony Orchestra unter der Leitung von Giancarlo Andretta.

 

Orgelkoncert med Kristian Krogsøe

Løgumkloster Kirke, Løgumkloster (DK)
Kristian Krogsøe (Aarhus, DK)
Værker af | Werke von: Michael Prætorius, Dietrich Buxtehude,
J. P. E. Hartmann, Rued Langgard & Jesper Madsen
Fri entré | Eintritt frei


Kristian Krogsøe (DK)

Kristian_Krogsoe_72dpi

Kristian Krogsøe (geboren1982) ist Organist an der Aarhus-Kathedrale seit 2007 und Lehrer an der Hochschule für Musik in Aarhus. Er absolvierte eine Ausbildung als Organist bei Professor Ulrik Spang-Hanssen an der Musikhochschule und der Solistenklasse an der Universität der Künste in Berlin als Student von Prof. Leo van Doeselaar und Erwin Wiersinga. Hier bekam er 2009 das Konzertexamen mit Auszeichnung. Er hat die Improvisation von Dirk Elsenmann, Berlin studiert. Seit seinem Debüt im Berliner Dom, hat Kristian Krogsøe Konzerte mit einem breiten Repertoire in Dänemark, Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Benelux, Italien, Estland, Israel und Russland gegeben.

Im Frühjahr 2012 erschien Kristian Krogsøes erste CD „Duruflé Complete Organ Works, Motets and Reqiuem“. Mit dabei u. a.: Aarhus Kathedrale Choir, Conzert Clemens (vocal), Carsten Seyer-Hansen (Conductor), Bo Skovhus (Bariton) und Randi Stene (Mezzosopran). Die CD wurde mit dem renommierten deutschen Kritikerpreis „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet.

Als Solist mit Orchester spielte er 2008 an der Berliner Staatsoper „Doktor Faust“ (Oper von Ferruccio Busoni) unter der Leitung von Daniel Barenboim und 2011 Poulencs Orgelkonzert und Saint-Saëns‘ 3. Sinfonie mit dem Aarhus Symphony Orchestra unter der Leitung von Giancarlo Andretta.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Musikalische Reise durch europäische Orgellandschaften

St. Marien, Rabenkirchen (D)
Musikalsk rejse gennem de europæiske orgelmiljøer
Werke von | Værker af: Antonio de Cabezón, Johann Steffens,
Johann Heinrich Buttstedt, Giovanni Bassani, Samuel Wesley u. a. / m. fl.
Orgel: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt frei | fri entré

Antonio de Cabezón (1510 – 1566)
Spanien | Diferencias sobre „La Pavana Italiana“

Johann Steffens (1559/60 – 1616)
Norddeutschland | Ach Gott, vom Himmel sieh darein

Paul Siefert ( 1586 – 1666)
Danzig | Fantasie

Johann Jacob Froberger (1616 – 1667)
Österreich | Toccata in d (FbWV 102) aus „Libro Secondo“ (1649)

Johann Heinrich Buttstedt (1666 – 1727)
Mitteldeutschland | O Gott, du frommer Gott – Variationen

Giovanni Bassani (~1647 – 1716)
Italien | Sonata

Josef Seger (1716 – 1782)
Böhmen | Präludium und Fuge C-Dur

Samuel Wesley (1766 – 1837)
England | Voluntary Es-Dur op. 6 Nr. 7


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

 

Musikalische Reise durch europäische Orgellandschaften

St. Marien, Rabenkirchen (D)
Musikalsk rejse gennem de europæiske orgelmiljøer
Werke von | Værker af: Antonio de Cabezón, Johann Steffens,
Johann Heinrich Buttstedt, Giovanni Bassani, Samuel Wesley u. a. / m. fl.
Orgel: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt frei | fri entré

Antonio de Cabezón (1510 – 1566)
Spanien | Diferencias sobre „La Pavana Italiana“

Johann Steffens (1559/60 – 1616)
Norddeutschland | Ach Gott, vom Himmel sieh darein

Paul Siefert ( 1586 – 1666)
Danzig | Fantasie

Johann Jacob Froberger (1616 – 1667)
Österreich | Toccata in d (FbWV 102) aus „Libro Secondo“ (1649)

Johann Heinrich Buttstedt (1666 – 1727)
Mitteldeutschland | O Gott, du frommer Gott – Variationen

Giovanni Bassani (~1647 – 1716)
Italien | Sonata

Josef Seger (1716 – 1782)
Böhmen | Präludium und Fuge C-Dur

Samuel Wesley (1766 – 1837)
England | Voluntary Es-Dur op. 6 Nr. 7


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Sopran und Orgel: Meer, Fluss & Sonne

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Sopran og orgel
„Auf dem Wasser zu singen –  in die Sonne zu schauen“ …
Ein stimmungsvolles Programm am Ende des Sommers – mit Texten und Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.
„At synge på vandet – at se på solen“ …
Et stemningsfuldt program, når sommeren går på hæld –
med tekst og musik om have, floder og solens intensitet.
Sopran: Jennifer Rödel (Hamburg, D)
Orgel & Klavier: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Werke von | Værker af Händel, Schubert, Fauré, Langlais
Eintritt frei | fri entré

Roedel_Wildeman_72

Die Hamburger Sopranistin Jennifer Rödel (oben links im Bild) ist seit vielen Jahren regelmäßig zu Gast bei den Sommerkonzerten in St. Johannis. Mit viel Erfahrung im Opern- und Liedbereich stellt sie gemeinsam mit der Organistin Birgit Wildeman stimmungsvolle Programme vor, in denen man ihre Liebe zur Natur und zur Literatur spürt. Am Ende des Sommers handeln Texte und Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Sopran und Orgel: Meer, Fluss & Sonne

St. Johannis, Nieblum auf der Insel Föhr (D)
Sopran og orgel
„Auf dem Wasser zu singen –  in die Sonne zu schauen“ …
Ein stimmungsvolles Programm am Ende des Sommers – mit Texten und Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.
„At synge på vandet – at se på solen“ …
Et stemningsfuldt program, når sommeren går på hæld –
med tekst og musik om have, floder og solens intensitet.
Sopran: Jennifer Rödel (Hamburg, D)
Orgel & Klavier: Birgit Wildeman (Nieblum, D)
Werke von | Værker af Händel, Schubert, Fauré, Langlais
Eintritt frei | fri entré

Roedel_Wildeman_72

Die Hamburger Sopranistin Jennifer Rödel (oben links im Bild) ist seit vielen Jahren regelmäßig zu Gast bei den Sommerkonzerten in St. Johannis. Mit viel Erfahrung im Opern- und Liedbereich stellt sie gemeinsam mit der Organistin Birgit Wildeman stimmungsvolle Programme vor, in denen man ihre Liebe zur Natur und zur Literatur spürt. Am Ende des Sommers handeln Texte und Musik vom Meer, vom Fluss, von der Intensität der Sonne.


birgit_wildemanBirgit Wildeman (D)

1964 in Münster geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Winfried Berger  und studierte anschließend an der Musikhochschule Köln bei Peter Neumann (Orgel) Diplomfach. 1987 absolvierte sie die Künstlerische Reifeprüfung für Orgel „Mit Auszeichnung“ und im darauf folgenden Jahr das Konzertexamen für Orgel. 1988-1990 studierte sie am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam als Meisterschülerin bei Ewald Kooiman mit einem Stipendium des DAAD. Sie besuchte die Soester Orgelakademie, die erste Orgelakademie Kloster Steinfeld, Meisterkurse bei Luigi Tagliavini, Gaston Litaize und Harald Vogel und befasste sich mit Dispokinese bei Anna Kuwertz. Die Auseinandersetzung mit Meditation und der Kultur nordamerikanischer Völker führte sie auf Reisen zu den Lakota und den Navaho.

1987-1996 unterrichtete sie als Dozentin das Fach Orgel an der Universität Münster. Ihre Konzertreisen führten sie durch Deutschland und viele Länder Europas. Sie ist Gründungsmitglied des „magic circle“ Münster mit Klang- und Raumperformances. Die Performance – Künstlerinnen Maria Fisahn und Marina Abramovic gaben ihr Anregungen für interdisziplinäre Arbeiten. Seit 1995 lebt sie auf der nordfriesischen Insel Föhr und arbeitet dort als Konzertorganistin an der romanischen Kirche St. Johannis in Nieblum.

Seit 2004 leitet sie die dortige „Sommerkonzertreihe St. Johannis Nieblum“ mit Künstlern aus ganz Europa, mit alter und neuer Musik, Jazz und Weltmusik, Ausstellungen, Lesungen, Projekten für Kinder. 1999 erschien ihre erste CD „Orgelmusik auf Föhr“. 2005 erschien die zweite CD „Orgelmusik an der Arp-Schnitger-Orgel auf Pellworm“.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgelkoncert med to organister

Sct. Marie Kirke, Sønderborg (DK)
Orgelkonzert mit zwei Organisten
Værker af | Werke von: Messiaen, Rheinberger & Litaize
Orgel: Anne Agerskov, Orgel (Sønderborg, DK) & Frank Laue (Dybbøl, DK)
Fri entré | Eintritt frei


Anne Agerskov (DK)

Anne_Agerskov_72dpiAnne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72

Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.

 

 

 

Orgelkoncert med to organister

Sct. Marie Kirke, Sønderborg (DK)
Orgelkonzert mit zwei Organisten
Værker af | Werke von: Messiaen, Rheinberger & Litaize
Orgel: Anne Agerskov, Orgel (Sønderborg, DK) & Frank Laue (Dybbøl, DK)
Fri entré | Eintritt frei


Anne Agerskov (DK)

Anne_Agerskov_72dpiAnne Agerskov er solistklassestuderende på Det Jyske Musikkonservatorium ved professor Ulrik Spang-Hanssen og domorganist Kristian Krogsøe, hvor hun blev optaget i 2014 med topkarakter. Siden 2014 har hun haft organistembedet ved Sct. Marie kirke i Sønderborg, herunder dirigent for Sct. Marie Kirkes Motetkor og fra sommeren 2016 er hun ansat som underviser i orgel på MGK i Sønderborg.

I foråret 2016 har hun studeret et semester i Paris ved professor Eric Lebrun på Conservatoire de Saint-Maur-des-Fossés og har desuden i sin studietid deltaget i mesterkurser med bl.a. Ludger Lohmann, Christoph Schöner, Anders Johnson, Winfried Bönig, Bjørn Andor Drage og Michele Croese.

Anne har spillet koncerter i Sverige, Tyskland, Frankrig, Italien og Schweiz og medvirket på continuo i Sønderjyllands Symfoniorkester. Hertil kommer hendes medvirken i forskellige kammerensembler, aktuelt især en fast duo for trompet og orgel med Sidsel Lund og en duo for sopran og orgel med Camilla Button, der løbende giver koncerter i de danske kirker.


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72

Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Orgel og kor: Johann Jakob Froberger & Missa Brevis

Dorotheakapellet Sønderborg Slot, Sønderborg (DK)
Palestrinas „Missa Brevis“ med Dybbøl Vokalensemble og orgelværker af Johann Jakob Froberger m. fl. | Palestrinas „Missa Brevis“ mit dem Vokalensemble Dybbøl und Orgelwerke von Johann Jakob Froberger u.a.
Korleder og organist | Chorleitung & Orgel: Frank Laue (Dybbøl, DK)
Entré | Eintritt 40,- kr


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.

 

 

 

 

Orgel og kor: Johann Jakob Froberger & Missa Brevis

Dorotheakapellet Sønderborg Slot, Sønderborg (DK)
Palestrinas „Missa Brevis“ med Dybbøl Vokalensemble og orgelværker af Johann Jakob Froberger m. fl. | Palestrinas „Missa Brevis“ mit dem Vokalensemble Dybbøl und Orgelwerke von Johann Jakob Froberger u.a.
Korleder og organist | Chorleitung & Orgel: Frank Laue (Dybbøl, DK)
Entré | Eintritt 40,- kr


Frank Laue (DK)

Frank_Laue_72Frank Laue er født og opvokset i Nordtyskland. I 1995 flyttede han til Danmark og er siden 2003 ansat som organist og korleder ved Dybbøl Kirke. Han er uddannet kandidat fra Det Jyske Musikkonservatorium i Aarhus i orgel og som master i klassisk korledelse. Frank Laue har spillet adskillige orgelkoncerter, fortrinsvist i lokalområdet, og har i efterhånden mange år været tovholder for og organist ved sommerkoncertrækken på Sønderborg Slot. Ved siden af sin faste ansættelse i Dybbøl Kirke, hvor han har stiftet og leder to kor, er Frank Laue dirigent af Sønderjysk Drengekor og projektmedarbejder i Det Sønderjyske Sangcenter. En helt anden musikalsk interesse dyrker han, når han spiller dinnermusik på klaver til fester og ved andre lejligheder.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Nordische Impressionen – Skandinavische Orgelmusik

Christuskirche, Flensburg-Mürwik (D)
Nordiske impressioner – skandinavisk orgelmusik
Werke schwedischer, finnischer, norwegischer und dänischer Komponisten
Værker af svenske, finske, norske og danske komponister
Orgel & Erläuterungen | forklaringer: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt frei | fri entré

Programm (vorläufig, Stand 21.07.2016):

Schweden: Andreas Düben (~ 1597 – 1662) | Praeambulum F
Emil Sjörgen (1853 – 1918) | Legende C-Dur, d-Moll
Finnland: Conrad Greve (1820 – 1851) | Fuga D-Dur
Toivo Kuula (1883 – 1918) | Intermezzo F-Dur + Preludi e-Moll
Norwegen;: Mathias Ludvig Lindeman (1812 – 1887) | Fuge über BACH
Christian Capellen (1845 – 1916) | Legende A-Dur
Dänemark: Hans Matthison-Hansen (1807 – 1890) | Fantasi over „Dronning Dagmar“
Peter Møller (*1947) | Forvandlinger
Mads Høck (*1968) | Morgenstund har guld i mund
Johann Peter Emilius Hartmann (1805 – 1900) | Fantasie f-Moll


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

 

Nordische Impressionen – Skandinavische Orgelmusik

Christuskirche, Flensburg-Mürwik (D)
Nordiske impressioner – skandinavisk orgelmusik
Werke schwedischer, finnischer, norwegischer und dänischer Komponisten
Værker af svenske, finske, norske og danske komponister
Orgel & Erläuterungen | forklaringer: Stephan Krueger (Flensburg, D)
Eintritt frei | fri entré

Programm (vorläufig, Stand 21.07.2016):

Schweden: Andreas Düben (~ 1597 – 1662) | Praeambulum F
Emil Sjörgen (1853 – 1918) | Legende C-Dur, d-Moll
Finnland: Conrad Greve (1820 – 1851) | Fuga D-Dur
Toivo Kuula (1883 – 1918) | Intermezzo F-Dur + Preludi e-Moll
Norwegen;: Mathias Ludvig Lindeman (1812 – 1887) | Fuge über BACH
Christian Capellen (1845 – 1916) | Legende A-Dur
Dänemark: Hans Matthison-Hansen (1807 – 1890) | Fantasi over „Dronning Dagmar“
Peter Møller (*1947) | Forvandlinger
Mads Høck (*1968) | Morgenstund har guld i mund
Johann Peter Emilius Hartmann (1805 – 1900) | Fantasie f-Moll


Stephan_Krueger_72dpiStephan Krueger (D)

Stephan Krueger studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater Evangelische Kirchenmusik.

Für sieben Jahre war er als Kirchenmusiker in Munster in der Lüneburger Heide tätig, bevor er im April 1993 nach Flensburg an die St. Petri Kirche wechselte. Seit Januar 1997 ist die Kirchengemeinde Mürwik seine Dienststelle. Seit 2005 arbeitet er zur Hälfte in Mürwik und zur anderen Hälfte in der Dänischen Heiliggeistkirchengemeinde in Flensburg. Außerdem unterrichtet er das Fach Orgelspiel an der Kirchenmusikschule Løgumkloster und ist seit Anbeginn im Arbeitskreis des Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig als Gründungsmitglied dabei.

Regelmäßig nimmt er an Orgelkursen mit namhaften Dozenten wie z. B. Daniel Roth, Michael Radulescu, Miguel Bernal Ripoll teil. Zurzeit arbeitet er auch im Ausschuß für ein neues dänisch-deutsches Gesangbuch mit.

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Abschlusskonzert 14. Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig

St. Nikolai, Flensburg (D)
Laudes Organi
Werke von Johann Sebastian Bach, Josef Rheinberger, Zoltán Kodály („Laudes Organi“), Zoltán Gárdonyi, Gabriel Fauré, Charles H. H. Parry („I was glad“), Marcel Dupré und Max Reger
Sankt Nikolai Chor (Flensburg, D)
Orgel: Kerstin Petersen (Hamburg, D)
Leitung: Michael Mages (Flensburg, D)
Eintritt | entré: Euro 15,- (erm. 10,- )

Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht die „Laudes Organi“, eine großangelegte Fantasie für Orgel und Chor. Dieses „Lob auf die Orgel“ ist das letzte von Zoltán Kodály (1882-1967) geschaffene Werk und entstand 1961 für die „American Guild of Organists“. Der ungarische Komponist vertont darin einen Lobgesang aus einem Schweizer Kloster des 12. Jahrhunderts. Die Orgel wird darin als das ideale Instrument für „moderne Künstler“ gepriesen und die Bitte an Gott gerichtet, Guido von Arezzo (ca. 992-1050), einer Schlüsselfigur der abendländischen Musikgeschichte, das ewige Leben zu gewähren.

Ein ausgedehntes Präludium von 68 Takten steht zu Beginn des gut zwanzigminütigen Werks – der sich anschließende vokale Hauptteil wird durch drei Orgelzwischenspiele untergliedert. Kodály nutzt die dem Hymnus unterlegte mittelalterliche Melodie, die er aber modifiziert. Der Chorsatz ist weitgehend polyphon gehalten und wird von der Orgel oft harmonisch überraschend kommentiert. Der Klang wirkt dadurch altertümlich und modern zugleich.


 

Kerstin_Petersen_web

Kerstin Petersen (D)

Kerstin Petersen studierte Kirchenmusik (Herford), Alte Musik mit Hauptfach Orgel (Bremen) sowie Judaistik und Musikwissenschaft (Heidelberg).
Solistisches Orgelstudiums bei J. M. Michel (Heidelberg), der ihre Begeisterung für Pedalsoli weckte.
Nach ihrer künstlerischen Reifeprüfung folgten internationale Meisterkurse u.a. bei D. Roth, G. Bovet, J. Laukvik, L. Lohmann, und W. Zerer.
Seit 2000 ist Kerstin Petersen als freischaffende Konzertorganistin sowie als Klavier- und Orgelpädagogin tätig. Sie lebt seit 2010 mit ihrer Familie in Hamburg. Durch zahlreiche Auftritte in ganz Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Skandinavien und Israel profilierte sie sich besonders durch ihre Interpretation romantischer und zeitgenössischer Orgelmusik.

Zusammenarbeit u. a. mit dem Philharmonischen Orchester Kiel und dem NDR Radio und Fernsehen.
 Kerstin Petersen ist Widmungsträgerin diverser Kompositionen für Orgel, darunter auch Pedal-Soli, die einen besonderen Schwerpunkt ihres Repertoires bilden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Aufführung von Werken jüdischer Komponisten.
 Die Königin der Instrumente im Gewand des 21. Jahrhunderts zu inszenieren ist Motto ihrer innovativen Konzertprojekte für Orgel, Akkordeon, Schlagzeug, Literatur und Filmmedien. Kerstin Petersen beschäftigt sich intensiv mit Klang- und Resonanzphänomenen der Orgel im Zusammenwirken von Instrument-Körper-Raum. Als Interpretin und Pädagogin engagiert sie sich insbesondere für die Orgel als Konzertinstrument.

Seit 2005 Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma Media Profiles, Rendsburg. 2009 Gründung des Duos A & O mit der Akkordeonistin Eva Zöllner.
 Initiatorin von Orgel extra, Konzertreihe mit traditioneller & aktueller Orgelmusik an der Woehl-Orgel der Pauluskirche Fockbek. Als künstlerische Leiterin stellte Kerstin Petersen von 2007/09 ihr neues Konzept der Gestaltung und Präsentation von Orgelkonzerten sowie der Vermittlung von zeitgenössischer Orgelmusik vor. Förderung u. a. von der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein. 2009: CD-Produktion „Heiter bis wolkig“ (Orgel solo). Im Winter 2010/11 wurde unter ihrer Leitung das orgel-aRtelier hamburg eröffnet.

 


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2003 gründete er zusammen mit dänischen Kollegen das Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig, das sich zu einem festen Bestandteil des Kulturlebens in Schleswig-Holstein und dem südlichen Landesteil Dänemarks entwickelt hat. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen.

Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

 

 

 

Abschlusskonzert 14. Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig

St. Nikolai, Flensburg (D)
Laudes Organi
Werke von Johann Sebastian Bach, Josef Rheinberger, Zoltán Kodály („Laudes Organi“), Zoltán Gárdonyi, Gabriel Fauré, Charles H. H. Parry („I was glad“), Marcel Dupré und Max Reger
Sankt Nikolai Chor (Flensburg, D)
Orgel: Kerstin Petersen (Hamburg, D)
Leitung: Michael Mages (Flensburg, D)
Eintritt | entré: Euro 15,- (erm. 10,- )

Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht die „Laudes Organi“, eine großangelegte Fantasie für Orgel und Chor. Dieses „Lob auf die Orgel“ ist das letzte von Zoltán Kodály (1882-1967) geschaffene Werk und entstand 1961 für die „American Guild of Organists“. Der ungarische Komponist vertont darin einen Lobgesang aus einem Schweizer Kloster des 12. Jahrhunderts. Die Orgel wird darin als das ideale Instrument für „moderne Künstler“ gepriesen und die Bitte an Gott gerichtet, Guido von Arezzo (ca. 992-1050), einer Schlüsselfigur der abendländischen Musikgeschichte, das ewige Leben zu gewähren.

Ein ausgedehntes Präludium von 68 Takten steht zu Beginn des gut zwanzigminütigen Werks – der sich anschließende vokale Hauptteil wird durch drei Orgelzwischenspiele untergliedert. Kodály nutzt die dem Hymnus unterlegte mittelalterliche Melodie, die er aber modifiziert. Der Chorsatz ist weitgehend polyphon gehalten und wird von der Orgel oft harmonisch überraschend kommentiert. Der Klang wirkt dadurch altertümlich und modern zugleich.


 

Kerstin_Petersen_web

Kerstin Petersen (D)

Kerstin Petersen studierte Kirchenmusik (Herford), Alte Musik mit Hauptfach Orgel (Bremen) sowie Judaistik und Musikwissenschaft (Heidelberg).
Solistisches Orgelstudiums bei J. M. Michel (Heidelberg), der ihre Begeisterung für Pedalsoli weckte.
Nach ihrer künstlerischen Reifeprüfung folgten internationale Meisterkurse u.a. bei D. Roth, G. Bovet, J. Laukvik, L. Lohmann, und W. Zerer.
Seit 2000 ist Kerstin Petersen als freischaffende Konzertorganistin sowie als Klavier- und Orgelpädagogin tätig. Sie lebt seit 2010 mit ihrer Familie in Hamburg. Durch zahlreiche Auftritte in ganz Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Skandinavien und Israel profilierte sie sich besonders durch ihre Interpretation romantischer und zeitgenössischer Orgelmusik.

Zusammenarbeit u. a. mit dem Philharmonischen Orchester Kiel und dem NDR Radio und Fernsehen.
 Kerstin Petersen ist Widmungsträgerin diverser Kompositionen für Orgel, darunter auch Pedal-Soli, die einen besonderen Schwerpunkt ihres Repertoires bilden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Aufführung von Werken jüdischer Komponisten.
 Die Königin der Instrumente im Gewand des 21. Jahrhunderts zu inszenieren ist Motto ihrer innovativen Konzertprojekte für Orgel, Akkordeon, Schlagzeug, Literatur und Filmmedien. Kerstin Petersen beschäftigt sich intensiv mit Klang- und Resonanzphänomenen der Orgel im Zusammenwirken von Instrument-Körper-Raum. Als Interpretin und Pädagogin engagiert sie sich insbesondere für die Orgel als Konzertinstrument.

Seit 2005 Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma Media Profiles, Rendsburg. 2009 Gründung des Duos A & O mit der Akkordeonistin Eva Zöllner.
 Initiatorin von Orgel extra, Konzertreihe mit traditioneller & aktueller Orgelmusik an der Woehl-Orgel der Pauluskirche Fockbek. Als künstlerische Leiterin stellte Kerstin Petersen von 2007/09 ihr neues Konzept der Gestaltung und Präsentation von Orgelkonzerten sowie der Vermittlung von zeitgenössischer Orgelmusik vor. Förderung u. a. von der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein. 2009: CD-Produktion „Heiter bis wolkig“ (Orgel solo). Im Winter 2010/11 wurde unter ihrer Leitung das orgel-aRtelier hamburg eröffnet.

 


Mages MichaelMichael Mages (D)

Der studierte Theologe und Kirchenmusiker (*1958) bekleidet seit 1993 das Amt des Kantors und Organisten an St. Nikolai zu Flensburg. Er leitet den Sankt Nikolai Chor und den von ihm gegründeten Kammerchor „Cappella Sankt Nikolai“ und ist zusätzlich als Orgelbausachverständiger der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland tätig. Von 1997 bis 2009 war er verantwortlich für die Restaurierung bzw. den Neubau der großen St. Nikolai-Orgel. Dieses bedeutende Instrument ist seit 400 Jahren die größte Orgel im Herzogtum Schleswig und stellt mit seiner neuen Konzeption als „Doppelorgel“ weltweit eine Besonderheit dar (Einweihung im September 2009).

Als Organist konzertierte Michael Mages in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und den USA. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege der Orgelimprovisation. 2003 gründete er zusammen mit dänischen Kollegen das Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig, das sich zu einem festen Bestandteil des Kulturlebens in Schleswig-Holstein und dem südlichen Landesteil Dänemarks entwickelt hat. 2005 wurde ihm der Titel eines Kirchenmusikdirektors verliehen.

Im Februar 2013 nahm er seinen Dienst als Flensburger Stadtkantor auch in der St. Marien Kirche am Nordermarkt auf.

Weitere Informationen zu Michael Mages

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein